Unterleibskrankheiten

Unterleibskrankheiten. Bekanntlich besteht der Unterleib aus der Herzgrube, den auf beiden Seiten von den kurzen Rippen bedeckten Hypochondern und der Nabel-, Hüften- und Weichengegend. Von der Brusthöhle scheidet sich das Zwerchfell ab und bildet die Unterleibshöhle, welche die meisten Eingeweide, die Werkzeuge der Verdauung, der Urinbereitung und Aussonderung, nebst den inneren Geschlechtswerkzeugen enthält. Bei der Herzgrube befindet sich das rechte Ende und der mittlere Theil des Magens nebst dem linken Leberlappen, dem kleinen Netze und zum Theil der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), sowie dem größten Theile des Zwölffingerdarms. Der rechte Leberlappen und der rechte Theil des Quergrimmdarms liegt in dem rechten Hypochonder; in der Gegend des linken dagegen der blinde Sack des Magens, ein Theil des Pankreas, die Milz und der linke Theil des Quergrimmdarms mit den ihn umgebenden Netzen. Das große Netz in der Nabelgegend bedeckt die Windungen des dünnen Darms. Die rechte Lendengegend enthält die rechte Niere und den aufsteigenden Grimm- oder Dickdarm; die linke aber die linke Niere und den absteigenden Dickdarm. An die rechte Hüfte schlingt sich der Blinddarm, an die linke der absteigende Dickdarm mit einem Theile der S förmigen Krümmung. Im Becken liegt nach vorn zu die Harnblase, hinter dieser der Mastdarm, und zwischen beiden bei dem weiblichen Geschlechte der Fruchthälter. Wenn der Oberkörper die Brusthöhle enthält und die Luftstoffe aufzunehmen hat, so liegt dem Unterleibe dagegen die Verdauung, die Verarbeitung der irdischen, gröberen Stoffe, die Zurückbehaltung der brauchbaren und Fortschaffung der unbrauchbaren Theile, auch zugleich ein großer Antheil an der Blutab- und Aussonderung, ob. Unmittelbar aus dem Herzen führt ihm die große Schlagader (aorta descendens) das nöthige Blut zu; sämmtliche Aderverzweigungen vereinen sich in der Pfortader. Eigenthümlich ist auch das Nervensystem (s. d.) des Unterleibes. Aus der Beschaffenheit beider, der Nerven wie des Blutumlaufes im Unterleibe, erklären sich die vielen, meist langsam schleichenden, das ganze Gemüth verstimmen den U. Ihre Ursachen findet man in fehlerhafter Beschaffenheit eines der wichtigern Unterleibswerkzeuge, in Störung des regelmäßigen Blutumlaufs und in Verstimmung des Nervensystems. Im ersteren Falle bilden sich Verdauungsbeschwerden, Durchfälle im Darmcanal, Magenverhärtung, Verengung der Gedärme und Geschwüre darin, die Krankheiten der Milz, des Pankreas und namentlich der Leber. Steht der Rückfluß des Blutes nicht in richtigem Verhältniß zum Zufluß, so daß das Venenblut sich in den Blutgefäßen anhäuft, so entstehen Hämorrhoiden, Darmcanal-Blutflüsse, Magenkrämpfe, Blutbrechen, Milzkrankheiten und Hypochondrie. Hierbei ist stets die Leber von größter Bedeutung, welche aus dem Venenblute der Pfortader die Galle bereitet und den Blutumfluß bestmöglichst zu beschleunigen hat. Auch sie wirkt namentlich auf die Verstimmung des Nervensystems höchst störend ein. Im letzteren Falle tritt jene krankhafte, sich und Andere quälende Empfindlichkeit und Reizbarkeit, die Hypochondrie, Hysterie, der Magenkrampf und überhaupt Krämpfe und Verzuckungen ein, bei welchen allen die Unterleibsnerven unmittelbar stürmisch auf die Nerven des Gehirnsystems einwirken, so daß hier Vorstellungen entstehen, die sonst durch vermittelnde Organe dahin fortgepflanzt werden. Bei der Heilung dieser chronischen Unterleibsübel entscheidet natürlich die Untersuchung, welches ihre Grundursache und welche Theile besonders ergriffen sind.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unterleibskrankheiten — Unterleibskrankheiten, im allgemeinen alle Krankheiten, welche die dem Unterleib angehörigen Organe (Magen, Darm, Leber, Nieren, Geschlechtsorgane etc.) betreffen. Unterleibsentzündung bedeutet im gewöhnlichen Sprachgebrauch soviel wie… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Strahl [2] — Strahl, Moritz Hermann, früher Schlesinger, getaufter Israelit, geb. 1800 in Glogau; lernte erst die Kaufmannschaft, wurde dann Hauslehrer u. studirte hierauf Medicin, prakticirte zuerst in Marienburg, wurde 1831 Kreisphysicus in Friedland u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eduard Heinrich Henoch — (June 16, 1820, Berlin August 26, 1910) was a German physician. He taught at the Berlin University (1868 1894).WorkAfter taking the degree of M.D. at Berlin (1843), he began to practise as a specialist in diseases of children. Until 1850 he was… …   Wikipedia

  • August Hauner — Historischer Eingang des Dr. v. Haunerschen Kinderspitals August Hauner, ab 1858 von Hauner, eigentl. Napoleon (Michael Simon) Hauner (* 29. Oktober 1811 in Neumarkt Sankt Veit; † 11. Juni 1884 in München) war ein deutscher Pädiater,… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Heinrich Henoch — (* 16. Juni 1820 in Berlin; † 26. August 1910 in Dresden) war ein deutscher Mediziner und Pionier der Kinderheilkunde. Er lehrte von 1868 bis 1894 an der Berliner Universität …   Deutsch Wikipedia

  • Hofapotheke Stuttgart — Inhaltsverzeichnis 1 Hof Apotheke 2 Chronik 3 Wissenswertes 4 Kuriositäten und Arzneymittel von damals 5 Die Hof Apotheke heute // …   Deutsch Wikipedia

  • Unterleib — ist eine heute noch volkstümlich verwendete Bezeichnung für die Eingeweide des Beckens. Der Begriff wird in der Alltagssprache verwendet als unspezifische Sammelbezeichnung für innere Organe der Bauchhöhle, die Harnblase und bei Frauen die… …   Deutsch Wikipedia

  • Mattighofen — Mattighofen, Marktflecken an der Mattig im österreichischen Kreise ob der Enns; Collegiatstift, Schloß, Sensenschmiede; 640 Ew.; dabei das Mattigbad, welches gegen Gicht, Rheumatismen, Hämorrhoiden, Scropheln, Unterleibskrankheiten, Bleichsucht… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Menyanthes — (M. L.), Pflanzengattung aus der Familie der Gentianeae Menyantheae, 5. Kl. 10. Ordn. L.; Kelch fünftheilig, Blumenkronetrichterförmig, Saum fünftheilig, inwendig bärtig, Fruchtknoten auf einem gewimperten Ringe. liegend, Narbe ausgerandet,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Puls [2] — Puls (Pulsus), das an gewissen äußeren Stellen des Körpers des Menschen so wie aller Thiere der höheren Ordnungen mit den Fingern wahrnehmbare, innere, in gewissen kurzen Zeiträumen wiederkehrende Klopfen, Anschlagen u. Stoßen des in dem Körper… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”