Beichte

Beichte

Beichte nennt man in der christlichen Kirche den Gebrauch, nach welchem der Christ zu gewissen Zeiten, und namentlich vor dem Genusse des heiligen Abendmahls, ein Bekenntniß seiner Sünden vor dem Geistlichen ablegt. Die katholische Kirche fordert das Bekenntniß jeder einzelnen Vergehung, die protestantische aber nur die allgemeine Erklärung, daß man sich für sündhaft halte. Doch steht es Jedermann frei, Sünden namentlich zu beichten, um dadurch das schuldbeladene Herz zu erleichtern. Allgemeine heißt die Beichte, wenn sich Mehrere versammelt haben, um gemeinschaftlich zu bekennen, daß sie nicht so fromm gewandelt, als sie wohl konnten und sollten, wo der Prediger dann in einer kurzen Rede zur Selbstprüfung anleitet, zur Tugend ermahnt und ermuntert, und im Unglück tröstet. Besondere oder Privat-Beichte nennt man den Gebrauch, wo jeder der Beichtenden einzeln im Beichtstuhle dem Geistlichen das Sündenbekenntniß ablegt, und von dem Geistlichen, mit Berücksichtigung der individuellen Schwächen und Bedürfnisse ermahnt und getröstet wird. Dieser letztere Gebrauch heißt in der katholischen Kirche auch Ohrenbeichte, weil da dem Priester alle Vergehungen gleichsam in das Ohr gebeichtet werden. Die Geistlichen jeder Confession sind verpflichtet, das in der Beichte ihnen Anvertraute unter dem Siegel der Verschwiegenheit zu bewahren. Die Beichte ist aus den Besserungsanstalten der alten Kirche entstanden und zur Erweckung christlichen Sinnes dienend, auch von den Reformatoren als eine Anstalt, welche unendlich segensreich wirken kann, beibehalten worden. – Beichtbrief heißt in der katholischen Kirche die von einem Bischof ertheilte schriftliche Erlaubniß, sein Sündenbekenntniß einem freiwillig gewählten Geistlichen zu eröffnen und sich von demselben absolviren zu lassen.

–t–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beichte — Beichte …   Deutsch Wörterbuch

  • Beichte — Beichte: Die nhd. Form »Beichte« hat sich über mhd. bigiht, zusammengezogen bīht‹e› aus ahd. bigiht, bijiht entwickelt, das mit dem Nominalpräfix ahd. bi (vgl.↑ be... ) und ahd. jiht »Aussage, Bekenntnis« (vgl. ↑ Gicht) gebildet ist. Das ahd.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Beichte — (v. althochd. bijiht, mittelhochd. bigiht. Bekenntniß, lat. Confessio). I. Im Allgemeinen das feierliche, reuige Bekenntniß der Sünden vor dem Geistlichen, um durch diesen die Vergebung derselben (Absolution, s.d.) von Gott zu erhalten. Sie geht… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beichte — (althochd. pigihti, bigihti, mittelhochd. bîhte), dem Wortsinn nach jedes Geständnis, im kirchlichen Sinn aber das Sündenbekenntnis, das der Christ vor dem Geistlichen ablegt, ursprünglich in der Absicht, mit der Kirche, die er durch Übertretung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beichte — (althochd. bigihti, »Bekenntnis«; lat. confessio), das reuige Sündenbekenntnis vor einem Geistlichen, dem Beichtvater, zur Erlangung der Absolution (s.d.), ursprünglich öffentlich, seit dem 5. Jahrh. zur Privat B. nur vor den Ohren des Priesters… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Beichte — Die Beichte (lat. confessio; Bußsakrament, auch Amt der Schlüssel) ist das mündliche Eingeständnis einer schuldhaften Verfehlung des Pönitenten oder Beichtkindes, gewöhnlich während eines Gesprächs unter vier Augen mit einem Beichtvater, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Beichte — Geständnis; Bekenntnis * * * Beich|te [ bai̮çtə], die; , n: a) Bekenntnis der Sünden in der christlichen Kirche: zur Beichte gehen. Zus.: Ohrenbeichte. b) Bekenntnis (1): ich hörte mir die Beichte meines Freundes an. Syn.: ↑ …   Universal-Lexikon

  • Beichte — 1. Auff ware beicht folgt ein warer Spruch. – Henisch, 256. 2. Aus der Beichte schwatzen ist verboten. – Eiselein, 64. 3. Beicht macht leicht. – Sailer, 232; Simrock, 886; Eiselein, 64; Körte, 477. Aber nur denen, welche des Glaubens sind, dass… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Beichte — Beich·te die; , n; 1 eine religiöse Handlung, bei der der Gläubige (im Beichtstuhl oder mit anderen im Gebet) seine Sünden bekennt <zur Beichte gehen; die Beichte ablegen, hören>: Der Pfarrer nahm dem Kranken die Beichte ab (= hörte die… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Beichte — die Beichte, n (Aufbaustufe) mündliches Eingeständnis einer schuldhaften Verfehlung, gewöhnlich während eines Gesprächs unter vier Augen mit einem Priester Synonyme: Bekenntnis, Sündenbekenntnis, Bußsakrament Beispiel: Ich will heute zur Beichte… …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”