Weihnachten

Weihnachten. Noch ruht die Mutter Erde in ihrem tiefen Winterschlafe, eingehüllt in den weißen Schneemantel; schweigsam auf der Stadt liegt das Dunkel einer starren, kalten Decembernacht, und nur dann und wann fegt ein Windstoß aus Norden die weiten, öden Straßen. Ist Alles erstorben und todt in diesen sonst so bewegten Räumen? Doch nein, siehe, da öffnen sich die Thüren und heraus treten gar viele Gestalten und schreiten hin nach dem ernsten Dom, dessen geöffnete Pforten sie aufnehmen, die Schar der Gläubigen. Und drinnen am Hochaltar flammen Hunderte von Kerzen und Tausende von Gebeten steigen empor zu dem Ewigen, feiernd die Geburt seines Sohnes, denn es ist heute die heilige, geweihte Nach vom 24. zum 25. December, und wir gedenken ihrer durch die Christmetten, und feiern drei darauf folgende Tage als hohe Festtage, daß es sich tief einpräge für alle Zeiten, das Geburtsfest des Erlösers. Aber erst im 5. Jahrhundert wurde diese Feier in der abendländischen Kirche eingeführt, und ob auch dem Wesen nach dieselbe, änderte sich doch seitdem in der Form gar Manches. Früher wurden die Metten mit großem Gepränge und besonders durch dramatische Darstellungen der Geburt Christi begangen. Namentlich in den nördlichen Ländern verzierte man die Kirchen mit grünem Nadelholz, Lichtern und Rauschgold, und band, um das Ansehen natürlicher Bäume nachzuahmen, vergoldete Nüsse und Aepfel dazwischen. Dann überließ man diese den Kindern, und die Aelternliebe fügte bald noch andere Geschenke hinzu, wodurch nach und nach die Weihnachtsgeschenke für Groß und Klein entstanden, obschon diese Sitte in Frankreich und den südl. Ländern wenig Nachahmung gefunden hat. In einem großen Theile des kathol. Deutschlands dient der St. Nicolaustag zu den Weihnachtsbescheerungen. Die Kinder finden beim Erwachen auf dem Bette kleine Geschenke aller Art, und wie das Christkindchen bei den Protestanten heimlich in das Zimmer fliegt und die Gaben bringt, so hier der heilige Nicolaus. Noch verziert man hier und dort Kirchen und Häuser mit grünen Zweigen, freudige Gesänge erschallen in den Straßen, die nächtliche Musik der Wächter läßt sich vernehmen, und wohl jeder Betagte erinnert sich dann gern der fröhlichen Kinderjahre und des Festes der Geburt des Herrn. Aber auch manche Sage und mancher Aberglaube von der Zeit dieses Festes wurzelt noch immer unter dem Volke. So glaubt man z. B. in England an vielen Orten, daß man alle Thiere auf den Knien finde, wenn man um Mitternacht des heiligen Abends in einen Stall käme, oder auch, daß die Bienen in ihren Körben singen, um den erscheinenden Tag zu begrüßen. Die Weiber sind am Abend emsig bemüht, keinen Flachs am Rädchen zu lassen, damit nicht der Teufel komme, für sie zu spinnen, und ist dieß doch nicht möglich, so salzen sie denselben. Die Gothen feierten um dieselbe Zeit ein Fest wegen des Winter-Sonnenstillstandes, und opferten einen Eber. Noch jetzt backen die Bauern im Norden von Europa Brode in Form eines Ebers und setzen eines während des Festes auf den Tisch, ohne es zu berühren. In Schottland theilt man die letzte Hand voll Getreide die geerntet wurde, am Morgen des Festes unter das Vieh aus, um es gesund zu erhalten. In einigen Provinzen Englands ist es üblich, die Apfelbäume an Weihnachten zu begrüßen, um sie fruchtbar zu machen. In Schweden vereinigt man sich in den Dörfern zu einem gemeinsamen Mahle. In einigen Ländern verfertigt man dicke Lichter, die, am Vorabend des Festes angezündet, bis zum Schluß desselben brennen müssen; bleibt etwas davon übrig, so hebt man dieß wie einen Talisman auf. Fast in den meisten Ländern spinnt keine Frau am Weihnachtstage.

–i–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weihnachten — is the German observance of what is commonly known in English as Christmas Eve. TraditionsOne of the German Christmas traditions is to put up the Christmas tree. Usually put up by the 24th of December, it is then decorated by the family. The… …   Wikipedia

  • Weihnachten — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Die Kinder bekamen ihre Weihnachtsgeschenke. • Weihnachtsabend ist am 24. Dezember. • Weihnachten ist im Dezember …   Deutsch Wörterbuch

  • Weihnachten — (Weihnachtsfest, Christfest, Festum natalitiorum Domini), 1) die heilige, geweihete Nacht, in welcher Christus geboren wurde; 2) das Fest, welches zur Erinnerung daran begangen wird. Anfangs war W. in der Christlichen Kirche kein Fest, doch soll… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Weihnachten — (Christfest, Natale Domini), ursprünglich das heidnische Julfest (s. d.), das Fest der winterlichen Sonnenwende; in der Folge das Geburtsfest Christi, das in jene Zeit fiel und mit vielen heidnischen Gebräuchen des alten Festes auch dessen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Weihnachten — (altdeutsch ze wîhen nahten, »an den heiligen Nächten«), Christfest, seit dem 4. Jahrh. als christl. Hauptfest 25. Dez. zur Erinnerung an Christi Geburt gefeiert; diese wurde im Morgenlande früher zugleich mit Christi Taufe 6. Jan. (s. Epiphania) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Weihnachten — (d.h. der Andacht geweihte Nacht), Christfest, das Fest der Geburt des Weltheilandes, der Heiligung der menschlichen Natur, von Chrysostomus die Metropole u. Mutter aller andern Feste genannt, nach Ostern und Pfingsten das vornehmste Fest des… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Weihnachten — Sn (Weihnacht f.) (Ursprünglich Dativ Plural ze den wīhen nahten an den heiligen Nächten ) std. (12. Jh.), mndd. winachten m. Stammwort Zu dem unter weihen behandelten Adjektiv für heilig . Die Betonung der Nacht geht wohl auf die christliche… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Weihnachten — Geburt Jesu Christi, Darstellung von Lorenzo di Credi, Alte Pinakothek in München …   Deutsch Wikipedia

  • Weihnachten — 1. Besser die Weihnachten knistern, als dass sie flüstern. Besser Frost als Regenwetter. Böhm.: Lepší Vánoce třeskuté nežli tekuté. (Čelakovsky, 457.) 2. Bis Weihnacht gibt es Speck und Brot, nachher kommt Kält und Noth. In der Herzegowina heisst …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Weihnachten — Weihnachtsfest; Fest der Liebe; Heiligabend; Heiliger Abend; Weihnacht * * * Weih|nach|ten [ vai̮naxtn̩], das; , <meist ohne Artikel>: Fest der Geburt Christi: Weihnachten war verregnet; [(bes. nordd.:) zu/(bes. südd.:) an] Weihnachten… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”