Thusnelda

Thusnelda. Geschlagen waren die stolzen römischen Legionen, Roms unbesiegter Adler gestürzt im teutoburger Wald, (s. d.); laut ward von seinen Schlachtgenossen Hermann oder Armin, der Cheruskerfürst, als der Retter der deutschen Freiheit von dem Joche der Römer begrüßt. Doch mit des Geschickes Mächten ist kein ew'ger Bund zu flechten! Bald mußte Hermann die Waffen ergreifen gegen seine eigenen Mitbürger, an deren Spitze der Kattenfürst Segestes stand, dem er früher die eigene Tochter entführt, die reizende, blondlockige T. Vergebens warf sich diese dem Gatten um den Hals, und beschwor ihn, nicht das Schwert gegen ihren eigenen Vater zu erheben. Er mußte: denn schon nahten abermals die Römer, von Segestes herbeigerufen, unter des Germanicus Anführung. Letzterem gelang es dießmal, die Germanen zurück zu drängen, und – grausames Verhängniß! auch die Gattin Hermann's hatte das Unglück, in die Hand der Römer zu fallen. Dieses Unglück war, bei ihrer Liebe zu Gemahl und Vaterland, über Thränen hinaus. Auch hatte sie keine Thränen. Stumm, mit gefaltenen Händen stand sie vor dem Germanicus und hielt den Blick gesenkt auf ihren Schoos, welcher die Frucht von Hermann's Liebe noch barg. Und stumm und starr folgte sie den Zügen des Feindes als Gefangene; und stumm ohne einen Laut des Schmerzes gebar sie in dem Lager des Feindes ihren Sohn, Hermann's Sohn. Im folgenden Jahre feierte Germanicus seinen Triumph über die Cherusker und alle deutsche Völker bis zur Elbe. Prachtvoll war dieser Triumphzug. Vor dem glanzvollen Siegeswagen wurden die röm. Fahnen hergetragen, die Germanicus in der Burg des Segestes wiedergefunden hatte. Dann folgten erbeutete feindliche Waffen, und die Bilder der deutschen Berge und Flüsse, und die Bilder der Schlachten, die gekämpft waren. Eine Menge gefangener Menschen, Männer, Weiber und Kinder in Sclavenketten einhergehend, wurden als Beweise der röm. Siege aufgeführt. Unter ihnen aber regte Niemand so tiefe Gefühle auf und ein so heiliges Mitleid, als Armin's Gattin, Thusnelda, ihr neugebornes Knäblein auf dem Arme. Dieses unglückliche Kind wurde später in Ravenna erzogen; doch verschwindet es aus der Geschichte, eh' es in sie eingetreten ist. Das spätere Schicksal seiner Mutter ist gleichfalls unbekannt.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thusnelda — Sf std. vulg. (19. Jh.) Onomastische Bildung. Abwertende Bezeichnung für Freundin oder allgemein für Frau (auch gekürzt als Tussi). Ursprünglich ein weiblicher Vorname, der zurückgeht auf die Gattin des Arminius (in griechischer Überlieferung… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Thusnelda — Thusnelda, Tochter des Cheruskerfürsten Segest; Hermann begehrte sie zur Ehe, u. da Segest sie ihm verweigerte, so entführte sie Hermann. Zwar brachte sie Segest wieder heim, aber nun wurde sie mit ihrem Vater u. ihrem Bruder Sigismund von den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Thusnélda — Thusnélda, Tochter des Segestes, Gattin des Arminius, der sie ihrem Vater entführt hatte, geriet später wieder in die Gewalt ihres Vaters und wurde von diesem 15 n. Chr. an Germaniens ausgeliefert, der sie nebst ihrem in der Gefangenschaft… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Thusnelda — Thusnelda, Gemahlin des Arminius (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Thusnelda — Thusnelda, s. Hermann …   Herders Conversations-Lexikon

  • Thusnelda — Thusnelda, Thusnelde althochdeutscher, germanischer Ursprung, Bedeutungszusammensetzung aus: »Riese« und »Kampf« oder auch »Kraft« und »schnell«. Bekannt durch die Frau des Cheruskerfürsten Arminius …   Deutsch namen

  • Thusnelda — Marmorstatue der sogenannten Trauernden Thusnelda (Barbaren Gefangene). Rom, ca 2. Jh. n. Chr. Thusnelda († nach dem 26. Mai 17) war eine Tochter des Cheruskerfürsten Segestes und die Gemahlin des Cheruskerfürsten Arminius. Arminius markierte als …   Deutsch Wikipedia

  • Thusnelda — For the video codec, see Theora.Thusnelda (c. 10 BC 17 AD in Rome?) was the daughter of the Cheruscan prince Segestes. Her father had intended her for someone else, but Arminius, who subsequently led a coalition of Germanic tribes to victory over …   Wikipedia

  • Thusnelda — Thus|nẹl|da 〈f. 10; umg.; scherzh.; meist abwertend〉 dumme weibl. Person [nach dem weibl. Vornamen Thusnelda] * * * Thus|nẹl|da, Tusnelda, die; , s [nach Thusnelda, der Gattin des Cheruskerfürsten Arminius, die 15 n. Chr. den Römern… …   Universal-Lexikon

  • Thusnelda — Statue de prisonnière barbare dite « Thusnelda ». Thusnelda est une fille du prince chéresque Ségeste (en) et l épouse de …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”