Arnold I. von Köln

Arnold I. (* um 1100; † 3. April 1151 in Köln) war von 1137 bis 1151 Erzbischof von Köln.

Leben

Arnolds Herkunft ist nicht abschließend geklärt. Man nimmt an, dass er aus niederem rheinischen Adel stammte. Es werden in verschiedenen Quellen die Geschlechter von Randerath bzw. von Merxheim genannt. Um 1124 wurde er Propst von St. Andreas in Köln. Nach dem Tod zweier Erzbischöfe im Jahr 1137 wurde er noch im Dezember 1137 zum neuen Erzbischof von Köln gewählt. Am 7. März 1138 nahm er an der zweiten Wahl Konrads III. zum deutschen König in Koblenz teil. Seine Weihe empfing Arnold am 3. April 1138. Nach 1138 ließ er auf dem Drachenfels eine Burg errichten.

1146 rief ein Mönch Radulf, auch Raoul genannt, der wie Bernhard von Clairvaux ein Zisterzienser gewesen sein soll, in Köln und im weiteren Orten des Rheinlands zu Judenpogromen auf. Daraufhin wandte sich Arnold I. an Bernhard von Clairvaux um Hilfe in dieser Sache, die er auch erhielt. Bernhard wies Radulf zurecht und wies ihn an, ins Kloster zurückzukehren.

Ebenfalls im Jahr 1146 gewährte Arnold I. den Kölner Juden am Vorabend des Zweiten Kreuzzuges Schutz in der Wolkenburg vor Übergriffen durch das Volk. Die Wolkenburg war 1118 vom Kölner Erzbischof Friedrich von Schwarzenburg zur Sicherung seines Gebietes im Süden erbaut worden. Sie liegt wie der Drachenfels im Siebengebirge.

Arnold I. war am 10. November 1147 beim Besuch von Papst Eugen III. in Trier zugegen. 1149 wurde er von Eugen III. wegen Simonie und Vernachlässigung seiner Amtspflichten suspendiert.

Arnold verstarb am 3. April 1151 in Köln und wurde in der Kirche von St. Andreas beigesetzt.

Literatur

  • W. Grebe: Erzbischof Arnold I. von Köln in der Reichs- und Territorialpolitik. In: Kölnischer Geschichtsverein: Jahrbuch (JbKGV) 42, 1968, S. 1-80.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Hugo von Sponheim Erzbischof von Köln
1137–1151
Arnold II. von Wied

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnold I. von Valancourt — Arnold I. von Valancourt, auch Arnaud de Valancourt (* um 1120; † 25. Mai 1183 in Trier) war von 1169 bis 1183 Erzbischof von Trier. Er entstammte rheinischem Adel und war mit verschiedenen berühmten Personen seiner Zeit verwandt (z. B. mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold I. — Arnold – älter auch Arnoald(us) – ist sowohl ein männlicher Vorname als auch ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname 3.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold II. von Wied — Arnold von Wied gemeinsam mit der Mitstifterin Hadwig von Wied in Proskynese vor dem Weltenherrscher, begleitet von den vier Evangelisten. Fresko in der St. Clemens Kapelle in Schwarzrheindorf Arnold von Wied (* um 1098; † 14. Mai 1156 in …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbischof von Köln — Die sieben Kurfürsten wählen Heinrich VII. zum König. Die Kurfürsten, durch die Wappen über ihren Köpfen kenntlich, sind, von links nach rechts, die Erzbischöfe von Köln, Mainz und Trier …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Köln — Die sieben Kurfürsten wählen Heinrich VII. zum König. Die Kurfürsten, durch die Wappen über ihren Köpfen kenntlich, sind, von links nach rechts, die Erzbischöfe von Köln, Mainz und Trier …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Erzbischöfe von Köln — Die sieben Kurfürsten wählen Heinrich VII. zum König. Die Kurfürsten, durch die Wappen über ihren Köpfen kenntlich, sind, von links nach rechts, die Erzbischöfe von Köln, Mainz und Trier …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich I. von Mainz — (* um 1080; † 1. oder 3. September 1153 in Einbeck) auch Heinrich Felix von Harburg war seit 1142 Erzbischof von Mainz und zeitweise für Konrad III. Reichsverweser. Er geriet in Streit mit Papst Eugen III. Als er sich auch gegen die Wahl… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. von der Mark — Adolf I. Graf von der Mark (* vor 1182; † 28. Juni 1249), bis 1226 auch Adolf I. Graf von Altena Mark genannt, war der Sohn von Friedrich von Berg Altena und der Alveradis von Krieckenbeck (* um 1155; † nach 1220, urkundlich erwähnt zwischen 1173 …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard I. von Berg-Altena — (* vor 1150; † 23. Januar 1180) war Graf von Altena von 1161 bis 1180. Er war der Sohn von Graf Adolf II. von Berg aus dessen zweiter Ehe mit Irmgard von Schwarzenburg. Sein Bruder war Graf Engelbert I. von Berg (* 1157; † 1189), mit dem er in… …   Deutsch Wikipedia

  • Engelbert I. von Isenberg — Engelbert von Isenberg († 1250) war von 1224 bis 1226 zum ersten Mal Bischof von Osnabrück. In diese Zeit fällt die eigentliche Gründung des Hochstifts Osnabrück als weltliches Territorium. Wegen der Beteiligung an der Ermordung von Erzbischof… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”