Sobieski, Johann

Sobieski, Johann, der berühmte, ritterliche König Polens in jener Periode seines Ruhms, wo es voll Jugendkraft, das Kreuz in der Linken, das Schwert in der Rechten, im Kampfe gegen die Moslems unverwelkliche Lorbeeren gewann. Geb. 1629, der Sohn eines polnischen Edelmanns von hohem Range und hohem Verdienste, wurde er von allen jenen Eigenschaften geziert, welche einen General und Staatsmann bilden. Nachdem er frühzeitig mit Ruhm gegen Tataren und Schweden gekämpft, verheirathete er sich mit Maria de la Grange d'Arguien, einer adeligen französischen Dame, welche die Gemahlin Casimir's, des damaligen Königs von Polen, nach Polen begleitet hatte, und ebenso geistreich, als schön, einen ungewöhnlichen Einfluß auf den ihr völlig ergebenen Gemahl übte. Durch ihre Freundschaft mit der Königin erhielt S. auch 1667 die höchste militärische Würde, die eines Großgenerals, und in dieser neuen Stellung war es, wo er in mehreren blutigen Feldzügen gegen die Tataren und Kosaken alle Talente eines heldenmüthigen Feldherrn auf das Glänzendste entwickelte. Deßhalb wurde er auch 1674 bei der Entledigung des Thrones unter allgemeinem Beifall und einer großen Mehrheit zum Könige erwählt. Als solcher rettete er im J. 1683, als die Türken schon Wien belagerten und der Kaiser Leopold mit seinem ganzen Hofe eilig entflohen war, in der großen Befreiungsschlacht am 12. Sept. 1683, in der er persönlich befehligte, die deutsche, wenn nicht europäische, Civilisation auf Jahrhunderte. Der weit zahlreichere Feind wurde völlig geschlagen; S. zog am nächsten Tage in Wien ein und wurde mit allgemeinem Jubel empfangen. Doch die Unruhen in seinem eigenen Lande, Familienstreitigkeiten und die Leiden eines frühzeitig erschöpften Körpers verbitterten den Abend seines Lebens: er starb am 17. Juni 1696 am Jahrestage seiner Geburt und seiner Thronbesteigung. Vergl. Bronikowski's treffliches, mit voller historischer Treue ausgeführtes Gemälde: »Johann Sobieski und sein Hof.«

B.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sobieski Johann — (Sobieski Johann (Jan III. Sobieski)) Собеский Иоганн (Ян III Собеский) (1624 1696) король Речи Посполитой, полководец. В 1683 войсками под его командованием была разгромлена турецкая армия, осаждавшая Вену см. тж. Türkenkriege …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Johann Georg III. — Johann Georg III. von Sachsen Johann Georg III. Ausschnitt aus dem Dresdner Fürstenzug Johann Georg III. (* …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Albrecht von Barfus — Hans Albrecht von Barfus, Kupferstich eines unbekannten Künstlers (1702) Johann (Hans) Albrecht von Barfus (auch Barfuß; * 1635 in Möglin bei Wriezen, Mark Brandenburg; † 27. Dezember 1704 in Kossenblatt bei …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ulrich Megerle — Abraham a Sancta Clara Abraham a Sancta Clara (Ordensname), auch Abraham a Santa Clara, (* 2. Juli 1644 als Johann Ulrich Megerle in Krähenheimstetten, heute Kreenheinstetten bei Meßkirch; † 1. Dezember 1709 in Wien) war ein katholischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann [2] — Johann, Name zahlreicher Fürsten. [Anhalt.] 1) J. Georg II., Fürst von Anhalt Dessau, geb. 17. Nov. 1627, gest. 7. Aug. 1693 in Berlin, Sohn des Fürsten Johann Kasimir und der Prinzessin …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sobieski — Sobieski, die weibliche Form lautet Sobieska, ist der Familienname folgender Personen: Carol Sobieski (1939–1990), US amerikanische Drehbuchautorin Johann III. Sobieski (1629–1696), polnischer Staatsmann, Feldherr, ab 1674 König von Polen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Sobieski (1939) — Sobieski p1 S …   Deutsch Wikipedia

  • Sobieski — Sobieski, altes polnisches Geschlecht; berühmt: 1) Marcus, geb. um 1525, zeichnete sich im Kriege gegen den Hospodar der Moldau um 1550 aus u. schlug 1577 bei Dirschau die Danziger, zwang Danzig zur Ergebung u. fiel 1581 vor Sokol bei einem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Johann Georg III. (Sachsen) — Johann Georg III. von Sachsen …   Deutsch Wikipedia

  • Johann III. Sobiëski — Johann III. Sobiëski, König von Polen (1674 96), geb. 2. Juni 1624 zu Olesko, Sohn Jak. Sobieskis, Kastellans von Krakau, 1667 Krongroßfeldherr und Woiwod von Krakau, nach dem Siege bei Chotin über die Türken zum König erwählt, rettete 12. Sept.… …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”