Arnold Hugh Martin Jones

Arnold Hugh Martin Jones (* 9. März 1904; † 8. April 1970) war ein bedeutender englischer Althistoriker.

Jones war von 1926 bis 1951 unter anderem Fellow am All Souls College in Oxford und Professor für Alte Geschichte in London. 1944 schrieb er für das britische Informationsministerium, einer Propagandaeinrichtung während des Zweiten Weltkrieges, eine Abhandlung über britische Kirchenbauten.

Seit 1951 war er Professor für Alte Geschichte am Jesus College in Cambridge. Er beschäftigte sich mit der gesamten klassischen Antike, sei es die Attische Demokratie, die Person des Augustus, die Wirtschaftsgeschichte oder die Entwicklung der Städte in der Antike, wobei er eine erstaunliche Kenntnis der literarischen Quellen (weniger Beachtung schenkte er der Archäologie) an den Tag legte.

Vor allem machte er sich jedoch um die Erforschung der Spätantike verdient. Als sein Hauptwerk wird denn auch The Later Roman Empire, 284–602. A social, economic and administrative survey angesehen, das das Ende der Antike mit dem Tod des oströmischen Kaisers Maurikios 602 ansetzt. Es wurde fast ausschließlich aus den (nicht-archäologischen) Quellen gearbeitet, ist sehr detailliert gestaltet und gilt bis heute als eines der wichtigsten Handbücher zur spätrömischen Geschichte. Es ist aufgrund der außerordentlichen Faktendichte allerdings nur schwer lesbar, und die Weigerung seines Verfassers, die Forschungen anderer zu berücksichtigen, sorgte früh für Irritationen - zumal man früh erkannte, dass Jones die Arbeiten anderer Gelehrter in Wahrheit in viel stärkerem Maße herangezogen hatte, als er behauptete. Außerdem war er – bis zu seinem Tod – an der Konzeption der wichtigen Prosopography of the Later Roman Empire beteiligt. Der Einfluss von Jones auf die anglo-amerikanische Forschung im Bereich der Spätantike kann kaum überschätzt werden.

Schriften

  • The Cities of the Eastern Roman Provinces (1937)
  • The Herods of Judaea (1938)
  • The Greek City from Alexander to Justinian (1940)
  • The British Churches in War Time. HMSO, London, (1944)
  • Ancient Economic History (1948)
  • Constantine and the conversion of Europe (1948)
  • Athenian Democracy (1957)
  • Studies in Roman Government and Law (1960)
  • The Later Roman Empire 284–602. A social, economic and administrative survey, 3 Bde. (1964); Nachdruck in 2 Bde. 1986
  • The decline of the ancient world (1966; stellt eine Kurzfassung von Jones’ Later Roman Empire dar)
  • Sparta (1967)
  • Augustus (1970)
  • The Prosopography of the Later Roman Empire, Bd. 1, zusammen mit John Robert Martindale und John Morris (1971)

Literatur

  • David M. Gwynn (Hrsg.): A.H.M. Jones and the Later Roman Empire. Brill, Leiden 2008.
  • J. Liebeschuetz: A. H. M. Jones and the Later Roman Empire. In: D. Clark (Hrsg.), The Later Roman Empire Today. Papers given in honour of Professor John Mann. London 1993, S. 1–8.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnold Hugh Martin Jones — Arnold Hugh Martin (A.H.M.) Jones (9 March 1904 9 April 1970) was a prominent 20th century British historian of classical antiquity, particularly of the later Roman Empire.His best known work, The Later Roman Empire, 284 602 (1964), is considered …   Wikipedia

  • Arnold Hugh Martin Jones — (9 de marzo de 1904 – 9 de abril de 1970) conocido como A.H.M. Jones fue un importante historiador británico del siglo XX, especializado en la antigüedad clásica y, en particular, en el Imperio romano. Biografía Su obra más conocida, The Later… …   Wikipedia Español

  • Arnold Hugh Martin Jones — Arnold Hugh Martin (A.H.M.) Jones, né en 1904 et mort en 1970, était un historien britannique, spécialiste d histoire romaine et notamment d antiquité tardive. Il fut de 1926 à 1951 Fellow au All Souls College de Oxford, puis en 1946 il tint la… …   Wikipédia en Français

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Daniel Palmer — Arnold Palmer Personalia Nationalität:   …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Daniel Palmer — Arnold Palmer Pour les articles homonymes, voir Palmer. Arnold Palmer …   Wikipédia en Français

  • Martin Armstrong — Martin Donisthorpe Armstrong (* 2. Oktober 1882 in Newcastle upon Tyne; † 24. Februar 1974) war ein britischer Schriftsteller, Dichter, Herausgeber und Journalist. Der insbesondere in den 1930er Jahren in England populäre Autor, der das Medium… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Campbell — Born 24 October 1943 (1943 10 24) (age 68) Hastings, New Zealand Occupation television and film director Awards British Academy Television Award Best Director Edge of Darkness 1986 …   Wikipedia

  • Martin Corry (rugby union) — For other people named Martin Corry, see Martin Corry (disambiguation). Martin Corry MBE Full name Martin Edward Corry Date of birth 12 October 1973 (1973 10 12) (age 38) …   Wikipedia

  • Hugh Grant — Infobox actor imagesize= caption=Grant at the 2007 Alfred Dunhill Links Championship in St Andrews, Scotland birthname=Hugh John Mungo Grant birthdate=birth date and age|1960|9|9|mf=y birthplace=Hammersmith, London, England occupation=Actor, Film …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”