Servietten

Servietten, eine Erfindung, die in Rom erst zu den Kaiserzeiten aufkam; anfänglich war es dort Sitte, daß jeder die seinige mitbrachte. Dieselben bestanden aus seinen Linnen mit Gold und Purpursäumen. Die Parasiten, d. h. geduldete Tischfreunde, benutzten oft die S. zum Einpacken übrig gebliebener Speisen. Später scheinen die S. wieder außer Brauch gekommen zu sein, und man breitete nur zwei Tischtücher übereinander, wovon das eine als S. diente. In Frankreich fertigte man die ersten S. zu Rheims und machte Karl VII. ein Geschenk damit, während der Regierung des prachtliebenden Heinrich III. von Frankreich, war es schon Sitte sie zu parfümiren und in zierliche Formen zu brechen. Sie standen in einem als Korb, Schiff etc. geformten silbernen Gefäß auf der Tafel und wurden von den Dienern herumgereicht. Die Spartaner legten neben jeden Gast ein Stück Brodkrume, um die Hände abzutrocknen. Die Celten bedienten sich hierzu der Strohbunde, auf denen sie saßen; die Samojeden, die nur geringe Begriffe von Reinlichkeit haben, nehmen ein Bündel dünn geschabter Birkenfasern zum Reinigen nach dem Essen, – nur in London behilft man sich noch an vielen Orten ohne diese traditionelle Wäsche, denn der Gebrauch der S. ist bei den engl. Diners noch nicht allgemein eingeführt. Ehe die S. von Leinwand fabrizirt wurden, nahm man grobe Stücke wollenen Zeuges, dann kam der Zwillich und endlich der Damast. Die Morgenländer nehmen als S. seidene Tücher. Die Theeservietten bei uns sind eine noch jugendliche Mode, aber gar hübsche Idee und wie bekannt kleiner als die gewöhnlichen, meist auch mit Franzen besetzt. Die großen Theeservietten zum Aufbreiten hat man am liebsten in battistgrauem Grunde. Die seidenen, farbigen, sind nicht so fashionabel. Noch sei hier ein Mittel angeführt, um rothe Weinflecken aus weißen S. oder überhaupt Tischzeug zu machen: Man bestreiche den Fleck auf frischer That mit Talglicht, weiche ihn dann über Nacht in lauer Milch ein und den Morgen darauf wird er sich leicht herauswaschen.

F.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Servietten — Servietten, quadratförmige Tücher von seinem Zwillich, leinenem Damast, halbleinenem od. baumwollenem Zeug, welche bei Tische für jeden Mitspeisenden hingelegt werden, damit er sie auf den Schooß lege od. vor die Brust stecke, um sich die Kleider …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Serviette — Gefaltete Stoffserviette Papierservietten …   Deutsch Wikipedia

  • Eindecken — Eingedeckter Tisch Das Eindecken eines Gasttisches ist Bestandteil der Esskultur und zählt sowohl zur Etikette als auch zur Ausbildung von Hotelfachkräften. Eindecken erfolgt nach einer vorgegebenen Reihenfolge. Dabei werden die Gedecke, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Palmblatt — Ein Palmwedel ist das Blatt der Palmengewächse. Auch das ähnlich aussehende Blatt des Palmfarns wird zuweilen unzutreffend als Palmwedel bezeichnet. Die Bezeichnungen Palmblatt, Palmwedel und Palmzweig werden synonym verwendet. Nachaufnahme eines …   Deutsch Wikipedia

  • Tafelloge — um 1843 Die Tafelloge ist ein Freimaurer Ritual, welches zu feierlichen Anlässen in Form eines Banketts abgehalten wird, z. B beim Stiftungsfest oder nach der Aufnahme eines Suchenden in den Freimaurerbund. Zur Tafelloge gehören traditionelle… …   Deutsch Wikipedia

  • Yrjö Edelmann — Servietten, 1992 Yrjö Edelmann (* 1942 in Helsinki) ist ein schwedischer Künstler, Maler und Illustrator, der durch seine realistischen Grafiken und Gemälde von Paketen, Servietten und Packpapier bekannt wurde. Edelmann begann seine Karriere als… …   Deutsch Wikipedia

  • Moden — Moden. Lachende, spielende Kinder, launenhaft und übermüthig, naiv und geziert, barock und gefällig, mit kindischer Luft das neue Spielzeug erfassend und in der nächsten Stunde davon gelangweilt es wegwerfend, das sind die Moden. – Und wie sich… …   Damen Conversations Lexikon

  • Serviette — Mundtuch (veraltend) * * * Ser|viet|te [zɛr vi̯ɛtə], die; , n: meist quadratisches Tuch aus Stoff oder Papier, das beim Essen zum Schutz der Kleidung und zum Abwischen des Mundes benutzt wird: die Serviette entfalten, auf die Knie legen; der… …   Universal-Lexikon

  • Damast — Da|mạst 〈m. 1; Textilw.〉 Gewebe mit eingewebtem gleichfarbigem Muster [nach der syrischen Hauptstadt Damaskus] * * * Da|mạst, der; [e]s, e [ital. damasto, damasco < lat. Damascus = Damaskus (woher dieser Stoff urspr. stammt)]: einfarbiges,… …   Universal-Lexikon

  • Tischwäsche — Tịsch|wä|sche, die <Sorten: n>: Gesamtheit der bes. bei den Mahlzeiten verwendeten Tischdecken u. Servietten aus Stoff. * * * Tịsch|wä|sche, die: bes. bei den Mahlzeiten verwendete Tischdecken u. Servietten aus Stoff …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”