Arnold Susi

Arnold Susi (* 4. Januar 1896 im Dorf Livonia, Kaukasus; † 29. Mai 1968 in Tallinn) war ein estnischer Jurist, Bildungspolitiker und sowjetischer Regimegegner.

Leben

Arnold Susi studierte 1915/16 am Historischen und Philologischen Institut in Petrograd, bevor er zum russischen Militär eingezogen wurde. Seine Ausbildung erhielt er an einer Fähnrichschule. Er nahm am Ersten Weltkrieg teil. Ab Januar 1919 kämpfte er im Estnischen Freiheitskrieg gegen Sowjetrussland.

Nach dem Ende des Krieges studierte er Rechtswissenschaft an der Universität Tartu. 1924 schloss er sein Studium ab. Ab 1929 war er als Anwalt in Tallinn tätig.

Im August und September 1944, zwischen dem Rückzug der deutschen Wehrmacht aus Estland und der erneuten Besetzung des Landes durch die Rote Armee, war Susi Mitglied des Volkskomitees der Republik Estland und ab 18. September 1944 im Kabinett des estnischen Ministerpräsidenten Otto Tief Bildungsminister. Am 22. September nahmen die sowjetischen Truppen Tallinn ein und setzten die Regierung ab.

Arnold Susi wurde im Oktober 1944 von den sowjetischen Besatzungsbehörden verhaftet und im Juni 1945 zu acht Jahren Haft verurteilt. Im Moskauer NKWD-Gefängnis teilte er die Zelle in der Lubjanka mit dem späteren Literaturnobelpreisträger Alexander Solschenizyn, mit dem ihn später eine lebenslange Freundschaft verband.

1952 wurde Arnold Susi aus der Haft entlassen. Von 1958 bis 1960 arbeitete er am chakassischen Volkstheater im sibirischen Abakan. Anschließend kehrte er nach Estland zurück und ließ sich in Vasula (heute Landgemeinde Tartu) nieder. Von 1963 bis 1968 besuchte ihn mehrere Male Alexander Solschenizyn und schrieb dort sein Werk Der Archipel Gulag. Das Originalmanuskript versteckte er in Estland, unter anderem im Haus Susis.[1]

Literatur

  • Eesti elulood. Tallinn: Eesti Entsüklopeediakirjastus 2000 (= Eesti entsüklopeedia 14) ISBN 9985-70-064-3, S. 493

Einzelnachweise

  1. http://www.ohtuleht.ee/index.aspx?id=290004

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnold Susi — (4 January 1896 – 29 May 1968 Tallinn) [ [http://palun.blogspot.com/2006 09 01 archive.html Itching for Eestimaa: September 2006 ] ] was the Minister of Public Education of Estonia in the Otto Tief s government set up on 18 September 1944, before …   Wikipedia

  • Susi — steht für: eine Kurzform des weiblichen Vornamens Susanne (933) Susi, einen Asteroiden Susi (Serie), eine Fernsehminiserie von Michael Pfleghar (1980) eine Filmfigur (Zeichentrick) in Susi und Strolch (1955) die Protagonistin eines werktäglichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Susi und Strolch 2 — Filmdaten Deutscher Titel: Susi und Strolch Originaltitel: Lady and the Tramp Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1955 Länge: 78 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Susi und Strolch — Filmdaten Deutscher Titel Susi und Strolch Originaltitel Lady and the Tramp …   Deutsch Wikipedia

  • ¡Oye, Arnold! — Hey Arnold! Título en inglés Título ¡Oye, Arnold! Género Animación Creado por Craig Bartlett Reparto Ver secci …   Wikipedia Español

  • Carl Arnold Kortum — (July 5, 1745 – August 15, 1824) was a German physician, but best known for his writing and poetry.Born in Mülheim, Kortum studied medicine and was from 1771 physician in Bochum, where he died in 1824.Kortum wrote several somewhat popular medical …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Su — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksandr Solzhenitsyn — This name uses Eastern Slavic naming customs; the patronymic is Isayevich and the family name is Solzhenitsyn. Aleksandr Solzhenitsyn After returning to Russia from exile in 1994. Born Aleksandr Isayevich Solzhenitsyn 11 December 1918( …   Wikipedia

  • 1968 — This article is about the year 1968. Millennium: 2nd millennium Centuries: 19th century – 20th century – 21st century Decades: 1930s  1940s  1950s  – 1960s –  1970s   …   Wikipedia

  • Otto Tief — Born 14 August 1889 Rapla, Rapla County, Estonia Died 5 March 1976, Ahja Nationality Estonia Occupation Lawyer Prime Minister Otto Tief ( …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”