Barbareskenstaaten

Barbareskenstaaten

Barbareskenstaaten. Unter diesem Namen wird einer der herrlichsten Landstriche der Erde, von Aegypten bis zum Weltmeer, die ganze Nordseite von Afrika längs dem Mittelmeere begriffen. Einst der Mittelpunkt weit vorgerückter Kultur, hoch blühend unter den Karthagern, wenn auch durch die Römer verwüstet, doch bald durch innere Kraft wieder erhoben, später durch die Araber zu höherem Glanze steigend als je, ist dieser Erdstrich jetzt herabgesunken zum Sitz der abscheulichsten Räuberhorden, der tiefsten Barbarei. Der ganze Landstrich hat ungefähr 35,000 Quadratmeilen, wird von dem majestätischen Atlasgebirge durchzogen, das mit ewigem Schnee bedeckt ist. Dieser Umstand und die Nähe der See macht das Klima mild und gesund, so daß sich dort niemals die Pest erzeugt, welche nur von Konstantinopel dahin verpflanzt wird. Viel hundert kleine und größere Flüsse bewässern das Land und machen es höchst fruchtbar. Schon nach der Regenzeit, von der Mitte des Decembers an, bietet der von den Regengüssen durchdrungene Boden bis zum Juli hin einen nie verminderten Flor der üppigsten, herrlichsten Blumen und Früchte, aus Opunzien und andern Cactusgattungen mit den prachtvollsten Blüthen macht man Hecken, lebendige Zäune für die Gärten; die Granatapfelbäume, mit Früchten von der reichsten Saftfülle beladen, beugen sich unter der Last hochrankender Weinstöcke, deren Stamm selbst dick wird wie ein mäßiger Baum. Oliven, Feigen, Orangen, gedeihen im größten Ueberfluß, mächtige Eichen an den Abhängen des Atlas tragen so süße Früchte, daß sie gleich den Kastanien gegessen werden; die gewürzhaftesten Kräuter: Majoran, Thimian, Rosmarin, Lavendel, Fenchel, wachsen, die Luft mit ihren Düften erfrischend, zu einer solchen Starke, daß man sich ihrer als Brennmaterial bedient; alle Gemüsegattungen, von der Artischocke bis zum gewöhnlichen Salat, gedeihen wild, die Rosen stehen den persischen wenig nach und liefern ein gleich treffliches Oel; Kaffee, Indigo, Zucker erreicht die größte Vollkommenheit; von der segenbringenden Palme nähren sich ganze Völkerschaften. Nicht minder ist das Thierreich von der gütigen, unermüdlichen Natur bedacht. Pferde von der höchsten Schönheit, kräftige Büffel, Kameele, Schafe mit Fettschwänzen (der größte Leckerbissen, den das Volk kennt), Ziegen etc. werden in Menge gezogen; leider bewohnen aber auch Löwen, Hyänen, Unzen und Schakals den Atlas, die unter den munteren Gazellen und Affen, wie unter den Herden der Nomaden große Verwüstungen anrichten. Dennoch ist eine unglaubliche Menge Wildpret vorhanden, des Geflügels gar nicht zu gedenken, noch der Bienen, die den reinsten Honig bereiten, der zahllosen Seefische, Krebse, Schildkröten etc. Dies Land der Wunder, groß genug, um ganz Europa zu ernähren, wie es denn ehemals auch die Hauptkornkammer des römischen Reiches war, enthält kaum 10 Millionen herumschwärmender Bewohner, die fast ganz allein vom Raube leben; es gibt dort Türken, die eigentlichen Seeräuber, mit dem Auswurf aller Länder verbunden, Araber (s. d.), so tief herabgesunken im Vergleich mit jener Zeit, wo sie die Fackel der Vernunft, der Wissenschaften, wo sie die Sitten des Ritterthums und der Galanterie über die ganze bekannte Welt trugen – daß sie wenig besser sind als die Türken; es gibt dort ferner Kabylen, die Ureinwohner des Landes, auch Berbern (s. d.) genannt, Neger, Juden und Christen aus den verschiedensten Nationen. Die Berbern, nomadisirend, auf allen Wegen nach Beute lauernd, machen das Land, die Türken und andere höchst verachtete Abenteurer das Meer unsicher. Die arabische Bevölkerung ist an Zahl die überwiegende; in den Städten heißen sie Mauren, auf dem Lande nomadisirend, in Höhlen wohnend, selten Garten- oder Ackerbau treibend, Beduinen. Immer sind sie im Kriege unter einander oder mit denjenigen, welche die Steuern eintreiben sollen; von dem edlen maurischen Charakter, in alten Zeiten so berühmt, ist nur Gastfreundschaft und wilde Tapferkeit übrig geblieben; sonst sind sie treulos, grausam, blutdürstig, eifersüchtig, intolerant, abergläubig, kurz von Fehlern so entstellt, daß man es beinahe ein Verdienst nennen könnte, sie auszurotten, um das heitre, glückliche Land zu einer bessern Kolonie zu machen, als das ferne Nordamerika. Juden sind in dem ganzen ausgedehnten Lande zerstreut, obwohl überall gemißhandelt, verachtet, doch überall gebraucht und gesucht, da kein Bauer ein paar Wurzeln, oder ein junges Huhn ohne die Hilfe eines jüdischen Mäklers verkauft. Die eigentlichen Raubstaaten Algier (1518 als Korsarenfreistaat durch die Brüder Horuk und Khair Eddin oder Ariadeno gegründet), Tunis, Tripolis, Fez und Marokko entstanden erst in der Mitte des sechzehnten Jahrhunderts dadurch, daß die Maltheser-Ritter den maurischen Handel zerstörten, worauf die türkischen Sultane das Vergeltungsrecht in Anwendung brachten, die Räuber sich dort niederließen und bis jetzt in dessen Ausübung noch nicht aufgehört haben. S. d. Art. Algier, Tunis etc.

V.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbareskenstaaten — Barbareskenstaaten, s. Berberei …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Barbareskenstaaten — Barbareskenstaaten, s. Berberei …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Barbareskenstaaten — Carte de la Barbarie de la Nigritie et de La Guinée: Karte der Barbareskenküste, des Sudan und Guinea Karte von 1707 Als Barbaresken oder Piratenstaaten wurden vom 16. bis zum frühen 19. Jahrhundert die zwischen atlantischem Ozean und Ägypten… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbareskenstaaten — Bar|ba|rẹs|ken|staa|ten 〈Pl.; 16. 19. Jh.〉 die islam. Seeräuberstaaten der Berber [zu ital. barbaresco „berberisch“] …   Universal-Lexikon

  • Barbaresken — Als Barbareskenstaaten wurden vom 16. bis zum frühen 19. Jahrhundert die zwischen Marokko und Ägypten liegenden nordafrikanischen Territorien des Maghreb bezeichnet, insbesondere Algier, Constantine, Tunis, Tripolis und Barka. Das Wort… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbaresken-Staat — Als Barbareskenstaaten wurden vom 16. bis zum frühen 19. Jahrhundert die zwischen Marokko und Ägypten liegenden nordafrikanischen Territorien des Maghreb bezeichnet, insbesondere Algier, Constantine, Tunis, Tripolis und Barka. Das Wort… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbaresken-Staaten — Als Barbareskenstaaten wurden vom 16. bis zum frühen 19. Jahrhundert die zwischen Marokko und Ägypten liegenden nordafrikanischen Territorien des Maghreb bezeichnet, insbesondere Algier, Constantine, Tunis, Tripolis und Barka. Das Wort… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbareskenküste — Als Barbareskenstaaten wurden vom 16. bis zum frühen 19. Jahrhundert die zwischen Marokko und Ägypten liegenden nordafrikanischen Territorien des Maghreb bezeichnet, insbesondere Algier, Constantine, Tunis, Tripolis und Barka. Das Wort… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbareskenstaat — Als Barbareskenstaaten wurden vom 16. bis zum frühen 19. Jahrhundert die zwischen Marokko und Ägypten liegenden nordafrikanischen Territorien des Maghreb bezeichnet, insbesondere Algier, Constantine, Tunis, Tripolis und Barka. Das Wort… …   Deutsch Wikipedia

  • Zweiter Barbareskenkrieg — Der Zweite Barbareskenkrieg 1815 war eine militärische Auseinandersetzung zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und den Barbareskenstaaten Algier, Tunis und Tripolis. Er endete mit einem Sieg der USA und einem Ende der Lösegeld und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”