Verdienst [2]

2. Verdienst, das, I) Würdigkeit: dignitas. – virtus (Vortrefflichkeit, persönliches V., z.B. bellica). – nach V., pro cuiusque merito; pro merito; merito; pro dignitate. – II) Handlung od. Eigenschaft, die den Dank anderer erwirbt: meritum. promeritum (im allg.). – laus (lobenswerte Tat). – Verdienste um jmd., merita erga od. in alqm: sich Verdienste erwerben um jmd., um eine Sache, s. »sich verdient machen um etc.« unter »verdient«.


http://www.zeno.org/Georges-1910. 1806–1895.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verdienst — ¹Verdienst Auskommen, Besoldung, Bezahlung, Bezüge, Einkommen, Einkünfte, Einnahmen, Entgelt, Entlohnung, Gehalt, Lohn, Vergütung; (österr.): Bezug; (schweiz.): Entlöhnung; (schweiz., südd., österr., sonst veraltet): Salär; (ugs.): Zahlung.… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Verdienst — Verdienst, 1) (der V.), etwas durch geleistete Dienste Erworbenes; 2) (das V.), der Anspruch auf Achtung, dankbare Anerkennung od. Belohnung, welchen man sich von Anderen durch Handlungen, welche man ihnen geleistet hat, erwirbt. Um sich um… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Verdienst — 1. ↑Fixum, ↑Salär, 2. Meritum …   Das große Fremdwörterbuch

  • Verdienst, der (das) — Der und das Verdienst, des es, plur. die e, von dem vorigen Zeitworte. 1. Dasjenige, was man verdienet oder verdienet hat; ohne Plural. (1) Eigentlich, derjenige Lohn, welchen man sich durch seine Dienste und Arbeiten erworben, ingleichen, auf… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Verdienst — Einkommen; Einkünfte; Einnahmen; Einkommensquelle; Broterwerb (umgangssprachlich); Verdienste; Errungenschaft; Leistung; Meriten * * * 1Ver|dienst [fɛɐ̯ di:nst] …   Universal-Lexikon

  • Verdienst (das) — 1. Das Verdienst altert nicht. Wenn es wahr ist, dass das Verdienst nicht altert, so wird es doch vergessen. 2. Das Verdienst gehört dem Anfänger, wenn es auch der Nachfolger besser macht. – Burckhardt, 494. 3. Dem Verdienste seine Krone! –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Verdienst (der) — 1. A Ferthinst gongt me a Swin tu Bêd an stênt me a Hannen wedder ap. (Amrum.) – Haupt, VIII, 368, 285. Der Verdienst geht mit den Schweinen zu Bett und steht mit den Hühnern wieder auf. 2. God Verdênst, fer e Grosche Stroh dresch. (Elbing.) –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Verdienst — Ver·dienst1 der; (e)s, e; meist Sg; 1 das Geld, das man für seine Arbeit bekommt || K : Verdienstausfall, Verdienstbescheinigung, Verdienstgrenze, Verdienstmöglichkeit 2 das Geld, das man durch den Verkauf von Waren verdient ≈ Gewinn || K :… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Verdienst —    ist ein Begriff der Gnadenlehre, mit dem ein bestimmtes Tun des Menschen vor Gott positiv qualifiziert wird. Die Voraussetzungen für eine solche positive Einschätzung menschlichen Tuns sind das Zuvorkommen der Gnade Gottes vor jeder… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Verdienst — Verdienstm 1.Diebesbeute;AnteilanderBeute.EigentlichdasredlicherworbeneArbeitsentgelt(Einkommen).1900ff,rotw. 2.fetterVerdienst=hohesEinkommen;großerGewinnanteil.1900ff. 3.aufdenVerdienstgehen=unlautereGeschäftemachen;alsStraßenprostituiertetätigs… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Ach (2) — 2. Ach, eine Interjection, welche der natürliche Ausdruck nicht nur aller Leidenschaften, mit allen ihren Schattirungen, sondern auch aller Gemüthsbewegungen und lebhaften Vorstellungen überhaupt ist. Es ist also, und zwar 1) eigentlich und… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”