Arnold Marggraff

Carl Arnold Marggraff (* 17. Mai 1834 in Berlin; † 5. Juni 1915 in Berlin) war Stadtrat in Berlin und ab 1877 Leiter der Kanalisationsdeputation. Für seine Verdienste um den Bau der Berliner Stadtentwässerung wurden ihm 1911 der Ehrentitel Geheimer Rat und die Ehrenbürgerwürde der Stadt Berlin verliehen. Das im gleichen Jahr im Südwesten Berlins gegründete Gut Marggraffshof trägt seinen Namen. Sein Grab befindet sich auf dem unter Denkmalschutz stehenden Friedhof II der Sophiengemeinde Berlin.

Arnold Marggraff war der Sohn des Schulvorstehers Dr. Franz Eberhard Marggraff (1787–1879) und seiner Ehefrau Eleonore Engel (1798–1879). Er absolvierte eine Apothekerlehre und war nach seiner Gehilfenzeit in Altona und seinem Studium in Berlin zunächst Besitzer der Apotheke „König Salomon“ in Berlin. 1863 erwarb er dann die sogenannte „Rothe Apotheke“ in der Rosenthaler Straße, Ecke Neue Schönhauser Straße, wo sie sich noch heute befindet.

Als Apotheker war Marggraff Vorstandsmitglied des Norddeutschen Apothekervereins sowie Mitglied des Berliner Apothekervereins und widmete sich außerdem kommunalpolitischen Fragen. Ab 1866 war er Mitglied in der Stadtverordnetenversammlung Berlins; 1867 wurde er Stadtrat und hatte das Dezernat für städtische Stiftungsdeputation und das Dezernat für die städtische Kanalisation inne. In dieser Position trieb Marggraff zusammen mit Rudolph Virchow den von James Hobrecht entworfenen Plan für den Bau der Berliner Kanalisation voran, verbunden mit der Schaffung von Rieselfeldern und deren Verwaltung. Auch der Ankauf eines großen Teiles von Land und Wald für die Stadt ist seiner Initiative zu verdanken.

Ehrungen

Literatur

  • Heinz Ohff und Rainer Höynck (Herausgeber): Das BerlinBuch. Stapp Verlag, Berlin 1987, ISBN 387776231X, S. 112.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marggraff — ist der Familienname folgender Personen: Arnold Marggraff (1834–1915), Berliner Stadtrat Hermann Marggraff (1809–1864), deutscher Schriftsteller Johann Marggraff (1830–1912), deutscher Architekt und Kirchenausstatter Rudolf Marggraff (1805 1880) …   Deutsch Wikipedia

  • Rothe Apotheke — Die Rothe Apotheke (heute „BerlinApotheke Hackescher Markt“) ist die älteste Apotheke Berlins. Nach Restaurierungsmaßnahmen ist die historische Inneneinrichtung weitgehend erhalten und steht seit den 1960er Jahren unter Denkmalschutz. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mara–Marh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ehrenbürger Berlins — Die Stadt Berlin hat seit 1813 an 115 Personen das Ehrenbürgerrecht verliehen. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach dem Datum der Zuerkennung. Aberkannte Titel sind kursiv dargestellt. Die Ehrenbürger der Stadt Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Ehrenbürger von Berlin — Die Stadt Berlin hat seit 1813 an 115 Personen das Ehrenbürgerrecht verliehen. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach dem Datum der Zuerkennung. Aberkannte Titel sind kursiv dargestellt. Die Ehrenbürger der Stadt Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • II. Sophien-Friedhof — Haupteingang des II. Sophien Friedhofs Grab von Carl Bechstein mit der Skultptur Trauernde Muse von Max Koch …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Ludwig Karl Virchow — Rudolf Virchow Rudolf Ludwig Karl Virchow (* 13. Oktober 1821 in Schivelbein, Pommern; † 5. September 1902 in Berlin) war Arzt an der Berliner Charité und Politiker (Deutsche Fortschrittspartei). Er gilt unter anderem (in der Tradition von …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf von Virchow — Rudolf Virchow Rudolf Ludwig Karl Virchow (* 13. Oktober 1821 in Schivelbein, Pommern; † 5. September 1902 in Berlin) war Arzt an der Berliner Charité und Politiker (Deutsche Fortschrittspartei). Er gilt unter anderem (in der Tradition von …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolph Virchow — Rudolf Virchow Rudolf Ludwig Karl Virchow (* 13. Oktober 1821 in Schivelbein, Pommern; † 5. September 1902 in Berlin) war Arzt an der Berliner Charité und Politiker (Deutsche Fortschrittspartei). Er gilt unter anderem (in der Tradition von …   Deutsch Wikipedia

  • Sophien-Friedhof — Haupteingang des II. Sophien Friedhofs Grab von Carl Bechstein mit der Skultptur Trauernde Muse von Max Koch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”