Arnold Nöldeke

Arnold Karl Heinrich Nöldeke (* 22. August 1865 in Kiel; † 24. Februar 1945 in Tübingen) war ein Richter und Hamburger Politiker der Deutschen Demokratischen Partei (DDP).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Politik

Nöldeke war ein Sohn des Orientalisten Theodor Nöldeke und wuchs in Kiel und Straßburg auf. Nöldeke studierte Rechtswissenschaften in Straßburg, München und Göttingen. Ab 1887 war er Referendar in Straßburg und Amtsrichter im Ober-Elsaß. 1894 wurde er in Hamburg Landrichter bevor er dort von 1910 bis 1919 das Amt eines Oberlandesgerichtsrats bekleidete. Nöldeke war neben Leo Lippmann u.a. an der Herausgabe der dritten Auflage der Hamburgischen Gesetze und Verordnungen beteiligt.

Von 1919 bis 1931 war Nöldeke für die linksliberale DDP Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Bis zu seiner Wahl zum Senator war er Vorsitzender der DDP-Fraktion.[1]

Am 10. Dezember 1919 wurde Nöldeke als Nachfolger von Bruno Louis Schaefer von der Bürgerschaft in den Senat gewählt. Er übte das Amt bis zum 15. September 1931 aus (→ Hamburger Senat 1919–1933).[2] Nöldeke war Präses der Hamburger Justizverwaltung und leitete damit die Behörde, die auch zuvor von Schaefer geleitet worden war. Nachdem Nöldeke wegen einer Senatsverkleinerung ausgeschieden war, übernahm Bürgermeister Carl Wilhelm Petersen diese Position.

1931 war Nöldeke neben dem Bürgermeister Carl Wilhelm Petersen einer der Förderer des aufstrebenden Curt Rothenberger und verhalfen ihm so zum Amt des Landesgerichtsdirektor. Die nationalsozialistische Überzeugung Rothenbergers war zu diesem Zeitpunkt scheinbar noch nicht ausgeprägt.[3]

Ehrung

Sonstiges

Im Februar 1926 griff der KPD-Bürgerschaftsabgeordnete Karl Jahnke während einer Bürgerschaftssitzung Nöldeke tätlich an, nachdem dieser den KPD-Politiker Hugo Urbahns als „Verbrecher“ bezeichnet hatte; nach diesem Zwischenfall schied Jahnke aus dem Landesparlament aus.[4]

Werke

  • Hamburgisches Landesprivatrecht. Halle/Saale 1907
  • Krieg und Völkerrecht. Hamburg 1916
  • Hamburgische Gesetze und Verordnungen 4. Bd., 3. Auflage. Hamburg 1928-1932 (Co-Autor gemeinsam mit Leo Martin und Leo Lippmann; überarbeitete Neuausgabe des urspr. von Albert Wulff erstellten Werkes)
  • Jugend-Erinnerungen aus dem deutschen Elsaß. Hamburg 1934

Einzelnachweise

  1. Brauers: Die FDP in Hamburg 1945 bis 1953; München 2007; S. 61.
  2. Rainer Fuhrmann: Ämterverteilung im Senat 1860–1945 (Typoskript); Staatsarchiv Hamburg
  3. Justizbehörde Hamburg (Hg.): Für Führer, Volk und Vaterland. Hamburger Justiz im Nationalsozialismus; Hamburg, 1992; S. 89.
  4. Hermann Weber: Die Wandlung des deutschen Kommunismus. Die Stalinisierung der KPD in der Weimarer Republik, Band 2; Frankfurt/Main, 1969; S. 171

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnold Nöldeke (Denkmalpfleger) — Arnold Wilhelm Paul Otto Nöldeke (* 12. Juli 1875 in Essen; † 25. November 1964 in Hannover) war ein deutscher Architekt, Bauforscher, Denkmalpfleger, und Landesbaurat in Hannover. Leben Arnold Nöldeke besuchte das Lyceum I in Hannover.[1] Mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Nöldeke (Begriffsklärung) — Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe. Arnold Nöldeke ist der Name für Arnold Nöldeke (Denkmalpfleger) (1875–1964), deutscher Architekt, Denkmalpfleger und Vorderasiatischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Nöldeke — ist der Familienname folgender Personen: Arnold Nöldeke (1865–1945), deutscher Richter und Senator (Hamburg) Arnold Nöldeke (Denkmalpfleger) (1875–1964), deutscher Architekt, Denkmalpfleger in Niedersachsen und Archäologe in Uruk Georg Nöldeke,… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold — – älter auch Arnoald(us) – ist sowohl ein männlicher Vorname als auch ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold I. — Arnold – älter auch Arnoald(us) – ist sowohl ein männlicher Vorname als auch ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname 3.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold II. — Arnold – älter auch Arnoald(us) – ist sowohl ein männlicher Vorname als auch ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname 3.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold — aus dem gleich lautenden Rufnamen (arn + walt) entstandener Familienname. Zur Verbreitung des Namens im Mittelalter trug auch die Verehrung des heiligen Arnold, Lautenspieler am Hofe Karls des Großen, bei. Viele z.T. heute nicht mehr… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Nöldeke — aus einer Koseform von Nolde (Arnold) entstandener Familienname …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Theodor Nöldeke — (* 2. März 1836 in Harburg, heute Hamburg; † 25. Dezember 1930 in Karlsruhe) war ein deutscher Orientalist. Nöldeke studierte an den Universitäten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/No — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”