Bayard, Pierre du Terrail


Bayard, Pierre du Terrail

Bayard, Pierre du Terrail, Herr von, der Ritter ohne Furcht und Tadel genannt, ein Held, angebetet von seinen Kriegern, geehrt von stolzen Königen, gefürchtet und doch bewundert von seinen Feinden, gleich groß als Krieger, wie als Mensch, stammte aus einer berühmten Familie, welche schon vor ihm reich an ausgezeichneten Kriegshelden war. Seine erste Waffenthat verrichtete er in der Schlacht von Verona. wo der 18 jährige Jüngling mit außerordentlicher Tapferkeit eine feindliche Fahne eroberte und zu den Füßen seines Königs, Karl's VIII., niederlegte. Sein Ruhm wurde schon in den ersten Jahren so laut, daß Ludwig Sforza ihm nicht nur Waffen und Roß zurückstellte, sondern auch die Freiheit gab, als er bei der Verfolgung der Feinde in Mailand gefangen wurde. In Apulien schlug er den Don Alonzo de Sotomayor, der ihm mit überlegener Macht entgegengerückt war, nahm ihn gefangen, behandelte ihn ritterlich-edel, forderte ihn aber, als dieser verrätherisch die Flucht genommen und seinen Sieger geschmäht, zum Zweikampf heraus und erlegte ihn. An der Brücke von Garigliano, wo er ganz allein dem verfolgenden Feinde sich entgegenstellte, rettete er das französische Heer vor Vernichtung. Als ihm ein Verräther seinen und Frankreichs erbittertsten Feind, Papst Julius 1J., ausliefern wollte, wies er diesen Antrag mit Verachtung von sich. In dem erstürmten Brescia, wo er verwundet wurde, schützte er Frau und Töchter eines entflohenen Edelmannes, seines Feindes, vor der Wildheit der Soldaten und schlug jede Belohnung aus. Bei Pavia schwer verwundet, mußte er nach Grenoble gehen, um dort das Krankenlager zu hüten. Hier entbrannte sein Herz in stürmischer Gluth zu einem schönen Mädchen. Die Noth und Unredlichkeit der Mutter, die Wohldienerei seiner Leute lieferte sie ihm für einen hohen Preis in die Arme. Schon wollte er den kostbaren Besitz im Rausche der Leidenschaft an seine Brust drücken, als ihm das Mädchen weinend zu Füßen sank, und ausrief: »Schonet mein, Herr und Gebieter! ich bin edlen Blutes, mißbraucht nicht unsre Noth!« Und er entsagte, errang den schönsten Sieg seines Lebens, gab die Tochter frei, schalt die Mutter ihrer Ehrvergessenheit wegen, steuerte jene glänzend aus und vermählte sie. – Der Krieg in Navarra erhöhte nur seinen Ruhm. Zum zweiten Male gefangen, wurde er ohne Lösegeld vom Kaiser Maximilian freigegeben. Nach der ruhmwürdigen Schlacht bei Marignan beugte König Franz I., hingerissen von Bewunderung und Verehrung, das Knie vor ihm und forderte den Ritterschlag von seiner Hand. Später rettete er Paris vor Karl's V. Heeresmacht. Als die französische Armee unter Bonnivet bei Rebod geschlagen worden war, deckte er den Rückzug; zum zweiten Male vertheidigte er eine Brücke mit Löwenmuth; eine Steinkugel streckte ihn zu Boden. »Setzt mich unter jenen Baum, sprach er, also daß mein Angesicht den Feind sehe!« Er küßte das Kreuz seines Schwertes, beichtete, tröstete seine Getreuen und starb vom Donner der Schlacht umbraust den 30. April 1524. Die Sieger sandten seinen Leichnam wohlbalsamirt dem trauernden Frankreich. Er ruht in der Kirche des Minoritenklosters bei Grenoble. Sein einfaches Brustbild und eine Inschrift ist sein einziges Denkmal. Als Krieger, Ritter und Mann bleibt er ein Muster für alle Zeiten. Man hat von Kotzebue ein Schauspiel der Ritter Bayard, würdiger verherrlicht hat den Helden aber Madame de Dufrenoy in ihrem Gedichte: La mort de Bayard, welches von der Akademie française gekrönt wurde.

–d–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pierre du Terrail, Chevalier de Bayard — Pierre LeVieux du Terrail, Chevalier de Bayard (* etwa 1476 auf Schloss Bayard bei Grenoble; † 30. April 1524 in Robecco d Oglio), genannt „der Ritter ohne Furcht und Tadel“, frz. Chevalier sans peur et sans reproche, war ein berühmter… …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre du Terrail — Pierre Terrail de Bayard Pour les articles homonymes, voir Bayard. Pierre Terrail LeVieux Pierre Terrail LeVieux, seigneur de Bayard, (Château de Bayard …   Wikipédia en Français

  • Pierre du Terrail, seigneur de Bayard — Pierre Terrail de Bayard Pour les articles homonymes, voir Bayard. Pierre Terrail LeVieux Pierre Terrail LeVieux, seigneur de Bayard, (Château de Bayard …   Wikipédia en Français

  • Pierre du Terrail — Pierre LeVieux du Terrail, Chevalier de Bayard (* etwa 1476 auf Schloss Bayard bei Grenoble; † 30. April 1524 in Robecco d Oglio), genannt „der Ritter ohne Furcht und Tadel“, frz. Chevalier sans peur et sans reproche, war ein französischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre de Terrail — noun French soldier said to be fearless and chivalrous (1473 1524) • Syn: ↑Bayard, ↑Seigneur de Bayard, ↑Chevalier de Bayard, ↑Pierre Terrail • Instance Hypernyms: ↑soldier …   Useful english dictionary

  • Bayard, Pierre Terrail, seigneur de — (1474 1524)    nobleman, military leader    Known in legend and tradition as chevalier sans peur et sans reproche (fearless and blameless knight), Pierre Terrail, seigneur de Bayard, considered a model of chivalry, was born in Dauphiné, near… …   France. A reference guide from Renaissance to the Present

  • Bayard, Pierre Terrail, seigneur de — ▪ French soldier born c. 1473, Château Bayard, near Pontcharra, France died April 30, 1524, Italy  French soldier known as le chevalier sans peur et sans reproche (“the knight without fear and without reproach”).       Bayard was born into a… …   Universalium

  • Pierre Terraill de Bayard — Pierre Terrail el Viejo. Pierre Terrail LeVieux (Pontcharra, 1476 Romagnano Sesia, 1524) fue un noble francés que participó de forma destacada como caballero en las guerras de Italia. Conocido como Pierre Terraill de Bayard, caballero Bayardo,… …   Wikipedia Español

  • BAYARD (seigneur de) — BAYARD PIERRE DU TERRAIL seigneur de (1475 1524) Le «Chevalier sans peur et sans reproche» a joui en Europe, de son vivant, d’une renommée privilégiée, puis, après sa mort, a été considéré comme un modèle historique glorieux. Incarnation du «bon… …   Encyclopédie Universelle

  • Bayard — Bayard, Pierre du Terrail, Seigneur de, franz. Heerführer unter Ludwig XII. und Franz I., wegen seinen ritterlichen und moralischen Tugenden »der Ritter ohne Furcht und Tadel« genannt, geb. 1476 auf dem Schlosse B. bei Grenoble, anfangs Page bei… …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.