Teint

Teint. Die Regelmäßigkeit der edelsten Formen, die feinsten Gesichtszüge genügen, wenn er die Schönheit schaffen will, wohl dem Bildhauer, dem Feinfühlenden, wenn er bewundern soll; aber der Maler und die Menge verlangt für Beides schöne Farben. Das nun haben die Frauen aller Zeiten wohl eingesehen und sich deßhalb viel Mühe gegeben ihrem Teint durch allerlei Mittel Zartheit und Jugendfrische zu erhalten. Die Sonne, der gefährlichste Feind desselben, ward früher und noch heute, durch Schleier und Hüte abgehalten, allein damit noch nicht zufrieden, birgt sich die begüterte Tochter des Morgenlandes wie auch die Schöne im südlichen Europa, während der heißen Stunden des Tages in ihrer Wohnung und wagt nur dem Sternenlichte und der Dämmerung ihre weiße Haut zu zeigen. Vielfältige Salben, Pasten, Essenzen etc. haben von der Poppäa an, die sich in Eselsmilch badete, bis zur Ninon de l'Enclos und weiter, die Putzzimmer zur Verschönerung des Teints angefüllt. Letztere sollte ein Verjüngungselexir besitzen, da sie allerdings bis zum 70. Jahre verführerisch blieb; Erstere bekleisterte das Gesicht allnächtlich mit einem Teige aus Brod, Oel und Milch, der Morgens mit Eselsmilch abgelöst wurde. Dieß Verfahren wurde nach ihr in Rom unter den Damen sehr gebräuchlich, und noch heut scheuen sich die modernen Koketten nicht vor solcher Maske. Manche gehen im Ueberwinden des Ekels noch weiter und binden, besonders um die Stirn glatt zu erhalten, des Nachts rohe Rindfleischschnitte auf und die, deren verwelkten Reizen dieß Alles nicht mehr hilft, greifen zur Schminkdose und legen, wen sie mit dem Malen des Gesichts fertig sind, eine Schnur um den Hals, pressen ihn leicht zusammen und malen hierauf die aus der weiß angestrichenen Haut hervorquellenden Adern mit kunstgerechtem Pinselstrich blau, damit es bei Kerzenschein aussehe, als ob das Jugendblut noch die durchsichtige Haut in zartem Geäder durchströme. Wenden wir uns von diesen betrüglichen Künsten zu den wahrhaft besten Mitteln einen schönen Teint zu erlangen und zu erhalten. Sie sind vor allem: mäßige, oft wiederholte Bewegung im Freien, kaltes Waschen am Morgen, sorgfältiges Abreiben des Gesichts mit Puder oder rothem Tuche am Abend. In der heißen Jahreszeit füge man hierzu abendliche Waschungen mit Petersilienwasser oder Einreibungen von Erdbeeren, so lange diese dauern. Der Gebrauch des Eau de Cologne im Waschwasser gibt allerdings dem Teint eine momentane Frische, schadet ihm aber bei längerm Gebrauche, gleich allen scharfen Essenzen. Für Wohlhabende ist Mandelmilch und Auflegen eines Teigs von süßen Mandeln sehr zu empfehlen, auch hat die Benzoe dem Teint sehr günstige Eigenschaften. Heftige Bewegung und kalter Luftzug über ein erhitztes Gesicht kann es für immer mit rothen Flecken verunstalten. Die Sommersprossen wirksam zu bannen ist noch Niemand, trotz der vielfach dagegen angepriesenen Mittel, gelungen.

F.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • teint — 1. (tin) s. m. Manière de teindre. Drap bon teint. Cette étoffe est mauvais teint. •   Des trois couleurs primitives que la teinture emploie, le rouge, le jaune et le bleu, il n y a plus que le jaune qui ne présente pas un degré de solidité… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Teint — Sm Gesichtsfarbe per. Wortschatz fremd. Erkennbar fremd (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. teint, eigentlich Gefärbtes, Färbung , dem substantivierten PPrät. von frz. teindre färben , aus l. ting(u)ere (tīnctum), eigentlich tränken, benetzen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Teint — Teint, n. [F. teint, teinte. See {Tint}.] Tint; color; tinge, See {Tint}. [Obs.] [1913 Webster] Time shall . . . embrown the teint. Dryden. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Teint — [tɛ̃ː] der; s, s; die Farbe und der Zustand der Haut im Gesicht <ein blasser, gesunder, zarter Teint> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Teint — [tɛ̃:, auch tɛŋ] der; s, s <aus gleichbed. fr. teint, eigtl. »Färbung, Tönung«, Part. Perf. von teindre »färben«, dies aus lat. tingere> Beschaffenheit od. Tönung der menschlichen Gesichtshaut; Gesichts , Hautfarbe …   Das große Fremdwörterbuch

  • Teint — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • Hautfarbe Bsp.: • Ihr Teint ist sehr hell …   Deutsch Wörterbuch

  • Teint — (fr., spr. Täng ), 1) Farbe, bes. 2) Gesichts od. Hautfarbe; 3) die Haut selbst …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Teint — (franz., spr. täng), Gesichts oder Hautfarbe …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Teint — (frz., spr. täng), Gesichts , Hautfarbe …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Teint — (täng), frz., Farbe, Gesichts u. Hautfarbe; teinture (tängtühr), Färbung, Anstrich; oberflächliche Kenntniß …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”