Beten

Beten

Beten Kaum ist in dem Menschen das Selbstbewußtsein erwacht, so regt sich in ihm auch das Gefühl seiner Abhängigkeit von einem höhern Wesen. Ihm empfiehlt er sein Wohl, ihm eröffnet er seine Wünsche, seine Hoffnungen, ihm dankt er für erwiesene Wohlthat und Gnade; um den Schutz seines Gottes fleht der Mensch auch für die Zukunft, – er betet. Beten ist also, wie in seiner Abstammung, so auch in seiner Bedeutung nahe verwandt mit bitten, nur daß Beten sich allein auf die Gottheit bezieht, von der man Etwas bittet. Alle heidnische Völker breiten beim Beten die Hände aus, weil sie beten, um zu empfangen. So auch die ersten Christen. Um die Stellung des gekreuzigten Jesus nachzuahmen, streckten sie später die Arme aus. Späterhin betete man mit auf der Brust kreuzweise über einander geschlagenen Armen, um nach morgenländischer Sitte Demuth zu zeigen. Der Vernünftige betet nicht nach künstlichen, auswendig gelernten Formeln, sondern aus dem Herzen, d. h. er unterhält sich mit Gott in der Sprache des Herzens über seine Hoffnungen und Wünsche und über seine Gefühle des Dankes. Anbeten ist in Beziehung auf die Gottheit gleichbedeutend mit verehren. S. Gebet.

–t–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beten — bezeichnet: das Anrufen einer Gottheit, siehe Gebet eine Gruppe vermeintlich vorchristlicher Göttinnen, siehe Beten (Mythologie) Siehe auch:  Wiktionary: Beten – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen …   Deutsch Wikipedia

  • beten — Vsw std. (8. Jh.), mhd. beten, ahd. betōn, as. bedon Stammwort. Der christliche Begriff des Betens wurde von den Germanen bei der Übernahme des Christentums meist in einer Art Lehnbedeutung aus l. ōrāre bitten, beten durch Wörter für bitten… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • beten — beten: Der Germane kannte das Beten nicht. Seit der Christianisierung wurde der Begriff durch das vorhandene Verb ↑ bitten gedeckt. Nur das Deutsche hat durch Ableitung von ahd. »Bitte« einen Unterschied geschaffen: ahd. betōn, mhd. beten, mnd.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • beten — V. (Grundstufe) in einem Gebet mit Gott sprechen Beispiel: Sie beten für ihre kranke Mutter. Kollokation: auf den Knien beten …   Extremes Deutsch

  • Beten — Beten, s. Gebet …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beten — Beten, Steuern, s. Beden …   Kleines Konversations-Lexikon

  • BETEN — urbs in tribu Aser. Iosuae. c. 19. v. 25. Latine venter, sive terebinthus …   Hofmann J. Lexicon universale

  • beten — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Er betete …   Deutsch Wörterbuch

  • beten — obs. f. beaten, also of beat, beet v …   Useful english dictionary

  • Beten — 1. Antje, bede, t Speck wart uns stâlen1. – Frommann, II, 389. 1) Gestohlen. 2. Bä un arbei. (Altmark.) – Schwerin, 102. 3. Bei beten und Arbeit schwindet (wird kurz) die Zeit. Lat.: Nunc lege, nunc ora, nunc cum fervore labora. – Sic erit hora… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”