Sparta oder Lacedämon

Sparta oder Lacedämon, eine nur 60 Quadrat M. große Landschaft des alten Griechenlands mit etwa 200,000 Ew., die aber trotz ihres geringen Umfangs mehr wahre Männer und Helden besaß, als manche stolze Nation, die über tausende von Meilen gebietet. Die stärkende Eisenkur einer an Strenge Alles überbietenden Erziehung, die Unerschütterlichkeit, Härte und unbesiegbare Festigkeit aller in S. Gebornen, welche selbst in der Rede starre, männliche Kürze (Lakonismus) forderte, Kinderwärterinnen die eherne Schilde statt der Wiegen brauchten, Mütter und Frauen, die den im Rücken verwundeten Mann oder Sohn mit Hohn und Verachtung von der heimathlichen Schwelle zurückwiesen, dazu die ehernen Gesetze eines Lykurg – dieß nur, in dieser Verbindung gedacht, konnte einen so armen und ursprünglich unbedeutenden Staat auf einen Gipfel der Macht erheben, von wo aus er mehr als einmal siegreich mit Athen (s. d.), um die Herrschaft über Griechenland stritt. Lacedämon, der Mythe nach ein Sohn Jupiter's und der Nymphe Taygete, gründete den nach ihm genannten Staat, der kräftig unter Tyndarus und Menelaus, dem Gemahle der reizenden Helena (s. d.) aufblühend, von Lykurgus 880 v. Chr. eine Verfassung erhielt, durch welche ein halbes Jahrtausend hindurch die Spannkraft der Nation wunderbar bewahrt wurde. So geschah es, daß Leonidas mit seinen 300 Spartanern im Engpaß von Thermopylä der ganzen ungeheuern Macht des Königs Xerxes trotzen, im peloponnesischen Kriege 431 v. Chr. Sparta alle seine Feinde zerschmettern, und es später unter dem Könige Agesilaus den alten persischen Thron in seinen Grundfesten erschüttern konnte. Doch Griechenlands Ruin führte endlich auch den seinigen herbei: nach langem, ruhmwürdigem Bestehen mußte es 146 v. Chr. sich unter das Joch der stolzen Römer beugen, bis endlich im Laufe der Jahrhunderte auch die letzte Spur seiner einstigen Herrlichkeit verschwand, und die stolze Stadt, die am Westufer des Flusses Eurotas im südlichsten Theile des Peloponnes gelegen, mit ihrem prachtvollen Säulengange (Persika), der herrlichen Straße Aphata, ihren öffentl. Versammlungshäusern, Laschen, genannt, dem Tempel der Minerva Poliuchos etc. wohl würdig war, das Scepter Giechenlands zu führen, jetzt nur noch den traurigen Anblick eines Häufchens unscheinbarer Ruinen in der Nähe der Stadt Misistra gewährt. – Die Spartanerinnen wetteiferten an Energie und kräftiger Ausbildung mit den Männern. Sie nahmen an den meisten gymnastischen Uebungen öffentlich Antheil, und statt wie im übrigen Griechenland zu Hause Wolle zu spinnen, mußten sie mit einander ringen, den Speer werfen, kurz sich zu Kriegern bilden, als sollten sie mit in den Kampf ziehen. Nach den lykurgischen Gesetzen durften sie sich auch erst im 20., und die Männer mit dem 30. Jahre verheirathen.

–i–,


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sparta — Sparta, Lacedämon, Hauptst. der Landschaft Lakonien im südlichen Peloponnes, an Messenien, Arkadien u. Argolis gränzend, höchstens 100 QM. groß, gebirgig (der Taygetus steigt über 7000), nicht besonders fruchtbar, von dem Eurotas der Länge nach… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Menelavs — MENELAVS, ai, Gr. Μενέλαος, ου, (⇒ Tab. XXX.) 1 §. Aeltern. Weil er Agamemnons Bruder gewesen, so sehe man von seinen Aeltern unter dessen Namen. 2 §. Stand und Thaten. Er war eigentlich ein Prinz von Mycene, bekam aber von seinem Schwiegervater …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Helena — HELĔNA, æ, Gr. Ἑλένη, ης, (⇒ Tab. XXIII.) 1 §. Namen. Diesen soll sie von ἕλος, Sumpf, haben, weil sie ἐν ἕλει, oder im Sumpfe geboren worden, wobey sie denn sonst auch Leonte, imgleichen Echo soll seyn genannt worden, weil sie allen andern… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Tyndarevs — TYNDARĔVS, ëi, od. TYNDĂRVS, i, Gr. Τύνδάρεως, εω, s. Τύνδαρος, ου, (⇒ Tab. XXIII.) 1 §. Aeltern. Der Vater war Oebalus, König zu Sparta, und die Mutter Batea, eine Nymphe. Apollod. l. III. c. 9. §. 4. An deren Statt geben einige die Gorgophone,… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Orestes — ORESTES, æ & is, Gr. Ὀρέστης, ου, (⇒ Tab. XXX.) 1 §. Aeltern. Sein Vater war Agamemnon, König zu Mycene, und oberster Feldherr der Griechen vor Troja, seine Mutter aber Klytämnestra, des Tyndareus, Königs zu Sparta, Tochter. Hygin. Fab. 119. &… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Apollo — APOLLO, ĭnis, Gr. Ἀπόλλων, ωνος, (⇒ Tab. II. & ⇒ XIV.) 1 §. Namen. Diesen haben einige von πάλλω, ich schieße, hergeleitet, weil er, als die Sonne, seine Stralen von sich schieße; Plato ap. Macrob. Saturn. l. II. c. 17. andere vom α priv. und… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Ceres — CERES, ĕris, Gr. Δημήτηρ, τρος, (⇒ Tab. IX.) 1 §. Namen. Der Namen Ceres soll nach einigen von Gero, ich trage, herkommen, und so viel, als Geres seyn, weil die Erde, die durch die Ceres bemerket wird, Früchte trage. Cicero de N.D. l. II. c. 26.… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Penelope — PENELŎPE, es, Gr. Πηνελόπη, ης, (⇒ Tab. XXII.) 1 §. Namen. Sie hieß erst Arnäa, von ἀρνέομαι, ich verweigere; weil ihr Vater sie nicht aufziehen wollte. Als sie aber hernach einige Vögel unterhielten, welche Penelopes hießen, so bekam sie von… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Icarion — ICARION, ónis, Gr. Ικαρίων, ωνος, des Oebalus und der Batea, einer Nymphe Sohn, und Bruder des Tyndareus und Hippokoons, zeugete wiederum mit einer Nymphe, Periböa, den Thoas, Damasippus, Imevsimus, Aletes, Perilaus und die Penelope. Er wurde… …   Gründliches mythologisches Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”