Taubstumme

Taubstumme. Der liebende Scharfsinn des Menschen suchte und entdeckte oft für die scheinbar unheilbarsten Uebel den rettenden Balsam; birgt doch die reiche, gütige Natur in ihrem mütterlichen Schooße für alle Wermuthsbecher einen Tropfen Süßigkeit! Auch jene Unglücklichen, denen sich zwei Hauptpforten schlossen, durch welche Liebe und Verständniß im lieblichen Wechselverkehr auf- und niederwallen, sollten in neuerer Zeit durch die Bemühungen wackerer Männer, wie eines Heinicke in Leipzig, und des berühmten Abbé de l' Epée in Frankreich, der Civilisation, der Menschheit, der Gesellschaft wiedergegeben werden. Und gar viel gibt es dieser Elenden; denn nach den neuesten Berechnungen kann man wenigstens 650 auf eine Million oder auf 1539 Menschen einen T. rechnen, so daß man sonach in Europa 145,131, und auf der ganzen Erde 568,413 T. annehmen dürfte. Zugleich übertrifft die Zahl der männlichen T. stets die der weiblichen; in Sachsen z. B. sind sie im Verhältniß wie 4: 3. Der Taubstummenunterricht zerfällt jetzt in zwei verschiedene Hauptmethoden: nach der einen wird das laute Sprechen des Lehrers für den wichtigsten Gegenstand des Unterrichts, nach der anderen hingegen die Geberdensprache für die Muttersprache der T. angesehen. Im Ganzen zählt man jetzt 174 Taubstummeninstitute in Europa: Spanien und Portugal haben davon jedes eins, Frankreich 28 und Deutschland 52, doch ist diese Zahl nicht vollkommen hinreichend, und Dänemark ist bis jetzt der einzige größere Staat, in welchem jeder bildungsfähige T. Unterricht erhält.

–i–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Taubstumme — Taubstumme,   gehörlose Menschen, deren Spracherwerb infolge ihrer Taubheit verhindert ist und die daher wegen fehlender gezielter Sprecherziehung nicht sprechen können. In den Industriegesellschaften werden gehörlose oder hochgradig schwerhörige …   Universal-Lexikon

  • Taubstumme — Taubstumme, Menschen, welche ohne den Sinn des Gehöres geboren sind, od. denselben, ehe sie sprechen lernten, verloren haben u. deshalb auch der Sprache entbehren Meist ist ein organischer Fehler od. eine Erkrankung der Gehörnerven Ursache.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Taubstumme — Taubstummheit, substantiviert aus dem Adjektiv taubstumm, bezeichnet die Unfähigkeit von Personen, zu hören und zu sprechen. Das zusammengesetzte Adjektiv entstand erstmals etwa um 1775 in Leipzig, als Samuel Heinicke eine Schule für taube Kinder …   Deutsch Wikipedia

  • Taubstumme — Taub|stum|me (veraltend für Gehörlose[r]) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Taubstumme Blinde — Taubstumme Blinde, Personen, die in früher Jugend, vor dem schulpflichtigen Alter, taub und blind geworden sind; sie haben somit nur noch drei Sinne (Fühlen, Riechen, Schmecken) und werden daher Dreisinnige genannt. Bekannte T. B. sind Laura… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Taubstumme Blinde — Von Taubblindheit spricht man, wenn sowohl das Hör als auch das Sehvermögen soweit eingeschränkt sind, dass der Ausfall des einen Sinnes nicht mehr durch den anderen ausgeglichen werden kann. Taubblindheit ist eine eigene Behinderungsform und… …   Deutsch Wikipedia

  • Taubstummenanstalten — und Taubstummenunterricht. Die für Erziehung und Unterricht der Taubstummen (s. Taubstummheit) bestimmten Anstalten verdanken ihren Ursprung dem seit Mitte des 18. Jahrh. hervortretenden philanthropischen Sinn. Im Altertum (Aristoteles) wie im… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Geschichte der Gehörlosen (1700–1880) — Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte der Gehörlosen bzw. der Deaf History im 18. Jahrhundert, die Zeit des Samuel Heinicke und des Abbé de l Epée, sowie das 19. Jahrhundert, die Zeit von Abbé Sicard, Eduard Fürstenberg, Thomas Hopkins… …   Deutsch Wikipedia

  • Agreda Dirr — Maria Agreda Dirr, OSF, (* 14. Februar 1880 in Oberbechingen/Schwaben; † 24. April 1949 in Dillingen an der Donau) war eine Taubstummenpädagogin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Eugen Sutermeister — (* 16. November 1862 in Küsnacht; † Juni 1931) war ein Schweizer Graveur, erster bernischer Reiseprediger für Taubstumme, Fürsorger und Dichter. I …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”