Stubenrauch, Amalie

Stubenrauch, Amalie, königl. würtemb. Hofschauspielerin, betrat in ihrer Vaterstadt München, von gebildeten Eltern mit den Vorzügen einer sorgfältigen Erziehung ausgestattet, zum erstenmal die Bühne in der Rolle der Amalie in Kotzebue's Taschenbuch. Schon in diesem ersten Debüt erwarb sich die noch sehr jugendliche Kunstnovize durch Weichheit und mildes Feuer, kräftiges Eingreifen und zarte Hingebung allgemeine Anerkennung. Das schöne Talent wurde von der Künstlerin Fries mit dem glücklichsten Fleiße ausgebildet und bald war Dlle St. in den Rollen der Jungfrau von Orleans, Thekla, Olga, Irene im Belisar (vom Dichter selbst ihr zugetheilt) ein Liebling des Münchener Publikums. Wiederholte Gastspiele auf den Bühnen zu Frankfurt, Darmstadt und Stuttgart verbreiteten den Ruhm der jungen Künstlerin immer mehr, und im Jahre 1829 erhielt sie am Stuttgarter Hoftheater eine ehrenvolle Anstellung. In den Jahren 1830 und 1831 gab Dlle St. auf den Hofbühnen in Wien und Berlin eine große Anzahl von Gastrollen mit dem vollsten Beifall, und erwarb sich namentlich als Stuart, Eulalia, Diana und Jungfrau von Orleans die allgemeine Theilnahme der strengsten Kunstrichter beider Hauptstädte. Durch ein höchst bescheidenes und anspruchloses Betragen hat sich Amalie eben so viel Freunde im Leben erworben, als ihr unermüdlicher Fleiß und ein unablässiges Streben sie auf der Bühne zum erklärten Liebling des ganzen Publikums gemacht haben. Sie bildet gegenwärtig mit den Herren Seydelmann und Moritz den höchsten Schmuck des vom Grafen Lentrum trefflich organisirten Hoftheaters. Eine schöne, erhabene, edle Gestalt, dunkles, großes Auge, imposanter Ausdruck und Würde in den Bewegungen bestimmen die Künstlerin mehr zur Tragödie als zum Lustspiel, wiewohl sie auch hierin ganz Vorzügliches leistet. Als Iphigenia, Leonora im Tasso nimmt sie eine Hoheit des Wesens an, wie sie ganz diesen edlen Rollen entspricht und wirkt um so siegreicher auf den Zuschauer, je mehr sie alle gewöhnlichen Bühnenkoketterien verschmäht. Als ein besonderes Verdienst muß an ihr gerühmt werden, daß sie die natürliche Schönheit ihrer Gestalt noch durch die Kunst des Anzuges in ein blendendes und stets überraschendes Licht zu setzen weiß. Man kann behaupten, daß diese Klassicität des Geschmacks bei fast keiner andern Schauspielerin gefunden werden dürfte.

S.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stubenrauch — Stubenrauch, Amalie, geb. in München um 1808, betrat hier 1824 die Bühne, wurde 1829 in Stuttgart engagirt u. gastirte 1831 in Wien; gleich gut in der hohen Tragödie, wie im bürgerlichen Schauspiel u. seinen Lustspiel …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wilhelm I. (Württemberg) — König Wilhelm I. von Württemberg im Jahr 1827 Friedrich Wilhelm Carl (* 27. September 1781 in Lüben in Schlesien; † 25. Juni 1864 in Cannstatt) war von 1816 bis 1864 als Wilhelm I. der zweite König von Württemberg. Nachdem Wilhelms Jugend von… …   Deutsch Wikipedia

  • Pauline von Württemberg — Königin Pauline von Württemberg, Gemälde von Georg Friedrich Erhardt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”