Sophie Charlotte, Königin von England

Sophie Charlotte, Königin von England, Charlotte, Gemahlin des Königs Georg's III., eine der geistreichsten Fürstinnen und seltensten Frauen, welche mitten im Glanze des Thrones und der Huldigungen der gebildetsten Welt stets im Innern treu und liebend das Bild der Häuslichkeit und eines stillen Familienlebens bewahrte. So gern wich die Majestät dem süßen Mutternamen; das weiße Hauskleid trat an die Stelle des goldgestickten Königgewandes, und das ganze, große Fürstenschloß Windsor mit seinen glänzenden Gemächern, seinen Gärten und Terrassen wurde ihr ein einziger Kindersaal, auf dem ihre theueren Pfleglinge die heitern Spiele der Kindheit spielten. Geb. zu Mirow, einem Lustschlosse ihres Vaters, des Herzogs Karl Ludwig Friedrich zu Mecklenburg-Strelitz, am 19. Mai 1744, und ausgerüstet mit den glänzendsten Geistesgaben, erhielt sie, um diese doppelte Begünstigung des Geschicks würdig zu ergänzen, eine so vortreffliche und sorgfältige Erziehung, daß sie in einem Alter von noch nicht 17 Jahren einen ebenso geistreichen als trefflichstylisirten Brief an Friedrich den Großen senden konnte, welcher dessen ganze Aufmerksamkeit in Anspruch nahm. Eben dieser Brief sollte ihr auch unvermuthet den Weg zu den Stufen eines der ersten Throne Europa's bahnen. Friedrich der Große theilte nämlich denselben seinem damaligen Alliirten, dem jungen König Georg III. von Großbritannien, mit, der von dem darin wehenden Geiste so entzückt wurde, daß er die liebenswürdige Verfasserin zu seiner Gemahlin erkor. Diesem Entschluß zu Folge wurde sie am 22. Sept. 1761 mit ihm in London gekrönt, und in dieser, ein halbes Jahrhundert währenden Ehe war es, wo sie als treue Gattin, als die sorgsamste Mutter ihrer 15 Kinder sich den reichsten Cyanenkranz häuslicher Ehren erwarb, der sich so schön und lieblich duftend über den Myrthenkranz wob, so mild und kühl das strahlende Diadem umschattete. Und als in unheilvoller Stunde ihren königlichen Gemahl jene tiefe Schwermuth ergriff, welche den lichten Tempel seines kräftigen Geistes in eine grauenhafte Oede unheimlicher Gespenster, in eine einzige thränenreiche Nacht wandelte, war sie lange, lange Zeit hindurch bis zu ihrem Tode trotz ihres vorgerückten Alters in treuer Liebe und pflegender Geduld ihm das, was Cordelia ihrem Vater, dem armen, irrsinnigen Lear war. Sie starb noch vor ihm, am 17. Nov. 1818, im Palast Kew mit dem vollen Bewußtsein ihrer lichten Seele, um nun vom höhern Lichte umflossen als freundlicher Genius den nachtumwölkten Gatten zu umschweben, der endlich, wenige Jahre nach ihr, in die schönere Nacht mit dem ewigen Frieden entschlief. – Durch hohe Geistesbildung unterstützt, übte sie sich in Erholungsstunden auch in schriftlichen Aufsätzen und musikalischen Compositionen, und Mehreres davon wurde veröffentlicht, jedoch ohne ihren Namen. Auch lieferte sie eine gute englische Uebersetzung von einem deutschen Erbauungsbuche.

B.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Königin Victoria von England — Königin Victoria an ihrem goldenen Thronjubiläum 1887 Victoria (deutsch auch: Viktoria, eigtl. Alexandrina Victoria; * 24. Mai 1819 im Kensington Palace, London; † 22. Januar 1901 in Osborne House, Isle of Wight) war von 1837 bis 1901 …   Deutsch Wikipedia

  • Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz — Sophie Charlotte von Mecklenburg Strelitz, spätere Königin von Großbritannien und Irland Sophie Charlotte, Herzogin zu Mecklenburg [ Strelitz] (* 19. Mai 1744 in Mirow; † 17. November 1818 im Kew Palace in den Royal Botanic Gardens) war eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl II. von England — König Karl II. (um 1680), Gemälde von Thomas Hawker Karl II. (englisch Charles II, auch The Merry Monarch genannt; * 29. Mai 1630 in London; † 6. Februar 1685 ebenda) war König von England, Schottland und Irland (durch die Monarchisten am 30.… …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob II. von England — König Jakob II. von England Jakob II. von England (englisch James II; * 14. Oktober 1633 im St. James’s Palace in London; † 16. September 1701 in Saint Germain en Laye), gleichzeitig Jakob VII. von Schottland, wurde am 23. April 1685 zum König… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammtafel von England — Zeit und Abstammungstafel der englischen und britischen Monarchen seit Wilhelm dem Eroberer, farbcodiert nach Dynastien. Stammliste von England mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von England — Zeit und Abstammungstafel der englischen und britischen Monarchen seit Wilhelm dem Eroberer, farbcodiert nach Dynastien. Stammliste von England mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Königin Victoria — an ihrem goldenen Thronjubiläum 1887 Victoria (deutsch auch: Viktoria, eigtl. Alexandrina Victoria; * 24. Mai 1819 im Kensington Palace, London; † 22. Januar 1901 in Osborne House, Isle of Wight) war von 1837 bis 1901 …   Deutsch Wikipedia

  • Sophie — (Sophia), weiblicher Name. Unter den fürstlichen Trägern desselben sind hervorzuheben: [Hannover.] 1) Kurfürstin von Hannover. geb. 14. Okt. 1630 im Haag, gest. 8. Juni 1714. zwölftes Kind Friedrichs V. von der Pfalz (s. Friedrich 55) und der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Charlotte von Mecklenburg-Strelitz — Portrait von Thomas Lawrence: Porträt der Königin Charlotte, 1789 1790 Prinzessin Sophie Charlotte zu Mecklenburg Strelitz (* 19. Mai 1744 in Mirow; † 17. November 1818 im Kew Palace in den Royal Botanic Gardens) war eine deutsche Prinzessin, die …   Deutsch Wikipedia

  • Sophie (Bayern) — Prinzessin Sophie in Bayern, 1867 Sophie Charlotte Auguste (* 22. Februar 1847 in München; † 4. Mai 1897 in Paris) war Prinzessin von Bayern, Herzogin in Bayern und spätere Herzogin von Alençon Orleans. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”