Arnold Marquis

Arnold Marquis (* 6. April 1921 in Dortmund; † 24. November 1990 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler und einer der meistbeschäftigten Synchronsprecher Deutschlands.

Er absolvierte die von Theaterleiterin Louise Dumont – an das Düsseldorfer Schauspielhaus – angeschlossene Schauspielschule. Das Schauspielhaus Bochum engagierte ihn als Zweitbesetzung. Im Zweiten Weltkrieg wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Nach 1945 ging er nach Berlin. Dort trat er in Inszenierungen Boleslaw Barlogs am Schlosspark-Theater in Berlin-Steglitz auf.

Ein Jahr später übernahm er seine erste Synchronrolle bei der Berliner Phoenix-Synchron, der über 750 weitere folgen sollten. Marquis wurde auf Grund seines unverwechselbaren Timbres u. a. die deutsche Stimme von John Wayne, Robert Mitchum, Kirk Douglas, Richard Widmark, James Coburn, Charles Bronson, George C. Scott, Yves Montand, Lino Ventura, Trevor Howard, Bud Spencer, Jack Klugman, Lee Marvin, Lionel Stander, dem „Max“ aus der Fernsehserie Hart aber herzlich, sowie von James Arness als Marshal Matt Dillon in der Fernsehserie Rauchende Colts.

Marquis' Identifikation mit seinen Synchronprojekten war außergewöhnlich groß. Toningenieure, die mit ihm zusammengearbeitet haben, nannten ihn und seinen Kollegen Gert Günther Hoffmann ehrfurchtsvoll „König der Synchronsprecher“. Er selbst nannte John Wayne einmal „den größten der Cowboys, meinen Freund“. Nach dessen Tod 1979 produzierte er eine Schallplatte zu Waynes Ehren: Ich war die Stimme von John Wayne.

Theaterengagements führten ihn nach München, Frankfurt am Main, Hamburg und schließlich wieder zurück nach Berlin. Neben dem Schlosspark-Theater trat er am Renaissance-Theater, in der Komödie am Kurfürstendamm und in der Tribüne auf. In den 1940er Jahren war er in den DEFA-Produktionen ...und wieder 48 und Quartett zu fünft zu sehen. In der Asterix-Zeichentrickserie z. B. Asterix – Sieg über Cäsar lieh Arnold Marquis seine tiefe Stimme dem Druiden Miraculix. In der Star Wars Saga sprach der Rebellenadmiral Ackbar mit seiner Stimme.

Marquis' letzter Auftritt als Schauspieler war im Film Otto – Der Außerfriesische, in welchem er den Baron von Platt spielt. Am 24. November 1990 starb er an Lungenkrebs und wurde auf dem Waldfriedhof Dahlem beerdigt.

Privates

Arnold Marquis war dreimal verheiratet. Er hat eine Tochter.

Literatur

Martin Zehren: Die Stimme der Raubeine (Porträt über Arnold Marquis zum 90. Geburtstag), in: Westfalenspiegel, Ausgabe 2/2011, S. 58

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnold Marquis — (6 April 1921 in Dortmund 24 November 1990 in Berlin) was a German actor and one of the best known and well used dubbing voices of Germany.Arnold Marquis was the German record holder of dubbing. During his career he dubbed more than 800 voices in …   Wikipedia

  • Marquis — bezeichnet: einen Adelstitel, siehe Markgraf #Frankreich Marquis des Baux, einen Ort in Südfrankreich Mercury Marquis, ein Automodell Mercury Grand Marquis, ein Automodell Marquis (Spiel), ein Kartenspiel ein Boot aus der Grand Theft Auto… …   Deutsch Wikipedia

  • Marquis de sade (groupe) — Marquis de Sade Pays d’origine  France Genre(s) New wave Cold wave Années actives 1977 1981 Label(s) …   Wikipédia en Français

  • Marquis de Sade (groupe) — Marquis de Sade Pays d’origine  France Genre musical …   Wikipédia en Français

  • Arnold Turboust — Arnold Turboust, né en 1959 à Saint Sever Calvados) (Calvados), est compositeur, chanteur, musicien (claviers, basse) et producteur de disques français. Il a fait les musiques et les arrangements de plusieurs tubes d Etienne Daho. Le grand public …   Wikipédia en Français

  • Marquis de La Rouërie — Armand Tuffin de La Rouërie Armand Tuffin de La Rouërie Surnom Colonel Armand Naissance 13 avril 1751 Fougères Décès 3 …   Wikipédia en Français

  • Marquis de la Rouairie — Armand Tuffin de La Rouërie Armand Tuffin de La Rouërie Surnom Colonel Armand Naissance 13 avril 1751 Fougères Décès 3 …   Wikipédia en Français

  • Arnold, Matthew — (1822 1888)    English Victorian poet, literary and social critic, the eldest son of Dr. Thomas Arnold, famous as headmaster of Rugby School. His poem Alaric at Rome won him a place at Rugby, and from there he went to Balliol College, Oxford. In… …   British and Irish poets

  • Military career of Benedict Arnold, 1781 — Benedict Arnold V Benedict Arnold Copy of engraving by H.B. Hall after John Trumbull Born …   Wikipedia

  • Gilbert du Motier, marquis de Lafayette — Lafayette …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”