Wieliczka

Wieliczka, diese östreich., in Galizien gelegene Bergstadt mit 4500 Ew. verdankt ihre Entstehung den unermeßlichen Salzschätzen, die unter derselben ausgebeutet werden. Die berühmten Steinsalzbergwerke sollen durch einen Hirten, Namens Wielicz, der auf Veranlassung des verlorenen Traurings der heiligen Kunigunde hier in eine Erdspalte stieg, entdeckt worden sein. Bereits zu Anfange des 13. Jahrhunderts wurde Salz zu Tage gefördert, jetzt haben die Werke eine Tiefe von3000 F. und eine Ausdehnung von 2M. in der Länge und ½ Stunde in der Breite erreicht. Wollte man alle Stollen durchwandern, so müßte man eine Reise von 120 Wegstunden machen. Das ganze Bergwerk, in das man entweder auf einer Stiege von 1000 Stufen oder am Seile gelangt, ist in vier Etagen eingetheilt, wovon die drei untersten durch Salzsäulen gestützt werden. 800 Arbeiter und 30 Pferde fördern jährl. gegen 800,000 Ctr. Salz zu Tage, und man hat berechnet, daß bereits 600 Millionen Ctr. im Ganzen gewonnen wurden. Das Innere erinnert an die Mährchen aus Tausend und eine Nacht. Man findet eine dem heiligen Antonius geweihte Kapelle aus rosenfarbenem Salzstein gehauen, geschmückt mit Kanzel und Altar. Am Eingang zu derselben steht die Statue August's II. Aus der Kapelle gelangt man in den sogenannten Kronleuchtersaal mit einem Wasserfall und einem Obelisken, der zum Andenken an einen Besuch des Kaisers von Oestreich im Jahre 1817 errichtet wurde Weiterhin zieht der Ballsaal mit Orchester und Transparenten unsere Aufmerksamkeit auf sich. In demselben wurde 1813 ein glänzendes Fest gegeben. Unter den vielen Wasserbecken sind namentlich 4 merkwürdig, die auf Kähnen befahren werden. Unwahr ist, wie mehrere Reisende erzählt haben, daß die Arbeiter mit ihren Familien ihr ganzes Leben in diesen unterirdischen Regionen zubrächten; es darf vielmehr über Nacht Niemand daselbst bleiben.

–i–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wieliczka — Wieliczka …   Deutsch Wikipedia

  • Wieliczka — Bandera …   Wikipedia Español

  • Wieliczka — Héraldique …   Wikipédia en Français

  • WIELICZKA — WIELICZKA, town in Cracow province, S. Poland, in the historic region of lesser poland . Rights to exploit the celebrated salt mines in Wieliczka were leased by Jews, including saul wahl , from the 14th to the end of the 18th century. However, an …   Encyclopedia of Judaism

  • Wieliczka — (spr. wjelitschka), Stadt in Galizien, 242 m ü. M., am Westabhang einer Anhöhe, an der Staatsbahnlinie Krakau W. gelegen, ist Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat ein Schloß (Salinengebäude), Salinenmuseum,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wieliczka —   [vjɛ litʃka], Kreisstadt in der Woiwodschaft Kleinpolen (bis 1998 Stadt in der aufgelösten Woiwodschaft Kraków [Krakau]), Polen, 280 m über dem Meeresspiegel, im Karpatenvorland, südöstliche Nachbarstadt von Krakau, 17 800 Einwohner; Museum zur …   Universal-Lexikon

  • Wieliczka — (spr. Wsälitschka), 1) Bezirk des galizischen Kreises Bochnia; 2) Stadt darin, in einem Thale, unweit der Galizischen Eisenbahn (Linie Krakau Lemberg) u. mit dieser durch eine kurze Zweigbahn verbunden; Sitz des Bezirks u. Steueramts, einer… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wieliczka — (spr. wjelítschka), Bezirksstadt in Galizien, (1900) 6293 E., Schloß, Bergschule; berühmtes Steinsalzbergwerk, seit 1044 nachweisbar, 257 m tief in 7 Stockwerken. – Vgl. Windakiewicz (1896) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wieliczka — (–litschka), österr. galiz. Stadt 2 Meil. von Krakau, mit 7000 E., weltbekannt durch die seit 1257 betriebenen noch immer unerschöpflichen Bergwerke von Steinsalz, welche jährlich 5–600000 Ctr. liefern. Durch die Länge der Zeit sind 4… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Wieliczka — Infobox Settlement name = Wieliczka imagesize = 250px image caption = Castle in Wieliczka image shield = POL Wieliczka COA 1.svg pushpin pushpin label position = bottom subdivision type = Country subdivision name = POL subdivision type1 =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”