Arnold Huber

Arnold Huber (* 11. September 1967 in Bruneck) ist ein ehemaliger Rennrodler und Bobfahrer aus Südtirol. Er gehört zur Rodler- und Bobfamilie Huber aus Südtirol.

Leben

Arnold Huber ist Sohn von Emil Huber und Emma Gruber. Er wurde im Bergdorf Hörschwang oberhalb vom Montal im „Bad Badl“ geboren. Er hat weitere sechs Geschwister: Adelheid, Norbert (ehemaliger erfolgreicher Sportler und Hotelier), Günther (ehemaliger erfolgreicher Sportler und Carabinieri), Ingrid, Wilfried (erfolgreicher Sportler und Carabinieri) und Dietmar.

Mit acht Jahren bestritt Arnold Huber sein erstes Rennen auf der Naturbahn. Dabei konnte er das erste Rennen in der Jugendklasse für sich entscheiden. Es folgten einige größere Erfolge auf der Naturbahn bei den Italienmeisterschaften, Fisi-Rennen sowie bei den Jugend-Weltspielen "giochi della gioventù".

Mit 16 Jahren im Jahre 1984, wechselt Huber nach Anfrage des Trainers Peter Plaikner nach den Brüdern Norbert und Günther auch auf die Kunstbahn. Im selben Jahr qualifizierte er sich für die Junioren-Weltmeisterschaften im Einsitzer in Bludenz (AUT), wo er den 9. Platz belegte. Im Doppelsitzerwettbewerb durfte das Duo H. Moroder/A. Huber nach einer Entscheidung des damaligen Trainers aufgrund von zu großem Verletzungsrisiko nicht teilnehmen. Im selben Jahr verunglückte dann sein Trainer Peter Plaikner tödlich bei einem Verkehrsunfall.

In den folgenden Jahren nach erfolgreichen Rennen wurde er in die Sportgruppe der Forstwache aufgenommen. Im Herbst 1987 wechselte er zur Sportgruppe der Carabinieri. 1988 wurde er zur Ausbildung der Carabinieri einberufen und konnte nur zwei Rennen bestreiten.

1991 gab es einige Unstimmigkeiten durch das Wechseln Trainerstabes und dadurch wurden einige Athleten teils bei Rennen nicht mehr nominiert. 1995 wechselte Huber zur Bobmannschaft als Pilot im Zweier- und Viererbob. 1997 verletzte sich Huber bei einem Rennen und musste für die restliche Saison und 1998 pausieren.

Trotz seiner langen Sportlerkarriere von 1984 bis 2002 konnte Huber nur einmal an Olympischen Spielen teilnehmen, wo er 1994 den vierten Platz belegte. Bei Rennrodel-Weltmeisterschaften war er viermal am Start und belegte einen ersten, einen zweiten und zwei dritte Plätze.

Im Jahre 2002 beendete er die sportliche Laufbahn. Für den italienischen Wintersportverband arbeitet er heute als Trainer und fördert die Frauenbobmannschaft der Olympiasiegerinnen Weißensteiner/Buletti/Isacco, die Talente der Juniorenmannschaft und der A-Mannschaft der italienischen Herren.

Resultate

1984

  • 9. Platz Junioren Weltmeisterschaft in Bludenz (AUT)
  • 5. Platz Word Cup in Oberdorf (GER)
  • 1. Platz International Cup in Olang (ITA)
  • 7. Platz Word Cup in Lake Placid (USA)

1985 - 1986 - 1987

  • 3. Platz Weltmeisterschaft in Königssee (GER)
  • 1. Platz Amerikan Cup in Lake Placid (USA)
  • 2. Platz "Grossen Preis" in Igls(AUT)
  • 1. Platz International Cup in Olang (ITA)
  • 3 x 1. Platz bei den Italienmeisterschaften
  • 4 x 1. Platz in Word Cup
  • 2 x 2. Platz in Word Cup

1989

  • 1. Platz Skandinaviencup
  • 2. Platz Word Cup

1990

  • 2. Platz Weltmeisterschaften in Calgary (CAN)
  • 3. Platz Europa Meisterschaft in Igls (AUT)
  • 1. Platz "Grossen Preis" in Igls (AUT)
  • 3 x 2. Platz in Word Cup
  • 4. Platz Entstand Word Cup 1990

1991

  • 1. Platz Weltmeisterschaft Einsitzer in Winterberg (GER)
  • 2 x 3. Platz in Word Cup

1992 - 1993 - 1994

  • 4. Platz Olympischen Spiele in Lillehammer (NOR)
  • 2. + 3. Platz in Word Cup
  • Wechsel zur Bobmannschaft

1995 bis 2001

  • 4. + 5. Platz Europameisterschaft
  • 2. + 3. + 4. Platz Europa Cup

Weblinks

  • Arnold Huber in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnold Huber — is an Italian luger who competed during the 1990s. He won five medals at the FIL World Luge Championships, including one gold (Men s singles: 1991), two silvers (Mixed team: 1990, 1995), and two bronzes (1991, 1993).Huber also finished fourth in… …   Wikipedia

  • Huber — nannte man Bauern, die eine ganze Hube (niederdeutsch Hufe) Ackerland als Grundbesitz besaßen. Der Name geht zurück auf die oberdeutsche Bezeichnung für Hufner. Verteilung des Nachnamens Huber in Deutschland Daraus entwickelte sich der Nachname… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Stadler — (* 9. April 1954 in Meßkirch) ist ein deutscher Schriftsteller, Essayist und Übersetzer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Auszeichnungen 3 Zitate …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold's giant tortoise — Scientific classification Kingdom: Animalia Phylum …   Wikipedia

  • Arnold Kalle — Arnold Friedrich Wilhelm Kurt Kalle (* 21. Juni 1873 Biebrich am Rhein; † 1952)[1] war ein deutscher Offizier, Diplomat und Politiker (DVP). Leben und Wirken Kalle wurde als Sohn des Geheimen Regierungsrat und Gründer der chem. Fabrik Kalle und… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Boecklin — Selbstportrait (1873) „Selbstportrait mit fiedelndem Tod“, 1872 …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Böcklin — Selbstportrait (1873) …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Engineering Development Center — Infobox Military Unit unit name= Arnold Engineering Development Center caption= Emblem of the Arnold Engineering Development Center dates= 1951–Present country= United States branch= US Air Force role= Test facility size= command structure= Air… …   Wikipedia

  • Arnold Böcklin — Infobox Artist bgcolour = #6495ED name = Arnold Böcklin imagesize = caption = Self portrait Oil on canvas (1872) birthname = Arnold Böcklin birthdate = 16 October 1827 location = Basel deathdate = 16 January 1901 deathplace = San Domenico… …   Wikipedia

  • Arnold's Giant Tortoise — Taxobox name = Arnold s Giant Tortoise status = EW status system = iucn2.3 regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Sauropsida ordo = Testudines subordo = Cryptodira familia = Testudinidae genus = Dipsochelys species = D. arnoldi binomial =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”