Arnold Wieland
Heutiges Wappen der Hochmeister des Deutschen Ordens

Arnold Othmar Wieland (* 1. August 1940 in Lengmoos, Südtirol) ist ein Theologe und war Hochmeister des Deutschen Ordens von 1988 bis 2000.

Leben

Nach dem Abitur trat Othmar Wieland am 5. Oktober 1959 in den Deutschen Orden ein, wo er den Ordensnamen Arnold erhielt. Nachdem er am 6. Oktober 1960 die einfache Profess abgelegt hatte, begann er das Studium der Theologie und wurde am 29. Juni 1966 zum Priester geweiht, nachdem er bereits am 28. Dezember 1965 die ewige Profess abgelegt hatte. 1969 wurde er mit einer Arbeit über Justin an der Universität Innsbruck promoviert. Der Provinz Südtirol angehörend und hier auch verschiedene Aufgaben in der Seelsorge tätigend, wurde er am 29. August 1988 zum 64. Hochmeister des Deutschen Ordens gewählt und wurde am 30. Oktober 1988 vom Bischof von Bozen-Brixen Wilhelm Egger in Lana zum Abt geweiht. Am 29. Oktober 1994 wurde er als Hochmeister wiedergewählt.

Auf dem Generalkapitel des Ordens von 2000 nicht mehr wiedergewählt, verlor er auch das Recht auf Gebrauch der Pontifikalien und trat nun in die Reihe der einfachen Ordensmitglieder zurück. Nachdem er noch einige Jahre in Wien verblieben war, kehrte er in seine Heimatprovinz zurück, wo er nun erneut in der Seelsorge tätig ist. Seit 2003 ist er Hochschulseelsorger an der Freien Universität Bozen.

Seit 1997 ist Arnold Othmar Wieland Ehrenmitglied der K.A.V. Capitolina Rom im CV.

Literatur

  • Udo Arnold: Dr. Arnold Wieland 1988-. In: Udo Arnold (Hrsg.): Die Hochmeister des Deutschen Ordens 1190-1994. Elwert, Marburg 1998, ISBN 3-7708-1104-6, S. 341-343.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnold Othmar Wieland — Heutiges Wappen der Hochmeister des Deutschen Ordens Arnold Othmar Wieland (* 1. August 1940 in Lengmoos, Südtirol) ist ein Theologe und war Hochmeister des Deutschen Ordens von 1988 bis 2000. Leben Nach de …   Deutsch Wikipedia

  • Wieland — männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 3 Familienname 4 Unternehmen …   Deutsch Wikipedia

  • Wieland Förster — (rechts) 1981 mit Ruth Berghaus und Volker Braun bei der Berliner Begegnung zur Friedensförderung Wieland Förster (* 12. Februar 1930 in Dresden) ist ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Wieland Schmied — (* 5. Februar 1929 in Frankfurt am Main) ist ein österreichischer Kunsthistoriker, Kunstkritiker, Literaturwissenschaftler und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen und Ehrungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold van Mill — ( March 26 1921, Schiedam October 5 1996, Hamburg) was a Dutch bass, who sang in opera. Debut He made his debut in 1941 at the Circustheater in The Hague as Wagner in the opera Faust of Charles Gounod. After the Second World War ended, he started …   Wikipedia

  • Arnold Othmar Wieland — (born 1 August 1940) is a German theologian. Born in Lengmoos, Italy, he was the 64th Grand Master of the Teutonic Knights from 1988 ndash;2000 …   Wikipedia

  • Arnold van Mill — (* 26. März 1921 in Schiedam/Niederlande; † 5. Oktober 1996 in Hamburg) war ein niederländischer Opernsänger (Bass). Berühmt wurde er durch die großen Bassrollen in den Opern von Richard Wagner, Giuseppe Verdi und Wolfgang Amadeus Mozart.… …   Deutsch Wikipedia

  • Виланд Арнольд — Арнольд Отмар Виланд (нем. Arnold Othmar Wieland, родился 1 августа 1940 в Риттене, Южный Тироль, Италия) немецкий теолог, с 1988 по 2000 год великий магистр Тевтонского ордена. Биография 5 октября 1959 года после окончания средней школы Отмар… …   Википедия

  • Виланд, Арнольд — Арнольд Отмар Виланд (нем. Arnold Othmar Wieland, родился 1 августа 1940 в Риттене, Южный Тироль, Италия) немецкий теолог, с 1988 по 2000 год великий магистр Тевтонского ордена. Биография 5 октября 1959 года после окончания средней школы… …   Википедия

  • Bruno Platter — Bruno Johann Platter (* 21. März 1944 in Unterinn am Ritten, Südtirol, Italien) ist seit dem 25. August 2000 Abt und der 65. Hochmeister des Deutschen Ordens. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”