Uhland, Johann Ludwig

Uhland, Johann Ludwig. Für den Allbekannten genügen wenige Worte, um ihn näher zu bezeichnen. Was frisch und kräftig ist in Deutschland, das hat auch Uhland gelesen, den Sänger deutscher Kraft, deutscher Freisinnigkeit, deutscher Hoffnung und deutschen Ruhmes. In eilff starken Auflagen sind Uhland's wackere Lieder und Romanzen durch alle deutsche Länder verbreitet, und mancher stille Bürger verwahrt sorgfältig das theuere Buch neben seiner vom Großvater ererbten Bibel. – Uhland ward am 26. April 1787 zu Tübingen geb., besuchte die Schule seiner Vaterstadt, studirte ebendaselbst und lebte später theils in Tübingen, theils in Stuttgart als Advocat. Eine Reise nach Paris machte ihn mit den Schätzen des Mittelalters in der dortigen Bibliothek vertraut, seine Studien des Altdeutschen mehrten die Liebe zur Vorzeit und schenkten uns die treffliche Abhandlung: »Ueber Walter von der Vogelweide.« Als Advocat genießt U. eben so hoher Achtung, wie als Dichter. Er ward zu verschiedenen Malen in die Kammer der Abgeordneten erwählt und übernahm 1830 auch eine Professur der deutschen Sprache und Literatur, die er jedoch bald wieder niederlegte, um ganz ungestört seinen ständischen Pflichten sich hingeben zu können. Außer seinen Gedichten gab er früher zwei Dramen heraus: »Herzog Ernst von Schwaben« und »Ludwig der Baier.« Seine neueste Schrift:. »Ueber den Mythus der nordischen Sagenlehre von Thor« erschien im vorigen Jahre und ist die Frucht langer und tiefer Forschungen in den reichhaltigsten Quellen.

W......m.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Uhland,Johann Ludwig — Uh·land (o͞oʹlänt ), Johann Ludwig. 1787 1862. German romantic poet known for his lyrical ballads and plays, including Ludwig the Bavarian (1819). * * * …   Universalium

  • UHLAND, JOHANN LUDWIG —    German poet, born at Tübingen; studied law, and wrote essays as well as poems, but it is on the latter his fame rests, and that is as wide as the German world; he was a warm hearted patriot, and in keen sympathy with the cause of German… …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Johann Ludwig Uhland — Johann Ludwig „Louis“ Uhland (* 26. April 1787 in Tübingen; † 13. November 1862 ebendort) war ein deutscher Dichter, Literaturwissenschaftler, Jurist und Politiker. Ludwig Uhland, Gemälde von G. W. Morff 1818 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ludwig Tieck — Ludwig Tieck, nach einem Gemälde von Joseph Karl Stieler aus dem Jahr 1838[1] Johann Ludwig Tieck (* 31. Mai 1773 in Berlin; † 28. April 1853 ebenda) war ein deutscher Dichter, Schriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ludwig Uhland — noun German romantic poet (1787 1862) • Syn: ↑Uhland • Instance Hypernyms: ↑poet …   Useful english dictionary

  • Ludwig Uhland — Ludwig Uhland. Johann Ludwig Uhland (26 de abril de 1787 13 de noviembre de 1862) fue un poeta alemán. Nació en Tübingen, y estudió jurisprudencia en la universidad de aquella zona, pero además tomó interés en la literatura medieval. Habiéndose… …   Wikipedia Español

  • Uhland — Uhland,   Johann Ludwig, Schriftsteller und Germanist, * Tübingen 26. 4. 1787, ✝ ebenda 13. 11. 1862. Uhland, einer angesehenen Tübinger Gelehrtenfamilie entstammend, studierte 1801 11 Rechtswissenschaft und Philologie in Tübingen. Hierbei… …   Universal-Lexikon

  • Ludwig Uhland — Ludwig Uhland, Gemälde von G. W. Morff (1818) Johann Ludwig „Louis“ Uhland (* 26. April 1787 in Tübingen; † 13. November 1862 ebendort) war ein deutscher Dichter, Literaturwissenschaftler, Jurist und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Tieck — Ludwig Tieck, nach einem Gemälde von Joseph Karl Stieler aus dem Jahr 1838[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Uhland — Johann Ludwig Uhland (April 26, 1787 ndash; November 13, 1862), was a German poet. He was born in Tübingen, and studied jurisprudence at the university there, but also took an interest in medieval literature. Having graduated as a doctor of laws… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”