Wagner, Ernst

Wagner, Ernst. Die Fluth unserer jetzigen Romanliteratur, hat manches schöne Talent der frühern und selbst neueren Zeit in Vergessenheit gebracht So ist der Mensch, er liebt das Neue um der Neuheit willen, unbesorgt, ob es auch das Bessere sei. Und dennoch sieht er gern der sinkenden Sonne nach, und oft genug beschleicht ihn die Sehnsucht nach dem Vergangenen. Darum sei auch ihm, dem frühgeschiedenen und gewiß von Manchem längst vergessenen Dichter, dem Verfasser von »Wilibald's Ansichten des Lebens« ein Augenblick der Erinnerung geweiht. Der Sohn eines armen Landgeistlichen im Meining'schen, geb. am 2. Februar 1768, aller Mittel entbehrend, um eine höhere geistige Bildung zu empfangen, wußte er doch durch sich selbst und die Hilfe seines würdigen Vaters, sich so viel Kenntnisse zu erwerben, um die Universität Jena besuchen zu können und dort die Rechtswissenschaft zu studiren. Eine reiche, lebhafte Phantasie und das wahrhaft geistige Bedürfniß, dem inwohnenden Genius die Schwingen zu entfalten, veranlaßten ihn 1803 zur Herausgabe des obengenannten Werkes, das 5 Auflagen erlebte, und ihm einen sehr ehrenvollen Platz unter den Romandichtern sichert. Bald darnach erschienen: »Die reisenden Maler,« »Die Reisen aus der Fremde in die Heimath,« »Ferdinand Miller« »Isidora« und »das historische A B C eines 40 jährigen Fibelschützen« Leider nagte schon längere Zeit eine unheilbare Krankheit an dem Leben des zu so vielen Hoffnungen berechtigenden Dichters. Er starb am 25. Februar 1812 in Meiningen als herzogl. Cabinetssecretair.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wagner (Familienname) — Wagner ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Berufsname vom Beruf des Wagners (Wagenmachers). Varianten Im niederdeutschen Raum verbreitete Varianten sind Wegner und Wegener. Daneben gibt es noch die Varianten Wahner, Wehner und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Wagner (Schriftsteller) — Ernst Wagner Johann Ernst Wagner (* 2. Februar 1769 in Roßdorf; † 25. Februar 1812 in Meiningen), oft auch nur Ernst Wagner genannt, war ein deutscher Schriftsteller, Erzähler, Dramatiker und Kabinettssekretär am Hof von Sachsen Meiningen. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Wagner — ist der Name folgender Personen: Ernst Wagner (1769–1812), deutscher Schriftsteller und Kabinettssekretär, siehe Johann Ernst Wagner Ernst Wagner (Archäologe) (1832–1920), deutscher Archäologe Ernst Wagner (FDP) (1849–1922), Schweizer Politiker… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst L. Wagner — Ernst Leberecht Wagner Ernst Leberecht Wagner (* 12. März 1829 in Dehlitz/Saale; † 10. Februar 1888 in Leipzig) war ein deutscher Pathologe und Mediziner. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Leberecht Wagner — (* 12. März 1829 in Dehlitz/Saale; † 10. Februar 1888 in Leipzig) war ein deutscher Pathologe und Mediziner. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Veröffentlichungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Wagner (Archäologe) — Ernst Hermann Wagner (* 5. April 1832 in Karlsruhe; † 7. März 1920 ebenda) war als Prähistoriker in Baden tätig. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Wagner (Agrarwissenschaftler) — Ernst Wagner (* 17. April 1921 in Wallendorf im Nösnerland, Siebenbürgen; † 9. Mai 1996 in Schwäbisch Hall) war ein Agrarwissenschaftler und Landeskundler. Der Sohn der Pfarrersfamilie Adolf (1916 1946)[1] und Auguste Wagner war eines von drei… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Sprockhoff — (* 6. August 1892 in Berlin; † 1. Oktober 1967 in Kiel) war ein deutscher Prähistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Sprockhoff Nr. 3 Veröffentlichungen …   Deutsch Wikipedia

  • Wagner [5] — Wagner, Ernst, Romanschriftsteller, geb. 2. Febr. 1769 zu Roßdorf, gest. 25. Febr. 1812 in Meiningen; in seinen Romanen (»Wilibalds Ansichten des Lebens«, »Die reisenden Maler« u.a.) beeinflußt von Jean Paul …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wagner [6] — Wagner, Ernst, Kliniker und pathol. Anatom, geb. 12. März 1829 zu Dehlitz bei Weißenfels, 1856 Prof. zu Leipzig, gest. das. 10. Febr. 1888; schrieb: »Handbuch der allgemeinen Pathologie« (mit Uhle, 7. Aufl. 1876), »Der Morbus Brightii« (1882) u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”