Schweiss

Schweiss, ist das vermehrte Produkt der Ausdünstung (s. d.) des thierischen Körpers, Ausdünstung aber die Absonderung luftförmiger Stoffe, welche durch die Haut aus dem Körper geschieden werden. Sie hat Aehnlichkeit mit der Ausdünstung der Lungen, indem die Haut eben so wie diese, durch eine Art Einsaugung, Luft und Feuchtigkeit in den Körper zieht und nach der Benutzung wieder absondert. Wir athmen gewissermaßen durch die Haut ein und sondern, wie Versuche unter der Luftpumpe bewiesen haben, besondere Luftarten und Dunst aus, was die unmerkliche Ausdünstung heißt. Wenn nun diese dampfartige Flüssigkeit sich auf der Oberfläche verdichtet, entsteht der Schweiß, die tropfbare Flüssigkeit. So wichtig wie nun die unmerkliche Ausdünstung für die Oeconomie des Körpers und die Gesundheit ist (s. Haut), so hochwichtig ist auch der Schweiß, dieß Abkühlungsmittel der zu sehr gesteigerten Körperwärme im gesunden und kranken Zustande des Körpers. Daß der S. den Körper kühlt, beweist das mit Ausbrechen desselben entstehende behaglichere Gefühl nach der lästigen, trockenen innern Hitze. Schnelle Unterdrückung der Ausdünstung beider Arten durch Erkältung, welche auf die Haut fast so wirkt, wie ein kalter Trunk nach Erhitzung auf die Lungen, ist nach dem Grade und der Dauer der Einwirkung mehr oder weniger schädlich, bloß örtlich Rheumatismen erzeugend oder allgemein, die ganze Oeconomie des Körpers störend. Der S. ist aber auch noch ein Mittel, welches die Natur benutzt, um schädliche, unnütze Stoffe aus dem Körper zu bringen, woher der verschiedenartige Geruch des Schweißes entsteht. Pflege der Haut wird sowohl vor den übeln als unangenehmen Folgen bei dieser Function bewahren, die häufig bei Menschen, welche wenig an die Luft, ins Wasser und zur Anstrengung kommen, besonders bei Frauen, die oft in größter Glut nicht schwitzen, aber desto mehr innerlich leiden, ganz beeinträchtigt erscheint und gerade dem schönen Geschlechte ist die Pflege einer Function zu empfehlen, welche mit andern wichtigen Erscheinungen des weiblichen Körpers in krankhafter Wechselwirkung steht. Vermehrt wird die Ausdünstung durch alles, was die Hautgefäße in ihrer Thätigkeit steigert, d. h. einen vermehrten Blutzufluß nach der Haut erregt, als Bewegung, Anstrengung, sehr kühle, oder zu andern Zeiten heiße Getränke, hitzige Mittel, warme Kleidung und lästige, schädliche Federbetten. Auch Begießungen mit kaltem Wasser, Reibungen etc. bringen durch Reiz die Haut in Schweiß.

D.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweiss — 1. Dar schull man t Swêt van krîg n, se(de) malle (alberne, einfältige) Beeke, dô krêg se wat Lüttjes (Kleines). (Ostfries.) – Eichwald, 107; Bueren, 254; Goldschmidt, 163; Hoefer, 225; Frommann, II, 535, 104; Hauskalender, II. 2. Das riecht… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schweiss — Schweiß auf einem Gesicht Als Schweiß wird das Sekret der Schweißdrüsen bezeichnet, das Menschen beim Schwitzen absondern. Seine biologische Funktion besteht in der durch Verdunstungskälte erzeugten Kühlung des Organismus. Durch Verdunstung auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweiss — prakaitas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Poodinių liaukų išskiriamas sūrus skystis (sekretas). Prakaitas susideda iš 98% vandens, 0,7 – 2% sausųjų medžiagų, šlapalo. Sveiko suaugusio žmogaus prakaitas gaminasi nuolat,… …   Sporto terminų žodynas

  • Schweiss — Blod fra hårvildt. Ved ræv bruges dog betegnelsen farve …   Danske encyklopædi

  • Englischer Schweiss — Der Englische Schweiß, auch bekannt als sudor anglicus, Schweißfieber oder pestis sudorosa,[1] war eine ungewöhnliche, sehr ansteckende Infektionskrankheit mit meist tödlichem Ausgang, die im 15. und 16. Jahrhundert in fünf Seuchenwellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ding — 1. Acht Dinge bringen in die Wirthschaft Weh: Theater, Putzsucht, Ball und Thee, Cigarren, Pfeife, Bierglas und Kaffee. 2. Acht Dinge haben von Natur Feindschaft gegeneinander: der Bauer und der Wolf, Katze und Maus, Habicht und Taube, Storch und …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Ehre — 1. Allweg die Ehren unsere Sitten verkehren. – Eiselein, 134. Engl.: Honours change manners. (Bohn II.) Frz.: Honneurs changent moeurs. (Eiselein, 134.) Lat.: Honores mutant mores: Hurres murres. (Eiselein, 134.) 2. An Ehren ab, an Schanden auf,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Sturm Café — Infobox musical artist Name = Sturm Café Img capt = Img size = Landscape = Background = group or band Alias = Origin = flagicon|Sweden Gävle, Sweden Genre = Oldschool EBM Years active = 2001 Present Label = Progress Productions Associated acts =… …   Wikipedia

  • Brot — 1. Abgeschnitten Brot hat keinen Herrn. Frz.: Pain coupé n a point de maître. 2. Alles Brot ist dem gesund, der hungert. 3. Alt Braut un drüge Holt helpen hushalten. (Westf.) 4. Alt Brot, alt Mehl, alt Holz und alter Wein sind Kleister. –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Leute — 1. A de richa Lüta werd ma nüd rüdig1. – Sutermeister, 143; Tobler, 371. In Appenzell: Von den reichen Leuten bekommt man nicht leere Hände. (Tobler.) 2. Albern Leut dienen nicht in die Welt. – Petri, II, 4. 3. Alberne Lüe sind ock Lüe. (Hannover …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”