Verwandtschaft der Tonarten

Verwandtschaft der Tonarten. Das Wahlverwandte zieht das Verwandte an; alles Getrennte, welches vereinigt werden soll, muß in sich die ursprünglichen Keime der Vereinigung schon tragen. So vermählen sich auch nur die verwandten Töne und Tonarten, deren Uebergänge, wahlverwandte Gesetze und Schwingungen etc. der Kunstsinn des Musikers erlauschen muß.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Musiktheorie der Renaissance: Theorie und Praxis —   Die Musiktheorie der Renaissance gehört als ein wesentlicher Bestandteil zum Ganzen dessen, was die Zeit mit dem Begriff und der Sache Musik verbindet. Ihre Aufgabe ist keinesfalls nur, im Nachhinein aus Kompositionen Regeln und… …   Universal-Lexikon

  • Lacrymosa — Wolfgang Amadeus Mozart (posthumes Porträt von Barbara Krafft) Das Requiem in d Moll (KV 626) aus dem Jahr 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Obwohl es nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart-Requiem — Wolfgang Amadeus Mozart (posthumes Porträt von Barbara Krafft) Das Requiem in d Moll (KV 626) aus dem Jahr 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Obwohl es nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart Requiem — Wolfgang Amadeus Mozart (posthumes Porträt von Barbara Krafft) Das Requiem in d Moll (KV 626) aus dem Jahr 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Obwohl es nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Requiem (Mozart) — Wolfgang Amadeus Mozart (posthumes Porträt von Barbara Krafft) Das Requiem in d Moll (KV 626) aus dem Jahr 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Obwohl es nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausweichung, musikalische — Ausweichung, musikalische, musikalische, das ist, das Uebergehen von einer Tonart in die andere, gibt den musikalischen Werken Reiz und Mannichfaltigkeit, wenn sie mäßig und sinnig angewandt wird. Die Alten kannten bei der Unvollkommenheit ihrer… …   Damen Conversations Lexikon

  • Micrologus — Der Micrologus (Guidonis) de disciplina artis musicae (zu deutsch: Kurze Abhandlung (Guidos) über die Regeln der musikalischen Kunst) ist eines der bedeutendsten musiktheroretischen Werke des Mittelalters, das als Hauptwerk des Benediktiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Tonart — Eine Tonart wird im Rahmen der seit dem 18./19. Jahrhundert etablierten Dur Moll Tonalität bestimmt durch die Feststellung des Tongeschlechts (Dur oder Moll) und des Grundtons der verwendeten Tonleiter.[1] Beispiel: Tongeschlecht Dur plus… …   Deutsch Wikipedia

  • Quintenzirkel — erweiterter Transpositionsquintenzirkel Der Quintenzirkel ist in der Musiktheorie eine grafische Veranschaulichung der Verwandtschaftsbeziehungen der Tonarten. Er entspringt dem abendländischen Harmonieverständnis und beruht auf der Erkenntnis,… …   Deutsch Wikipedia

  • Tonsystem — Ein Tonsystem umfasst alle in einer Musikkultur unterschiedenen Tonhöhen und deren Ordnungsprinzipien wie Tonleitern und gegebenenfalls deren Tonartencharakter, Ableitungen der Tonhöhen (Stimmung), Funktionen oder auch Bedeutung und Ethos… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”