Tombuktu, Timbuktu

Tombuktu, Timbuktu. Seit Jahrhunderten erregte diese Wüstenstadt Sudans (s. d.) die gespannteste Aufmerksamkeit der civilisirten Welt. Ein Wunder der Welt sollte sie sein, ein mährchenhafter afrikanischer Bazar, eine diamantene Feenstadt der Tausend und eine Nacht. Eine Menge Abenteurer zogen vergebens aus in die Wüste, um dieses Karawaneneldorado, diesen goldenen Vorhang vor dem Allerheiligsten des innern Afrika in der Nähe zu erschauen. Am nächsten dem Ziele war der berühmte Reisende, der Major Laing, gekommen, doch auch er fiel ein Opfer seiner Neugierde unter den Mörderstreichen der räuberischen Beduinenneger. Endlich (1828) gelang es einem jungen Abenteurer, Namens René Caillié, uns genauen Bericht von der Wunderstadt zu geben, der uns jedoch gänzlich enttäuscht hat. Beim Eintritt in das geheimnißvolle Rom Afrika's fühlte er eine nie zuvor empfundene Freude, doch sah er zu seinem Erstaunen nichts als eine Masse schlechtgebauter Lehmhäuser, nach allen Richtungen hin nur eine unermeßliche Dürre und mit gelblichem Rande bedeckte Flächen. Von keinem Laute eines Vogels unterbrochen, deckte das tiefste Schweigen die ganze Natur, die todte Sandsteppe der Umgegend. Höchstens 12,000 Ew., Neger und Mauren, lebten lediglich vom Handel mit Steinsalz, womit sie Sudan versorgten; ein muhammedanischer Negerkönig leitete das Volk, welches jedoch zu schwach war, um die Angriffe der Tuariks, eines Beduinennegervolkes, abzuhalten, welche, so oft es ihnen gut dünkte, als böse Gäste in die Stadt kamen und Tribut forderten. Nach seinen Berichten kleiden sich die mild- und friedlichgesinnten Einwohner ebenso reinlich als schön; für den Gottesdienst haben sie 7 Moscheen. Die Frauen sind nicht verschleiert, gehen aus, wenn sie wollen, und statten Besuche ab, wie es ihnen beliebt. Gewöhnlich nimmt ein Mann 4 Frauen, und Sclavinnen daneben, soviel ihm seine Umstände erlauben. Wie alle Muhammedaner, haben auch die obenerwähnten Tuari's mehrere Weiber, deren Schönheit gewogen wird; je fetter, desto gesuchter. Eine wahre Tuarikschönheit muß wenigstens 2 Ctr. gutes Gewicht haben und so fett sein, daß sie ohne Hilfe zweier Personen nicht mehr gehen kann. Ein Tuarik, im Besitze einer solchen Frau, dünkt sich im Paradies zu sein.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Timbuktu — (Tinbuktu, Tombuktu, Tumbutu, »Bauchhöhle«), altberühmte, jetzt französische Handelsstadt am Südrande der Sahara, unter 16°43 nördl. Br. und 2°57 westl. L., 240 m ü. M., in unfruchtbarer Umgebung, 15 km nördlich vom Niger, hat 5–6 km Umfang, 1000 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tombuktu — Tombuktu, Stadt am Niger, s. Timbuktu …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tombuktu — Tombuktu, s. Timbuktu …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Tombuktu — Tombuktu, s. Timbuktu …   Herders Conversations-Lexikon

  • Timbuktu — (Tombuktu), altberühmte Handelsstadt in Franz. Sudan (Obersenegal und Niger), 16 km nördl. vom Niger [Karte: Afrika I, 10], (1898) etwa 5000 seßhafte E. (Marokkaner, Tuareg, Fulbe), zur Zeit des Handelsverkehrs (jährl. 400 Karawanen) noch etwa… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Timbuktu — Timbuktu, Tombuktu, Stadt am Südrande der Sahara, 2 M. vom Niger, an welchem ihr Hafenplatz Kabra liegt, hat 20000 E., Neger und Mauren, ist der Centralplatz des Verkehrs des Sudan mit Senegambien u. Marokko. Es wurde 1213 von Mansa Suleyman, dem …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gao-Saney — 16.250833333333 0.0030555555555623 Koordinaten: 16° 15′ N, 0° 0′ W …   Deutsch Wikipedia

  • Echis jogeri — Scientific classification Kingdom: Animalia Phylum: Chordata Subphylum: Vertebrata …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”