Vers, Verskunst

Vers, Verskunst. Die einzelnen Abschnitte der Wörter oder die Sylben sind entweder lang oder kurz oder mittelzeitige, d. h. solche, die manchmal lang und ein andermal kurz sind. Die langen Sylben bezeichnet man durch einen kurzen Querstrich (–), die kurzen durch ein oben offenes Häkchen (Vers, Verskunst) und die mittelzeitigen mit Vers, Verskunst. Ein einigermaßen geübtes Gehör läßt uns die Länge und Kürze der Sylben leicht erkennen: hier entscheidet neben der Bedeutsamkeit des Sinnes, dem jeweiligen Nachdrucke, der auf einer Sylbe ruht, vornehmlich die Aussprache. So ist z. B. in gebet das gelang, in Gebet dagegen kurz. Mittelzeitig sind unter andern die Fürwörter. In den Sätzen »du bist gesund« und »bist du gesund?« ist bist einmal lang und das andere Mal kurz, und ebenso ist es mit du. – Aus der bestimmten Zusammensetzung dieser einzelnen Längen und Kürzen, der jedesmal eine ursprüngliche, durch das Gefühl gegebene Harmonie (Rhythmus s. d.) zu Grunde liegt, bilden sich die einzelnen Versfüße, aus deren regelmäßiger Abwechselung jener musikalische Tact entsteht, den man das Metrum nennt. Die gleichgemessenen Reihen der Versfüße selbst nennt man Verse, mit deren regelrechter Bildung sich eben die Metrik oder Verskunst beschäftigt, weßhalb sie eine genaue Kenntniß aller innern und äußern Gesetze des Rhythmus und des Metrums erfordert. – Vergl. die einzelnen Versfüße und Vers- und Gedichtsarten.

S....r.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vers — (lat.: versus, von vertere umwenden ) bezeichnet In der Poesie eine Reihe metrisch gegliederter Rhythmen. Verse werden üblicherweise in Zeilen gesetzt und daher auch als Verszeilen bezeichnet. Die rhythmische Gliederung, zu der nach Umständen der …   Deutsch Wikipedia

  • Vers — (lat.), eine in sich abgeschlossene Linie oder Reihe, in der Poesie eine Reihe metrisch gegliederter Rhythmen (s. Rhythmus). Das Versmaß besteht aus Versfüßen, die von regelmäßig wiederkehrenden Hebungen und Senkungen gebildet werden. Die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Romanische Verskunst — Romanische Verskunst. Die Versbildung beruht in den romanischen Sprachen nach manchen nur auf regelmäßiger Silbenzählung, nach andern auf dem Wechsel von Senkung und Hebung. von der letzten Hebung rückwärtsgehend. Als Schmuck tritt am Schlusse… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nordische Verskunst — Nordische Verskunst. Allen Erzeugnissen der altisländischen (und altnorwegischen) Dichtung sind strophische Gliederung u. Stabreim gemeinsam. Zeitlich lassen sich zwei Kunstformen unterscheiden, die allerdings nicht ganz unvermittelt aufeinander… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Deutsche Verskunst — Deutsche Verskunst. Das wichtigste Moment für den Versbau ist das darin befolgte rhythmische Prinzip. Das Wesen des metrischen Rhythmus besteht darin, daß Silben von größerm Gewicht mit solchen von geringerm Gewicht nach gewissen Regeln… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Trochäischer Vers (Antike) — Das trochäische Versmaß der vor allem in der Antike verwendeten quantitierenden Metrik unterscheidet nach langen und kurzen Silben und enthält als wesentlichen, jedoch nicht als einzigen Versfuß, den Trochäus. Der am häufigsten vorkommende… …   Deutsch Wikipedia

  • Jambischer Vers (Antike) — Das jambische Versmaß der vor allem in der Antike verwendeten quantitierenden Metrik unterscheidet nach langen und kurzen Silben und enthält als wesentlichen, jedoch nicht als einzigen Versfuß, den Jambus. Der am häufigsten vorkommende weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Trochäischer Vers (Akzentmetrik) — Im Gegensatz zum quantitierenden trochäischen Versmaß der Antike setzt sich ein trochäischer Vers der akzentuierenden Metrik ausschließlich aus trochäischen Versfüßen zusammen. Der letzte Versfuß kann allerdings abgekürzt sein, sodass nur noch… …   Deutsch Wikipedia

  • Dodekasyllabischer Vers — Der dodekasyllabische Vers (griechisch: δωδεκασύλλαβος στίχος dodekasyllabos stíchos „zwölfsilbiger Vers“) oder Zwölfsilber ist ein iambischer Vers der mittelgriechischen Metrik. Es handelt sich um einen iambischen Vers der akzentuierenden Metrik …   Deutsch Wikipedia

  • Metrik — (v. griech. métron, »Maß«, hier: Versmaß) als Kunst: die rhythmische Gestaltung des poetischen Kunstwerkes, als Wissenschaft: die Lehre von den rhythmischen Formen der Poesie, erweitert: die Lehre von der Verskunst überhaupt, indem in der M. der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”