Sylvester, St.

Sylvester, St., St., der letzte Leidtragende an der Bahre des scheidenden Jahres, welches, als Greis zum liebende Kinde geworden, noch vor Kurzem die fröhlichen Weihnachtsspiele gespielt und nun zur ewigen Heimath wieder eingehen will, wo nur ein reiner Kindessinn waltet. Mit ernstem Antlitz steht St. Sylvester, als letzter und getreuester Hofschranze vor dem sterbenden König, und singt das »exsequatur« und löscht die letzte Fackel; – und unter tausendstimmigem Jauchzen – man vernimmt es von fern – naht sich der neue Herrscher in lächelnder Jugendkraft mit seinen neuen Hoffnungen und neuen Sonnen, mit seinen neuen Wünschen und den – alten Thränen. St. Sylvester aber hört noch einmal genau und andächtig auf das fromme Singen der Witwen und Waisen und das »Nun danket alle Gott« der christlichen Gemeinde, lauscht den frommen Wünschen, den schmerzensreichen Gebeten so mancher Vereinsamten, bei denen das Herz hinter dem Brustgitter erstarren will, windet sich dann unaufhaltsam durch die Menge der heirathslustigen Jungfrauen, die ihn sehnsüchtig umstehen und aus seinen Augen das künftige Glück oder Unglück ihres liebekranken Herzens lesen wollen (s. Neujahr), und schließt dann leis die Thür zur Grabeskapelle. Vom Thurme aber erklingt die zwölfte Stunde, und alle Erinnerung wandelt sich nun in Hoffnung. – In vielen Gegenden wird der Sylvesterabend auf eine höchst originelle Weise gefeiert. In Frankreich liefen früher an demselben Personen beiderlei Geschlechts, bizarr gekleidet, mit Büchsen, tiretires genannt, durch die Straßen und sammelten Almosen für die Wöchnerinnen. Diese Bettler nannten sich bachelets, guisarts, und ihr Oberhaupt führte den Namen Rollet-Follet. Während des Abendgottesdienstes drangen sie in die Kirchen ein und störten die Andacht der Frommen durch lautes Rufen. Später, als man gegen dieses Unwesen einschritt, liefen sie auf dem Lande umher und erschreckten die Bewohner in ihren Häusern, bis die Regierung 1668 dieses »Narrenfest« gänzlich unterdrückte. Diese Gebräuche pflanzten sich auch nach Schottland über, wo der S. Hogmenay genannt wird. Noch jetzt hat sich unter den jungen Leuten mehrerer franz. Provinzen die Sitte erhalten, durch Städte und Dörfer zu laufen, und unter dem Ausrufe: Aguillaneuf Geld zu fordern. Dieses Wort soll soviel als Mistelsammeln bedeuten und schreibt sich jedenfalls aus dem Zeitalter der Druiden her, welche am letzten Tage des Jahres mit großer Ceremonie in den Wald zu gehen pflegten, um mit goldner Hippe die Eichenmistel zu schneiden.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sylvester, St. — Sylvester, St., Name von 2 Päpsten. – S. I., ein Römer, reg. 314–335; man weiß genug von ihm, um seinen Ruf als den eines vortrefflichen Papstes zu begründen, doch wird Vieles aus seiner Lebens u. Regierungsgeschichte für erdichtet gehalten z.B.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • SYLVESTER, ST. —    1) the name of three popes: S. I., Pope from 314 to 335; S. II., Pope from 999 to 1003, alleged, from his recondite knowledge as an alchemist, to have been in league with the devil; and S. III., Anti Pope from 1041 to 1046.    2) the first… …   The Nuttall Encyclopaedia

  • St. Sylvester (München) — St. Sylvester München Schwabing Die katholische Stadtpfarrkirche St. Sylvester im Münchener Stadtteil Schwabing ist die frühere Dorfkirche Schwabings und gehört zu den ältesten Kirchorten im heutigen Stadtgebiet. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • St. Sylvester's College — St Sylvester s College, Kandy is a college in the city of Kandy, Sri Lanka.Infobox University name = St. Sylvester s College Image motto = FORTITER IN RE( Brave in all deeds ) established = 1940 type = Public School principal =… …   Wikipedia

  • St. Sylvester (Quakenbrück) — St. Sylvester Die St. Sylvester Kirche in Quakenbrück ist ein aus drei Schiffen mit zwei Jochen bestehendes Kirchengebäude des Typs der westfälischen Hallenkirche. Anlässlich der Gründung eines Kanonikerstifts durch den Bischof Konrad  I.… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Sylvester Gozzolini —     St. Sylvester Gozzolini     † Catholic Encyclopedia ► St. Sylvester Gozzolini     Founder of the Sylvestrines, b. of the noble family of the Gozzolini at Osimo, 1177; d. 26 Nov., 1267. He was sent to study jurisprudence at Bologna and Padua,… …   Catholic encyclopedia

  • Sylvester Joe — (unknown ndash; 1839), hunter and explorer, born Baie d Espoir, Newfoundland, Canada. Joe, a native Mi kmaq of Newfoundland, was the noted hunter from the south west coast of the Island of Newfoundland who was engaged by William Cormack to guide… …   Wikipedia

  • Sylvester of Assisi — was born in Assisi in the second half of the 12th century. He was the son of Rosone di Monaldo, who was the brother of Favarone di Monaldo, the father of St. Clare of Assisi. Sylvester was ordained a diocesan priest and became a canon of the… …   Wikipedia

  • St. Martin (Pfaffenhofen an der Zusam) — St. Martin in Pfaffenhofen an der Zusam, Westfassade mit Zwiebelturm und Laterne, Zwillingsfenster und Bassgeigenfenster im oberen Turmabschnitt Die Kirche St. Martin ist die katholische Pfarrkirche von Pfaffenhofen an der Zusam, einem Ortsteil… …   Deutsch Wikipedia

  • Sylvester I —     Pope St. Sylvester I (314 335)     † Catholic Encyclopedia ► Pope St. Sylvester I (314 335)     Date of birth unknown; d. 31 December, 335. According to the Liber pontificalis (ed. Duchesne, I, 170) he was the son of a Roman named Rufinus;… …   Catholic encyclopedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”