Turniere

Turniere. In jenen Zeiten, wo das Faustrecht oder doch wenigstens die physische Kraft in dem Leben der Völker wie der Einzelnen das Scepter führte, im Mittelalter, war der Ritter der natürliche Repräsentant der Freiheit, des schönen Lebensgenusses, der feinern Lebensweise, der Inhaber aller irdischen Herrlichkeit und der überwiegenden Macht durch Kraft und Gewandtheit des Einzelnen und eine gewisse Standeseinigung Aller. Der Wunsch, sich hierin zu erhalten und zu glänzen, diese Vortheile zu genießen und andere genießen zu lassen, führte zu jenen prunkenden Kampfspielen und Festlichkeiten, den Turnieren, welche nach sinnreicher Regel mit unverletzlichem Gesetz und fast abenteuerlicher Heiligkeit angeordnet und immer lebendiger ausgebildet wurden. Zu Roß und zu Fuß, Mann gegen Mann, oder Schar gegen Schar, mit Lanze, Schwert oder Kolben gingen nach den bestimmten Gesetzen diese ritterlichen Luftkämpfe vor sich. Mag vieles davon dem arabischen und maurischen Ritterwesen entlehnt sein, so ist doch gewiß, daß das eigentliche Turnieren (vom französischen tourner, sich drehen) zuerst in Frankreich in Aufnahme gekommen, und seine Gesetze daselbst im 11. Jahrh. als allgemeine Turnierform angenommen worden sind, obwohl schon früher T. statt fanden, deren erstes zu Magdeburg im J. 1036 gegeben wurde. – Ein möglichst rein geebneter Raum, mit hölzernen Schranken zierlich eingefriedet, bildete den Turnierplatz. An einer Seite außerhalb derselben baute man hohe Balkone, reich mit Teppichen, Draperien, Fahnen und Wappen geschmückt, für den König oder Fürsten oder vornehmsten Ritter mit den Damen, welche die Preise (den Turnierdank) auszutheilen hatten. Rechts war eine Loge für Damen und alte Ritter, welche nicht selbst mit turnierten, links eine Loge für die Kampfrichter. Diesen Logen gegenüber befand sich der Eingang zu der Bahn, von den Wappenkönigen (Oberherolden, Wappenschauern, Ahnenprüfern), Turniervolgten, Grieswärteln (Kreiswärtern) und Herolden bewacht. Außerhalb der Schranken standen ringsum die Turnierknechte (Schranken, Prügelknechte). um das zuschauende Volk in Ordnung zu halten. Links und rechts von der Schrankenpforte erhoben sich Balkone für die Trompeter und Pauker, welche die Ankunft der Ritter verkündeten, zum Angriffe bliesen und dem Sieger ein jubelndes Victoria brachten. wenn die Preise ausgetheilt wurden. Die Wappenschilde sämmtlicher turnierender Ritter waren schon mehrere Tage aufgestellt, damit Jedermann im Stande war, gegen die Zulassung eines Ritters, der nicht turnierfähig war aus Mangel an Ahnen oder sich gegen die Gesetze der Ritterschaft vergangen hatte, zu protestiren. Die Bahn selbst ward Tages zuvor erprobt in einem sogenannten Probestechen der Knappen. Die ritterlichen Kämpen zogen paarweise in aller Pracht der Rüstung auf ihren geschmückten Rossen ein, neigten zierlich die Lanzen vor den Logen des Herrschers und der Damen, und begannen dann den Kampf, wobei die Grieswärtel zu wachen hatten, daß der Kampf bei den gewöhnlichen Lustturnieren nicht in blutigen Ernst oder zur Ungebühr ausartete. Die Sieger wurden ausgerufen, traten vor die Loge der Damen und empfingen aus ihren schönen Händen knieend die Preise. Von den französischen Damen wurden auch zuweilen an ihre Ritter während und nach dem T. einzelne Geschenke, wie Schärpen, Schleier, Armbänder, Haarlocken etc., welche sie zu tapferm Kampfe ermuntern, oder für gute Wehr belohnen sollten, vertheilt oder zugeschickt. Nach dem T. entwaffneten sie die Ritter, schmückten sie mit prächtigen Kleidern und führten sie zur Tafel. Nach dem Gastmahle folgte ein Ball, wo die Sieger vortanzten. So ging es bei besonders feierlichen Gelegenheiten wechselnd zwischen Kampfspiel und Luft oft viele Tage hintereinander fort, wenn, wie es nicht gar zu selten, die Ritter sich bis zu Tausenden dabei versammelt hatten. Das letzte öffentliche und wirkliche T. soll 1487 zu Worms gehalten worden sein. Im 16. Jahrh., wo allmälig die schweren Rüstungen an Mann und Roß als unnütz gegen Feldschlangen und Karthaunen verschwanden, hörten die T. ganz auf. Nur als prachtvolle Hoffeste wurden in spätern Zeiten noch zu Dresden, Potsdam etc. scherzhafte T. gegeben, während die Ringstechen unter dem Namen der Carroussels (s. d.) nie ganz aus der Mode gekommen waren.

–r.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Turniere — Turniere, ritterliche Kampfspiele im Mittelalter, offenbar germanischen Ursprungs, durch das Feudalwesen später in der Weise ausgebildet, daß alle Nichtadeligen davon ausgeschlossen wurden (Turnierfähigkeit, Ahnenprobe). Man turnierte sowohl in… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Turniere in Magic: The Gathering — Magic Spieler bei einem Turnier Das Sammelkartenspiel Magic: The Gathering wird von vielen tausend Spielern nicht nur zum Spaß gespielt (casual play), sondern „ernsthaft“ auf Turnieren. Offizielle Turniere werden von der so genannten DCI (stand… …   Deutsch Wikipedia

  • Pétanque-Turniere — In der Boule Sportart Pétanque werden unterschiedliche Wettbewerbe ausgetragen. Diese lassen sich nach folgenden Aspekten kategorisieren. Lizenzpflichtige und nicht lizenzpflichtige Turniere Veranstaltungen mit Freizeit und/oder Sportcharakter… …   Deutsch Wikipedia

  • Vier-Lande-Turniere — Kolbenturnier; in Rüxners Turnierbuch von 1530 Als Vier Lande Turniere wurden eine kurzlebige Welle von Turnieren bezeichnet, die zwischen 1479 und 1487 in Südwestdeutschland abgehalten wurden. Die „Vier Lande“ bezogen sich auf die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Snooker-Main-Tour-Turniere — blau markiert: Länder, die bereits mindestens ein Snooker Main Tour Event ausgetragen haben oder für die eines für die kommende Saison angekündigt ist. Diese Liste gibt eine Übersicht über die Turniere der Snooker Main Tour seit Einführung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sieger der ATP-World-Tour-500-Turniere (Einzel) — Pete Sampras ist mit 12 Erfolgen im Einzel bei Turnieren der Kategorie ATP World Tour 500 der erfolgreichste Athlet. Die Liste der Sieger der ATP World Tour 500 Turniere (Einzel) listet alle Sieger der Tennisturniere der ATP World Tour 500 und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sieger der Masters-Turniere — Andre Agassi ist mit 17 Erfolgen bei Masters Turnieren im Einzel der erfolgreichste Athlet. Die Liste der Sieger der Masters Turniere im Tennis (Einzel) listet alle Sieger der neun Turniere der Kategorie ATP World Tour Masters 1000 und ihrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sieger der Masters-Turniere im Tennis (Doppel) — Daniel Nestor ist mit 25 Erfolgen bei Masters Turnieren im Doppel der erfolgreichste Athlet. Die Liste der Sieger der Masters Turniere im Tennis (Doppel) listet alle Sieger der neun Turniere der Kategorie ATP World Tour Masters 1000 und ihrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sieger der Masters-Turniere im Tennis (Einzel) — Rafael Nadal ist mit 19 Erfolgen bei Masters Turnieren im Einzel der erfolgreichste Athlet. Die Liste der Sieger der Masters Turniere im Tennis (Einzel) listet alle Sieger der neun Turniere der Kategorie ATP World Tour Masters 1000 und ihrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sieger der Grand-Slam-Turniere (Herreneinzel) — Roger Federer – erfolgreichster Tennisspieler seit 1877 Die Liste der Sieger der Grand Slam Turniere im Herreneinzel listet zuerst alle Sieger bei den vier Grand Slam Turnieren im Tennis – Australian Open, French Open, Wimbledon und US… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”