Spielkarten

Spielkarten, kommen schon sehr früh, als elfenbeinerne und hölzerne Täfelchen bei den Indiern und Chinesen vor, und wurden erst später aus Pappe verfertigt. Die älteste europäische Karte ist die italienische, nach dem Spiele, was man früher vorzüglich damit spielte, auch Trapelierkarte genannt. Ihre 4 Farben werden bekanntlich durch Becher, Schwerdter, Pfennige und Stäbe bezeichnet, und sie ist auch die Grundlage der span. Tarokkarte (s. Tarok). Von hier verbreiteten sich die Karten nach Deutschland und Spanien, wo sie um 1330 vorkommen. Deßhalb ist es auch ein Mährchen, daß sie zur Zerstreuung Karl's VI., Königs von Frankreich, erfunden worden sein sollen. Unter der Regierung des nach ihm regierenden Königs Karl VII. wurden sie zuerst von dem Maler Gringonneur illuminirt. Die Figuren der Whistkarte sind reinhistorischen Ursprungs: Argine, der Name der Treffledame, ein Anagram von Regina (lat. Königin), stellte die Königin Maria von Anjou, Karl's VII. Gemahlin; die Carreaudame Rahel, Agnes Sorel; die Piquedame die Jungfrau von Orleans, und die Coeurdame unter dem Namen der Kaiserin Judith, Isabelle von Baiern, vor. Mit den 4 Königen bezeichnet man die 4 Fürsten David, Alexander, Cäsar und Karl der Große. Valet (Bube,) war ein niederer Grad, welcher zur Ritterwürde führte. Die 2 ersten Buben, Ogier und Lancelot, waren Paladine Karl's des Großen, Hector de Gelend und La Hire, die beiden andern, ausgezeichnete Generale unter Karl VII. Auch die Farben des Whistspiels beziehen sich auf die Kriegführung; denn mit coeur (Herz) wollte man den Muth, durch pique und carreaux die Waffen, und durch trèfle (Klee) die im Lager nöthigen Nahrungsmittel bezeichnen. Die Bilder der deutschen Spielkarten haben Einige aus der Lehnsverfassung der Deutschen ableiten wollen, andere beziehen die 4 Farben auf die 4 Stände. – Die auf den Aberglauben begründete Betrügerei des Kartenschlagens wurde wahrscheinlich zuerst im Morgenlande von Zigeunern betrieben, welche diese Wahrsagekunst später auch nach Europa verpflanzten.

4.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spielkarten — Spielkarten,   meist rechteckige, kleine Karten (heute in der Regel aus einem Spezialkarton oder Kunststoff), mit denen Kartenspiele (früher oft in Verbindung mit Wissensvermittlung: Lehrspiele) gespielt werden, die aber auch zum Kartenlegen… …   Universal-Lexikon

  • Spielkarten — Spielkarten, länglich viereckige Blätter von steifem Papier, die auf einer Seite mit Figuren und Zeichen von besonderer Bedeutung bemalt sind, und die in bestimmt zusammengesetzter Anzahl »ein Spiel Karten« bilden, mittels dessen man eine große… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Spielkarten — Spielkarten, eine chines. Erfindung, angeblich über Ostindien durch die Araber ins Abendland eingeführt, wo sie schon im 14. Jahrh. bekannt ist; ältestes Kartenspiel das ital. Tarok. Die S. wurden im Mittelalter von den Brief oder Kartenmalern… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Spielkarten — Spielkarten, bekanntes Mittel zum Spiele, das durch seine Mannigfaltigkeit alle andern übertrifft u. sowohl mit alleiniger Benutzung des Zufalls (Hazard , Glückspiele) od. zugleich mit mehr oder weniger verwickelter Berechnung stattfinden kann.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Spielkarten — UNO Spielkarten mit leicht verständlichen Symbolen (Vorderseite; rechts unten: Rückseite) Spielkarten sind bedruckte rechteckige Kartonstücke in handlichem Format, oft etwa 6 × 9 cm, die auf der Vorderseite mit Bildern, Wertangaben und Symbolen… …   Deutsch Wikipedia

  • Spielkarten (China) — Ostasiatische Spielkarten wurden in China unabhängig von ihren europäischen Entsprechungen und auch früher als diese entwickelt. Die typische Form ist das extrem lange Hochrechteck, oft mit gerundetem oberen und unteren Rand. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Spielkarten (Japan) — Ostasiatische Spielkarten wurden in China unabhängig von ihren europäischen Entsprechungen und auch früher als diese entwickelt. Die typische Form ist das extrem lange Hochrechteck, oft mit gerundetem oberen und unteren Rand. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Spielkarten (Korea) — Ostasiatische Spielkarten wurden in China unabhängig von ihren europäischen Entsprechungen und auch früher als diese entwickelt. Die typische Form ist das extrem lange Hochrechteck, oft mit gerundetem oberen und unteren Rand. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Spielkarten — Logo ASS Altenburger ist seit dem Jahr 2003 die Marke der Spielkartenfabrik Altenburg GmbH in der Skatstadt Altenburg. Die Spielkartenfabrik gehört zum belgischen Unternehmen Cartamundi aus Turnhout. Inhaltsverzeichnis 1 Produkte 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Meister der Spielkarten — Blumen Dame Der Meister der Spielkarten, auch Spielkartenmeister (engl.: Master of the Playing Cards [1]), tätig um 1425–50 im Rheinland, war ein anonymer deutscher Briefdrucker, Kupferstecher, Maler und Goldschmied …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”