Theoxena

Theoxena, eine der edelsten Frauen der griechischen Vorzeit, deren kühne Entschlossenheit und Seelengröße an die ersten Helden ihres Vaterlandes erinnert. Sie lebte zu jener Zeit, wo sich die macedonische Herrschaft über das in Ueppigkeit und Weichlichkeit versunkene Volk des alten, einst so blühenden, Hellas erstreckte. Es schien ohne Murren unter das sclavische Joch der Römer und des macedonischen Philipp's sich zu beugen. Nur in Einzelnen, wie in T. lebte noch der wahre Begriff der Freiheit, aber um so glänzender tritt diese Frauengestalt aus der sie umgebenden Finsterniß hervor. Sie war die Tochter des Herodicus, eines vornehmen Bürgers der Stadt Thessalonika, der als Schlachtopfer von Philipp's V. Tyrannei fiel. Gleiches Schicksal erlitt T's Gemahl, ein edler Thessalier, dessen Einfluß der König fürchten mochte. Nachdem ihre Ehe auf diese blutige Weise getrennt worden war, widmete sie sich ausschließlich der Erziehung ihrer Kinder, die sie vor Allem zu würdigen Menschen heran zu bilden strebte. Wohl würde sie sich schwerlich zu einer zweiten Vermählung entschlossen haben, hätte nicht der Tod einer ewig geliebten Schwester, die mehrere noch unerzogene Kinder hinterließ, ihr neue Pflichten auferlegt. Um besser für sie sorgen zu können, reichte sie dem verwitweten Gemahle ihrer Schwester, Namens Poris, ihre Hand. Das Schicksal schien nunmehr müde zu sein, diese edle Seele mit Schmerzen heimzusuchen und ein stilles heiteres Glück den Abend ihres bewegten Lebens versüßen zu wollen. Allein wie kann man ein ungestörtes Glück erwarten, wenn Gesetzlosigkeit und Willkühr die einzige Richtschnur der Herrscher sind? Philipp V. erließ den Befehl die Kinder aller früher durch ihn hingerichteten Griechen einzufangen und unter seine Aufsicht zu stellen. T. suchte die ihrigen durch die Flucht dieser Verordnung zu entziehen, die ihr schlimmer dünkte als selbst der Tod. Sie und ihr Gatte beschlossen, sich nach Athen zu begeben, wo der mächtige Einfluß der Römer des Maeedoniers Herrschaft eine Grenze entgegen stellte. Glücklich waren sie nach Aenea gelangt, wo sie sich heimlich einschifften. Aber ein grausames Geschick schien ihr Verderben beschlossen zu haben; widrige Winde hielten das Schiff die ganze Nacht hindurch in einer Bucht, unsern der Stadt fest. Mit Tagesanbruch verbreitete sich die Nachricht von des Poris Flucht in Aenea und rief die willfährigen Diener des Tyrannen herbei, um die Befehle des letztern an den Gliedern dieser würdigen Familie zu vollziehen. T. sah ein, daß keine Hilfe mehr möglich war; da kam in ihrer Seele schnell der Entschluß zur Reise sich und ihre Kinder durch einen freiwilligen Tod Philipp's Schergen zu entziehen. Längst führte sie, auf einen solchen Fall vorbereitet, Gift und Dolch bei sich. Beides stellte sie vor ihre Kinder mit den Worten: »Sterbt frei, wie ihr frei gelebt! Sterbt als meine Kinder!« Einer solchen Mutter würdig, mordeten jene sich unter einander und stürzten sich halb entseelt vom Schiffe herab, während T. und ihr Gemahl gleichfalls den sichern Tod in den Fluthen des Meeres fanden. Philipp's Knechte erreichten das Schiff, aber sie gewahrten mit Schrecken die von den Wogen getragenen, blutigen Leichname. T's heldenmüthiger Tod, den wir einen vielfachen nennen möchten, weil sie das Theuerste, was sie auf Erden besaß, vor ihren Augen sterben sah, fällt in das Jahr 182 vor Chr. Geb. Betrachten wir ihre That vom christlichen Standpunkte, so verliert sie von ihrem Werthe, im Sinne der antiken Welt ist sie jedoch wahrhaft groß.

E. v. E.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Theoxena — was the daughter of prince Herodicus, a well respected person of Thessaly and one of there main leaders. LifeThis was during the time of Philip V of Macedon. He was a restless person always planning war against the Romans. One time he ordered the …   Wikipedia

  • THEOXENA — mulier, quae a Philippi Macedonis militibus cincta, cum eorum manus effugere non posset, sese praecipietem dedit in mare. Liv. l. 40. c. 4 …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Oenanthe of Egypt — Oenanthe (Greek: Οὶνἀνθη, her name means oenos (οίνος) wine and anthos (ανθός) flower wineflower; flourished 3rd century BC, died 203 BC) was an Egyptian Greek noblewoman and through marriage was a relation of the Ptolemaic dynasty.[1] Oenanthe… …   Wikipedia

  • Agathocles — (361 289 BC), (Greek name Αγαθοκλής ( Agathokles ): derived from αγαθός ( agathos ) good and κλέος ( kleos ) glory ), was tyrant of Syracuse (317 289 BC) and king of Sicily (304 289 BC).BiographyAgathocles was born at Thermae Himeraeae (modern… …   Wikipedia

  • 3rd century BC — The 3rd century BC started the first day of 300 BC and ended the last day of 201 BC. It is considered part of the Classical era, epoch, or historical period.The first few decades of this century were characterized by a balance of power between… …   Wikipedia

  • 298 BC — NOTOC EventsBy placeRoman Republic* The Samnites defeat the Romans under Lucius Cornelius Scipio Barbatus in the Battle of Camerinum, first battle of the Third Samnite War. * The Roman armies penetrate into the heart of the Samnite territory and… …   Wikipedia

  • Magas of Cyrene — (Greek: Mάγας born before 317 BC 250 BC, ruled 276 BC–250 BC) was a Greek Macedonian nobleman. Through his mother’s second marriage he was a member of the Ptolemaic dynasty. He became King of Cyrenaica (in modern Libya) and he managed to wrestle… …   Wikipedia

  • On Famous Women — (Latin: De mulieribus claris ) is one of two such collections of biographies of famous people written by Giovanni Boccaccio, the Florentine author from Certaldo. The other work of his is De Casibus Virorum Illustrium , a collection of 56… …   Wikipedia

  • Oenochrominae — Oenochrominae …   Wikipédia en Français

  • Ptolemy I Soter — born 367/366, Macedonia died 283/282 BC, Egypt Ruler of Egypt (323–285) and founder of the Ptolemaic dynasty. A Macedonian general of Alexander the Great, he and the other generals divided the empire after Alexander s death, Ptolemy becoming… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”