Arnold Robens
Arnoldus Ludovicus Antonius Robens, beigeordneter Bürgermeister zu Aachen

Arnold Robens (Arnoldus Ludovicus Antonius Robens) (~ 9. November 1758 in der katholischen Pfarrkirche St. Anna in Düren; † 26. Mai 1820 in Aachen) war Geheimschreiber der Jülichschen Ritterschaft, Legationssekretär des kurpfälzischen Vogtmajors in Aachen und schließlich beigeordneter Bürgermeister in Aachen. Er war Autor mehrerer genealogisch-heraldischer Werke. Sein Spezialgebiet war die jülichsche Ritterschaft.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Arnold Robens war Geheimschreiber der Jülichschen Ritterschaft; als solcher war er 1789 in Gerresheim bei Düsseldorf ansässig. Bald darauf ist er als Legationssekretär beim kurpfälzischen Vogtmajor in Aachen nachgewiesen. 1815 wurde er beigeordneter Bürgermeister in Aachen, wo er am 26. Mai 1820 starb. Er heiratete am 24. Februar 1794 (in Aachen?) Maria Theresia Thekla Fincken (* um 1756; † 26. August 1832 in Aachen?), Tochter des holländischen Postmeisters Wilhelm Fincken und der Elisabeth Kreusch. Aus dieser Ehe gingen zwei Töchter hervor, die beide im Kindesalter starben.

Totenzettel: Arnoldus Ludovicus Antonius Robens

Robens war mit dem Aachener Stadtarchivar Karl Franz Meyer (Aachensche Geschichten) verwandt. Seine Tante Franziska Theresia Robens heiratete am 12. Oktober 1750 in der Aachener Kirche St. Foillan dessen Bruder Franz Meyer. Vielleicht inspirierte diese Verwandtschaft Robens zu seinem ersten Werk Elementar = Werkchen der Wapenkunde, das er 1790 in Düsseldorf und Aachen zweibändig veröffentlichte. Als Ende 1792 die Franzosen das Rheinland besetzten, verließ Robens im Gefolge des Freiherrn Balduin von Merode-Houffalize zu Frenz (Direktor der Ritterschaft von Julich und Berg) Aachen, kehrte aber schon bald wieder dorthin zurück. Sein Amt als Legationssekretär war durch die Franzosen hinfällig geworden. Er wohnte nach seiner Eheschließung 1794 im „Goldenen Drachen“, dessen Besitzer sein Schwiegervater war. Der goldene Drache war damals eine gute Adresse für die illustre Badegesellschaft, die in Aachen logierte. Zum Aachener Stadtarchivar, mittlerweile Karl Franz Meyer, Sohn des gleichnamigen Verfassers der „Aachensche Geschichten“ hatte Robens gute Beziehungen. In dieser Zeit schrieb er sein vierbändig beabsichtigtes Werk „Der ritterbürtig - landständische Adel des Grossherzogthums Niederrhein, dargestellt in Wapen und Abstammungen“. Er fand keinen Verleger und so ließ Robens schließlich die ersten beiden Bände im Selbstverlag beim städtischen Buchdrucker M. Weiß drucken. Das Werk erhielt viel Aufmerksamkeit und Beifall. 1818 wurde Robens sogar König Friedrich Wilhelm III. vorgestellt und erhielt von diesem die Goldene Medaille für wissenschaftliche Leistungen. Trotzdem konnten die Kosten nicht gedeckt werden. Die weiteren beiden Bände gelangten nicht mehr zum Druck. Robens starb am 26. Mai 1820 an einem „bösartigen Blasenfieber“. Seine Witwe gab den Subskribenten der geplanten Bände 3 und 4 das bereits dafür erhaltene Geld zurück. Die Manuskripte sind verloren. Gemäß Schumacher gerieten sie „zuletzt in die Hände spielender Kinder [.] und [wurden] vernichtet [.].

Robens genealogisch-heraldische Arbeiten stehen beispielhaft für viele andere, die im Zuge romantischer Strömungen entstanden. Zwar sind sie um Genauigkeit bemüht, genügen aber nicht heutigen wissenschaftlichen Ansprüchen. Vieles wurde unbelegt und ungeprüft aus anderen Unterlagen übernommen. Schumacher schreibt: „auch seltsame etymologische Deutungen von Familiennamen und phantasiereiche Erklärungen der heraldischen Symbolik wären besser unterblieben. Sehr störend wirken die zahlreich eingeschalteten, oft recht mittelmäßigen Verse, die den Adel als den Inbegriff des Deutschtums und aller Tugend, als den von der Vorsehung bestimmten Führer der Nation überschwenglich verherrlichen.“

1894 wurde eine der Straßen, die das ehemalige Gelände des Robensgarten durchzieht, „Robensstraße“ benannt. Der Robensgarten gehörte zum Robenshof, der dem Vater von Arnold Robens gehörte und nach diesem benannt worden war. Der Straßenname ist bis heute erhalten. [1]

Robenshof und Robensgarten auf dem Rappardplan von 1860, direkt vor dem Kölntor gelegen
Die Robensstraße auf einem Stadtplan aus dem Adressbuch für Aachen aus dem Jahr 1913

Abstammung

Ururgroßvater [2]
Seine väterliche Abstammung lässt sich bis zu dem Schumacher Anton Rubens/Rübens aus Düren (* um 1615; † zw. 1679 und 1687) zurückverfolgen. Dessen ältester Sohn Johann Heinrich oder Hans Heinrich Röbens/Robens (~ 16. Juni 1647 in Düren; † in Lendersdorf, beerdigt in der Kirche am 7. Juli 1705) heiratete Anna Elisabeth (von) Hillensberg (*?,† nach 1704). Der jüngere Sohn, Thomas Robens (~ 15. Juni 1651 in Düren; † 12. Oktober 1704 in Lendersdorf) wurde Pastor in Lendersdorf.
Urgroßvater [2]
Aus der Ehe des Hans Heinrich Röbens/Robens gingen sechs Söhne hervor. Johann Peter Robens (~15. Dezember 1683 in Düren; † 24. Mai 1735 in Düren) wurde wie sein Onkel zum Priester geweiht, war von 1703 bis 1720 Lehrer am Tirocynium in Düren und Vizekurat an St. Anna.
Wappen des Thomas Robens gemäß Macco[3]
Großvater [2]
Wilhelm Arnold Robens (~23. Mai 1678 in Düren; † nach 1766) wurde kaiserlicher Notar in Düren, Jungrat und 1725 und 1741 Bürgermeister. Er siegelte mehrfach mit dem leicht modifizierten Wappen (Blume auf dem Helm) der Hillensberg (also seiner mütterlichen Abstammung), obwohl er eigentlich nicht zu dessen Führung berechtigt war. Wilhelm Arnold war dreimal verheiratet und hatte insgesamt 19 Kinder. Vier Söhne erhalten kirchliche Weihen, das dreizehnte Kind (das erste aus der dritten Ehe) ist Thomas Heinrich Wilhelm Robens.
Vater [2]
Thomas Heinrich Wilhelm Robens (~ 17. August 1730 in Düren; † 16. Mai 1823 in Aachen) wurde ebenfalls kaiserlicher Notar in Düren, später in Aachen und besaß dort den nach ihm benannten Robenshof auf dem Kölnersteinweg. Er siegelte mit dem Hillensbergwappen (also ohne Blume). Am 7. März 1752 heiratete er in Aachen Johanna Maria Othegraven (*?,† 15. April 1798 in Aachen) aus dem Haus Uersfeld bei Aachen. Nach ihrem Tod heiratet Thomas am 11. April 1809 in zweiter Ehe Johanna Margaretha Westerich. Aus der ersten Ehe gingen drei Kinder hervor. Zweites Kind und erster Sohn war Arnold Ludwig Anton Robens.

Bibliografie

  • Robens, Arnold: Elementar-Werckchen der Wapenkunde: Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
    • Band 1: Etwas von Stammtafelen und vollständige Sammlung aller im Gülisch-ritterbürtigen Collegio vorh. aufgeschwornen ritterbürtigen Familien-Wapen, Düsseldorf (u.a.) 1790.
    • Band 2 unter dem Titel: Vollständige Sammlung der im Kurkölnisch-ritterbürtigen Collegio zu Bonn und im Westphälisch-ritterbürtigen Collegio zu Arensberg aufgeschwornen vorhandenen Familien-Wapen, Digitalisierte AusgabeDüsseldorf (u.a.) 1791.
  • Der ritterbürtige landständische Adel des Großherzogthums Niederrhein : dargestellt in Wapen und Abstammungen. Weiß, Aachen 1818 (Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf)
  • Robens, Arnold: Wappenbuch, (S.l.) 1881.
  • Robens, Arnold: Der ritterbürtige landständische Adel des Großherzogthums Niederrhein : dargestellt in Wapen und Abstammungen, Aachen (Weiß) 1818 (Erschienen: Band 1 – 2)
    Neudr. im LTR-Verl., Wiesbaden, ISBN 3-88706-054-7

Seine Werke sind im KVK mehrfach nachgewiesen. Sie liegen auch in digitalisierter Form auf CDR und DVD vor. Eine Einsichtnahme in diese Digitalisate ist während der Geschäftszeiten möglich in der

Stadtbücherei Haltern am See
Lavesumer Straße 1g, (Ende der Fußgängerzone, Parkhaus)
45721 Haltern am See
Weblink: http://www.haltern.de/buergerservice/index.html?seite=oe&id=361

Benutzte Literatur

  1. alle Angaben gemäß:
    August Schumacher: Der rheinische Genealoge und Heraldiker Arnold Robens, in: Mitteilungen der Westdeutschen Gesellschaft für Familienforschung, Band 10/1938, Sp. 77-84.
  2. a b c d alle genealogischen Angaben gemäß:
    Lothar Müller-Westphal: Wappen und Genealogien Dürener Familien : Hausmarken, Wappen, Notarzeichen und biografische Daten von 7000 Personen aus acht Jahrhunderten, Düren 1989; hier: S. 730 f.
  3. Hermann Friedrich Macco: Aachener Wappen und Genealogien, Band 2, Aachen 1908. (Digitalisat)

Weitere Literatur

  • Friedrich Adolf Beck: Lebensbilder aus dem preussischen Rheinlande. Ein belehrendes und unterhaltendes Lesebuch für Schule und Haus. Selbstverlag, Neuwied 1832, S. 96.
  • Matthias Michael Bonn: Sammlung von Materialien zur Geschichte Dürens. Knoll, Düren 1835-1838, S. 446 f.
  • August Schumacher: Arnold Robens. In: Heimatblätter (Beilage zur Dürener Zeitung) 3/1926, Nr. 18.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Robens — ist der Name folgender Personen: Alfred Robens (1910–1999), britische Politiker (Labour Party), Gewerkschaftsfunktionär und Industriemanager Arnold Robens (1758–1820), Geheimschreiber der Jülichschen Ritterschaft Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rob — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Düren — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Merveldt (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Merveldt Merveldt (auch Meerveldt oder Merfeld) ist der Name eines westfälischen Adelsgeschlechts, welches dem Uradel angehört. Die Herren von Merveldt gehören zu den ältesten Geschlechtern im Münsterland. Merfeld, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnich (Adelsgeschlecht) — Stammwappen derer von Gymnich Wappen der Beissel von Gymnich …   Deutsch Wikipedia

  • Kölner Dreigestirn — Das Kölner Dreigestirn der Session 2012 bei der Unterzeichnung des Sessionsvertrags im Senatssaal des Historischen Rathauses von Köln: Dr. Oliver von Rosenberg („Jungfrau Olivia“), Marcus Gottschalk („Prinz Marcus II.“), Thorsten U. Schmidt… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostringhausen — Burger Straße 19/21 Ostringhausen ist ein Stadtteil von Wermelskirchen und liegt westlich vom Stadtzentrum an der Straße nach Burg an der Wupper in Nordrhein Westfalen. Der Name deutet an, dass er aus der Besiedlungszeit des Bergischen Landes… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Medal (RSA) — This article describes the Albert Medal for distinguished merit in promoting Arts, Manufactures and Commerce. For the Albert Medal for Lifesaving, see Albert Medal (lifesaving). The Albert Medal of the Royal Society of Arts (RSA) was instituted… …   Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Düren — Bürgermeister Amtszeit Name Amtszeit Name 1798–1831 Johann Heinrich Flügel 1946–1948 Richard Bollig 1831–1848 Friedrich Günther 1948–1950 Fritz Heusgen 1849–1853 Thomas Josef Heimbach …   Deutsch Wikipedia

  • Laleham — 51.40938 0.48882 Koordinaten: 51° 25′ N, 0° 29′ W …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”