Vorgebirge der guten Hoffnung

Vorgebirge der guten Hoffnung, nennt man das Kap an der Südspitze Afrika's, den Vorsprung des Gebirgs, dessen Gipfel der Tafel-, Löwen- und Teufelsberg sind, und welcher die Tafelbai bildet. Von dem Portugiesen Bartholomeo Diaz 1493 entdeckt und vom großen Vasco de Gama bereits 1497 umschifft, wurde die Wichtigkeit des Kaps und Kaplandes doch erst seit 1600 von den Holländern gewürdigt. Sie legten hier eine Kolonie an, die, trotz der schlechten holl. Regierung, als Zwischenstation von Europa nach Ostindien schnell aufblühte. Seit 1814 fester Besitz der Briten und besser verwaltet, umfaßt das Kapland jetzt über 6000 Quadrat M. mit 160,000 Ew., unter denen sich 40,000 Hottentotten und 30,000 Malaien und Neger befinden. Die Grenzen im Innern sind seit dem letzten Kriege mit den Kaffern (s. d.) noch nicht genau bekannt, früher galten an der W.-Küste der Sandfluß, an der O.-Küste der große Fischfluß und im Innern der Seekuhfluß als solche. Fruchtbar und reizend ist das Küstenland; hier gedeihen Getreide, Wein, Obst etc. so reichlich, daß noch bedeutend davon ausgeführt werden kann. Das wasserarme Hochland gewährt dagegen einen traurigen Anblick; die wenigen, weit zerstreuten Kolonisten haben während der trockenen Jahreszeit (vom October bis April) viel auszustehen und sehen oft ihren Hauptreichthum, große Heerden Schafe und Rindvieh, schnell zusammenschmelzen. Die wilden Thiere Afrika's (s. d.) fehlen nicht, namentlich ist die Löwenjagd ein Hauptvergnügen der engl. Officiere. In der Kapstadt concentrirt sich ein großartiger Handelsverkehr, obgleich der Hafen zur Regenzeit den täglich aus allen Himmelsgegenden einlaufenden Schiffen nicht hinlänglichen Schutz gegen die N.-W.- Winde gewährt. Als Hauptort der ganzen Kolonie und Sitz der höchsten Behörden, nach holländischer Art recht hübsch gebaut und von 21,000 Ew. aller Farben und Nationen belebt, bietet die Kapstadt dem Fremden gar viel Interessantes. Sie besitzt 5 Kirchen, 5 Moscheen, Börse, Schauspielhaus, viele Magazine, Kasernen, den Palast des Gouverneurs, große Schiffswerfte, mehrere Museen, literar- und Missionsgesellschaften etc. Außer dem herrlichen öffentlichen Garten (früher Garten der holl. Compagnie) finden sich in der Stadt, mehr noch in den Umgebungen, treffliche Spaziergänge zwischen Landhäusern, Weingärten und Obstpflanzungen. Berühmt sind die Blumen- und Constantiaweingärten. – Die schönen Frauen lieben Putz und Tanz und kleiden sich fast ganz europäisch, doch merkt man ihnen noch zu sehr an, daß ihre Erzieherinnen Sclavinnen waren. Aus allen Farben und Völkern ist der fortwährend wechselnde Strom der Fremden gemischt, und deßhalb gleichen hier die Gesellschaften einer Weltmustercharte der Menschheit – oft auch mit der komischsten babylonischen Sprachverwirrung.

–ff–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vorgebirge der Guten Hoffnung — Vorgebirge der Guten Hoffnung, s. Capland …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kap der Guten Hoffnung — Geografische Lage Blick auf das Kap der Guten Hoffnung (von Cape Poi …   Deutsch Wikipedia

  • Guten Hoffnung, Vorgebirge der — Guten Hoffnung, Vorgebirge der, s. Kapkolonie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Guten Hoffnung — Guten Hoffnung, Vorgebirge der, 1) (Cape Point, Cap of Good Hope, Kaap de Goede Hoop), im Capland an der Südspitze von Afrika; 34°22 südlicher Breite, 36°4 östlicher Länge (von Ferro) s. Capland; 2) an der nördlichsten Spitze der Insel Neu Guinea …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vorgebirge — *1. Er wird das Vorgebirge nicht erreichen. In Bezug auf die Umsegelung des Grünen Vorgebirgs durch die Portugiesen im 15. Jahrhundert sagte man sprichwörtlich von jemand, der Ungewöhnliches erfahren oder geleistet habe: Hij is Vert voorbij… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Hoffnung — 1. A Hööbh as an lungh Sial. (Amrum.) – Haupt, VIII, 369, 320; Johansen, 151. Die Hoffnung ist ein langes Seil. 2. An Hoffnung und gespanntem Tuche geht viel ab. Frz.: Vin versé n est pas avalé. 3. Bey Hoffnung ist allweg zweiffel. – Lehmann, 395 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Silberbaum, der — Der Silberbaum, des es, plur. die bäume. 1. Ein Baum am Vorgebirge der guten Hoffnung, dessen Blätter mit silberfarbenen seidenen Haaren bedeckt sind, und daher wie Silber glänzen; Protea Linn. 2. In der Chymie, in Salpetersäure aufgelösetes… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Albatroß, der — Der Albatróß, des ssen, plur. die ssen, ein ausländischer Name einer Art Wasservögel, welche zu Klein s dreyzehigen Patschützen gehören, und sich am Vorgebirge der guten Hoffnung aufhalten; die Johannis Gans, Plautus Albatrus, Kl …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Brandholzbaum, der — Der Brandholzbaum, des es, plur. die bäume, bey den neuern Schriftstellern des Pflanzenreiches, eine Art des Zapfen oder Silberbaumes, welcher ein steifes, dickes, schmales Blatt und einen kleinen Zapfen hat, und am Vorgebirge der guten Hoffnung… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Cap-Sperling, der — Der Cāp Spêrling, des es, plur. die e, eine Art Sperlinge mit einem gelben Schnabel, schwarzen Kopfe, Halse und Brust, und röthlichen Flügeln und Rücken, welche auf dem Vorgebirge der guten Hoffnung angetroffen werden; Passer Capensis, L …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”