Arnold Passow

Arnold Passow (* 29. Dezember 1829 in Berlin; † 12. November 1870 in Wiesbaden) war ein deutscher Pädagoge und Philologe.

Leben

Passow war ein Sohn des Lehrers Karl Passow. Unterrichtet wurde er anfangs durch seinen Vater, später dann durch verschiedene Hauslehrer. In den naturwissenschaftlichen Fächern (u.a. Mathematik) wurde er zusammen mit Prinz Friedrich Wilhelm von Preußen unterrichtet. Zu Beginn der Märzrevolution absolvierte Passow als „Externer“ erfolgreich sein Abitur am Joachimthalschen Gymnasium.

Anschließend begann er an der Universität Bonn Philologie zu studieren; hauptsächlich bei Prof. Friedrich Gottlieb Welcker. Später wechselte er an die Universität Berlin und konnte dieses Studium 1852 erfolgreich mit seiner Dissertation „De comparationibus Homerici“ abschließen. Als er im darauffolgendem Jahr auch sein Lehramtsexamen bestand, wurde er als Pädagoge zugelassen.

Passow bekam eine Anstellung am Friedrichwerderschen, später dann am Joachimthalschen Gymnasium. Im Herbst 1854 startete sein pädagogisches Probejahr (Referendariat) am Gymnasium Bonn unter Leitung von Ludwig Schopen. Genau ein Jahr später berief man Passow als Assistent an die Landesschule Pforta. Dort schloss er bald Freundschaft mit seinen Lehrerskollegen Karl August Koberstein und Karl Steinhart.

1858 wurde Passow ans Pädagogium nach Magdeburg versetzt. Passows Hochzeit noch im selben Jahr in Magdeburg war ein gesellschaftliches Ereignis, da sich unter den Gästen u.a. sein ehemaliger Schulkamerad, Prinz Friedrich Wilhelm von Preußen mit Entourage befand. Passow heiratete die Schriftstellerin Tibeta Ulrichs (1839–1913) und hatte mit ihr drei Kinder, darunter Irene Gertrud, die spätere Ehefrau des Philosophen Rudolf Eucken. Seine Ehefrau war die Tochter von Heinrich Ulrichs, einem Dozenten der Universität Athen, dessen Nachlass er später betreute.

1861 avancierte Passow zum Oberlehrer am Domgymnasium zu Halberstadt und fünf Jahre später ernannte man ihn dort zum Professor. Ostern 1868 übernahm er die Leitung des Gymnasiums in Lingen (Ems) und hatte diese Stelle noch zwei Jahre inne. Im April 1870 wurde er auf Grund seines Lungenleidens dienstunfähig und auch eine längere Kur brachte keinerlei Heilung. Rund sechs Wochen vor seinem 41. Geburtstag starb Arnold Passow am 12. November 1870 in Wiesbaden.

Werke (Auswahl)

als Autor
  • De comparationibus Homerici. Berlin 1852 (Dissertation)
  • Lateinische Grammatik. Verlag Kisling, Osnabrück 1870.
  • Sophocleische Studien. Müller Verlag, Bremen 1864.
als Übersetzer
  • Liebes- und Klagelieder des neugriechischen Volkes. Creutz, Magdeburg 1861
  • Popularia carmina Graeciae recentioris. Edition Nikas, Athen 1958 (Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1860)

Literatur

  • [Nachruf] Zur Erinnerung an Arnold Passow. In: Berliner Zeitung für Gymnasialwesen, Bd. 24 (1870), S. 930–933.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Passow — Passow, bzw. von Passow, ist der Name eines mecklenburgischen Adelsgeschlechts: Passow (Adelsgeschlecht) und Familienname folgender Persönlichkeiten: Arnold Passow (1829–1870), deutscher Pädagoge und Philologe Franz Passow (1786–1833), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pas–Paz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Landesschule Pforta — Logo der Landesschule Pforta Schulform Gymnasium Gründung 1543 Ort Schulpforte …   Deutsch Wikipedia

  • Mitleidsethik — Arthur Schopenhauer 1859 Arthur Schopenhauer (* 22. Februar 1788 in Danzig; † 21. September 1860 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Philosoph, Autor und Hochschullehrer. Er vertrat als einer der ersten Philosophen des 19. Jahrhunderts die… …   Deutsch Wikipedia

  • Schopenhauer — Arthur Schopenhauer 1859 Arthur Schopenhauer (* 22. Februar 1788 in Danzig; † 21. September 1860 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Philosoph, Autor und Hochschullehrer. Er vertrat als einer der ersten Philosophen des 19. Jahrhunderts die… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Schopenhauer — Arthur Schopenhauer, 1859 Arthur Schopenhauer (* 22. Februar 1788 in Danzig; † 21. September 1860 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Philosoph, Autor und Hochschullehrer. Er war der Sohn der Schriftstellerin und Salonière Johanna… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bürgermeister von Rostock — Hinweis zu den Namen bis ca. 1800: Da das Bewusstsein der Bürger für die Notwendigkeit exakter Orthographie der Namen im heutigen Sinne fehlte, gab es häufig verschiedene Schreibweisen. Eine richtige Schreibweise gibt es also in den seltensten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rostocker Bürgermeister — Hinweis zu den Namen bis ca. 1800: Da das Bewusstsein der Bürger für die Notwendigkeit exakter Orthographie der Namen im heutigen Sinne fehlte, gab es häufig verschiedene Schreibweisen. Eine richtige Schreibweise gibt es also in den seltensten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Suizidenten — Die Liste von Suizidenten ist eine Liste bekannter Personen, die ihr Leben durch Selbsttötung (Suizid) beendeten. Die Liste ist aufsteigend nach dem Jahr des Todes geordnet, innerhalb desselben Jahres alphabetisch. Inhaltsverzeichnis 1 Altertum 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Christoph Eucken — Rudolf Eucken Gedenkstein für Rudolf Eucken auf dem Friedhof in Aurich Rudolf Christoph Eucken (* 5. Januar 1846 in …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”