Verneuil, Marquise von

Verneuil, Marquise von, Katharina Henriette de Balzaed' Entraigues, Marquise von, die Tochter der Maitresse Karl's IX., Maria Touchet, bezauberte gleich bei ihrem ersten Anblicke den König Heinrich IV. von Frankreich so sehr, daß er sehr bald ihr erklärter Anbeter wurde. Nachdem sie ein Geschenk von 100,000 Thalern und das Versprechen der Ehelichung, im Falle sie binnen Jahresfrist einen Sohn gebären würde, erhalten, entschloß sie sich, seine Geliebte zu werden. Vergebens zerriß der besonnene Minister Sully dieß schriftliche Versprechen; die zwei leuchtenden Augen der V. vermochten den König alsbald zu einer zweiten Verschreibung, die er Sully zum Trotz der Geliebten selbst brachte. Doch schien sich mit dem Minister auch der Himmel gegen die arme Maitresse verschwören zu wollen: während ihrer Schwangerschaft schlug der Blitz in ihr Schlafgemach und sie kam zur Unzeit nieder. Betrübt über diesen Schlag des Geschicks sollte sie jedoch bald wieder glücklichere Tage sehen: In Lyon legte ihr der König zugleich mit den in Savoyen eroberten Fahnen abermals sein königliches Herz zu Füßen. Kaum hatte sie jedoch erfahren, daß derselbe eine Vermählung mit Maria von Medicis projectire, als sie im vollen Zorn Lyon verließ, und nur durch die Ertheilung des Marquisetitels zur Rückkehr an Heinrich's Hof zu bewegen war. Hier theilte sie sich großmüthig schwesterlich mit der Königin in das Herz des Fürsten, und gebar ihm einen Sohn und eine Tochter. Doch nicht so dachte die Königin; sie forderte ihren Gemahl auf, sein schriftliches Eheversprechen von ihr zurückzufordern; allein die Maitresse weigerte sich so energisch und anmaßend, daß der König im Begriff war, sich thätlich an ihr zu vergreifen. Abermals siegte jedoch die alte Liebe: V. erhielt einen Jahrgehalt von 20,000 Thalern, sowie das Versprechen, ihren Vater zum Marschall zu ernennen. Bei alledem hielt sie noch immer keine Ruhe, und dachte sogar daran, den König, der ihre Herrscherrechte nicht mehr anerkannte, zu entthronen. Nichtsdestoweniger erhielt sie von dem beleidigten Fürst, bei dem darob entstehenden Prozesse zum vierten Male Gnade für sich, welche sich auch auf ihre Verwandten erstreckte; ja der König schloß selbst die Rebellin wieder an sein zärtliches Herz. Als sie aber auch jetzt ruhte. brach er endlich mit ihr gänzlich, und sie verlebte ihre übrige Lebenszeit theils zu Versailles, theils in Paris, wo sie 1633 starb.

B.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verneuil [2] — Verneuil (spr. Wernölj), Katharina Henriette de Balzal d Entraigues, Marquise von V., Tochter von Franz d Entraignes u. der Maria Touchet, welche Karls IX. Maitresse gewesen war. Heinrich IV. nahm sie zu gleichem Dienste u. gab ihr das… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Henri de Bourbon, duc de Verneuil — (* 3. November 1601 in Schloss Vincennes; † 28. Mai 1682 in Château de Verneuil sur Oise) war ein natürlicher Sohn Heinrichs IV. von Frankreich mit der Catherine Henriette de Balzac d’Entragues, Marquise von Verneuil, der 1603 legitimiert wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Crécy — Die Herrschaft Crécy, spätere Grafschaft Crécy mit dem Hauptort Crécy en Brie (seit der Vereinigung mit La Chapelle sur Crécy 1972 Crécy la Chapelle) stand bis 1285 unter Vasallität des Grafen von Champagne, war ab dann direkt dem König… …   Deutsch Wikipedia

  • Saint-Germain-de-Prés — Südfassade von St. Germain des Prés St. Germain des Prés 1687 …   Deutsch Wikipedia

  • Saint-Germain-des-Pres — Südfassade von St. Germain des Prés St. Germain des Prés 1687 …   Deutsch Wikipedia

  • Saint Germain-des-Prés — Südfassade von St. Germain des Prés St. Germain des Prés 1687 …   Deutsch Wikipedia

  • St-Germain-des-Prés — Südfassade von St. Germain des Prés St. Germain des Prés 1687 …   Deutsch Wikipedia

  • St. Germain-des-Prés — Südfassade von St. Germain des Prés St. Germain des Prés 1687 …   Deutsch Wikipedia

  • St. Vincent (Paris) — Südfassade von St. Germain des Prés St. Germain des Prés 1687 …   Deutsch Wikipedia

  • Frankreich [3] — Frankreich (Gesch.). I. Vom Anfang der geschichtlichen Zeit bis zum Ende der römischen Herrschaft, 486 v. Chr. Die ersten Bewohner des heutigen F s waren Celten (s.d.), von den Römern Gallier genannt; nur einzelne Theile des Landes wurden zu der… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”