Arnold Schottländer

Arnold Schottländer (* 2. April 1854 in Münsterberg in Schlesien[1]; † 9. September 1909 in Breslau) war ein deutscher Schachmeister.

Schottländer zählte neben Fritz Riemann in den 1870er Jahren zu den bevorzugten Spielpartnern des deutschen Weltklassespielers Adolf Anderssen in Breslauer Schachcafés[2]. Er entwickelte sich in dieser Zeit neben Siegbert Tarrasch und Fritz Riemann zu einem der stärksten Spieler Deutschlands. Schottländer wird auch als schachlicher Lehrer Eduard Laskers (später Edward Lasker) bezeichnet.[3]

Zwar nahm Schottländer Anteil am Schachboom im Deutschland der 1880er Jahre; er war 1879 Teilnehmer beim ersten Kongress des Deutschen Schachbundes in Leipzig, ebenso anschließend bei den Kongressen 1883 in Nürnberg, 1885 in Hamburg und 1892 in Dresden, doch gestattete seine schwache physische Verfassung ihm nicht, sich weiterhin dem Turnierspiel zu widmen.

Einzelnachweise

  1. P. Feenstra Kuiper: Hundert Jahre Schachturniere. Die bedeutendsten Schachturniere 1851–1950.' Amsterdam 1964, S. 286.
  2. Siegbert Tarrasch: Dreihundert Schachpartieen. Leipzig 1895, S. 3.
  3. Ludwig Bachmann, in: Schachkongreß Teplitz-Schönau 1922. Zürich 1981, ISBN 3283000611, S. 585.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnold Schottländer — (2 April 1854 – 9 September 1909) was a German chess master. [ [http://www.breslau wroclaw.de/de/breslau/history/personen/?id=35 Breslauer Biographien ] ] Born in Münsterberg (now Ziębice), Silesia, he was one of the chess pupils of Adolf… …   Wikipedia

  • Schottländer — ist der Familienname folgender Personen: Arnold Schottländer (1854–1909), Schachmeister Julius Schottländer (1835−1911), deutscher Gutsbesitzer und Philanthrop Löbel Schottländer (1809 1880), deutscher Unternehmer und Philanthrop Paul… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Scho — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Lasker – Thomas, London 1912 — Edward Lasker (* 3. Dezember 1885 in Kempen, Provinz Posen als Eduard Lasker; † 25. März 1981 in New York) war ein aus Deutschland eingewanderter amerikanischer Elektroingenieur und Schach und Go Meister. Inhaltsverzeichnis 1 Lebensweg 2 Sc …   Deutsch Wikipedia

  • Alter Jüdischer Friedhof (Breslau) — Der Alte Jüdische Friedhof (Breslau) ist der ältere der beiden erhaltenen jüdischen Friedhöfe (polnisch: cmentarz żydowski) von Breslau (Wrocław). Er befindet sich an der ul. Ślężna (Lohestraße) 37/39, südöstlich der Schweidnitzer Vorstadt und… …   Deutsch Wikipedia

  • List of chess players — This list of chess players depicts men and women who are primarily known as chess players and have an article on the English Wikipedia. Contents A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Wikipedia

  • Index of chess articles — Contents 1 Books 2 General articles 2.1 0–9 2.2 A …   Wikipedia

  • List of Silesians — lists people who served Silesia and Silesian case:Nobel laureates* Paul Ehrlich (1908, medicine) * Gerhart Hauptmann (1912, literature) * Fritz Haber (1918, chemistry) * Friedrich Bergius (1931, chemistry) * Otto Stern (1943, physics) * Kurt… …   Wikipedia

  • Liste deutscher Schachspieler — Deutsche Schachspieler alphabetisch Aufgelistet sind neben den historischen Meistern Meisterspieler, die einmal Deutscher Meister waren, einen IM oder GM Titel (beiderlei Geschlechts) tragen, eine Elo über 2400 erreicht haben oder herausragende… …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Lasker — (December 3 1885 ndash; March 25 1981) was a leading American chess and Go player. He was awarded the title of International Master of chess by FIDE. Lasker was an engineer by profession, and an author.BackgroundEdward (then Eduard ) Lasker was… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”