Arnost Lustig

Arnošt Lustig (* 21. Dezember 1926 in Prag) ist ein tschechischer Schriftsteller und Publizist, der sein Werk vor allem dem Holocaust widmet.

Arnošt Lustig (2007)

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Besuch der Realschule, aus der er 1941 wegen rassistischer Vorurteile ausgeschlossen wurde, internierte man ihn am 13. November 1942 im KZ Theresienstadt, verlegte ihn später ins KZ Auschwitz-Birkenau und schließlich ins KZ Buchenwald. 1945 gelang ihm aus einem Todestransport nach dem KZ Dachau die Flucht und er versteckte sich bis Ende des Krieges an verschiedenen Orten. In Folge des Holocaust verlor er seine Familie, was später sein Schaffen stark beeinflusste. Nach dem Krieg begann er 1946 ein Studium an der Karls-Universität Prag. 1948 fuhr er als Berichterstatter des israelischen Unabhängigkeitskrieges im Auftrag von Lidové noviny nach Israel.

Nach seiner Rückkehr arbeitete er als Redakteur für den Tschechoslowakischen Rundfunk, als Leiter der Kulturrubrik in der Tageszeitung Mladý Svět (Junge Welt) sowie als Drehbuchautor für das Tschechoslowakische Fernsehen. Nach dem Einmarsch der Warschauer Pakt-Truppen in die Tschechoslowakei im August 1968 musste er das Land verlassen. Er ging zunächst nach Jugoslawien, arbeitete dort im Filmstudio Zagreb, später nach Israel und lebt seit 1970 in den USA. Dort arbeitete er von 1973 bis 2003 als Professor für Film und Literatur an der American University in Washington, D. C.. 1995 bis 1997 war er Chefredakteur der tschechischen Ausgabe der Zeitschrift Playboy. Lustig wohnt seit den 90er Jahren wieder in Prag. 2008 bekam er den achten Prager Franz-Kafka-Preis.

Lustig war enger Freund des verstorbenen Schriftstellers Ota Pavel.

Werke

Der Großteil seiner Werke befasst sich mit dem Leben der Juden während des 2. Weltkrieges und dem Holocaust. Er beschäftigt sich mit der Psyche und den Beziehungen des Individuums zu den beschriebenen Ereignissen.

Erzählungen

  • Noc a naděje, 1957
  • Démanty noci, 1958
  • Ulice ztracených bratří, 1959
  • První stanice štěstí, 1961
  • Transport z ráje, 1962
  • Nikoho neponížíš, 1963
  • Bílé břízy na podzim, 1966
  • Propast: Román, 1966
  • Hořká vůně mandlí, 1968

Novellen

  • Můj známý Vili Feld, 1961
  • Dita Saxová, 1962
  • Modlitba pro Kateřinu Horovitzovou, 1964
  • Nemilovaná: Z deníku sedmnáctileté Perly Sch., 1979

Sammelwerke

  • Noc a den, 1962
  • Vlny v řece, 1964

Romane

  • Miláček, 1968
  • Král promluvil, neřekl nic, 1990
  • Tma nemá stín, 1991
  • Velká trojka, 1991
  • Trilogie o osudech tří židovských žen:
    • Colette: Dívka z Antverp, 1992
    • Tanga: Dívka z Hamburku, 1992
    • Lea: Dívka z Leeuwardenu, 2000
  • Dům vrácené ozvěny, 1994
  • Dívka s jizvou, 1995
  • Kamarádi, 1995
  • Modrý den, 1995
  • Porgess, 1995
  • Neslušné sny, 1997
  • Oheň na vodě: Povídky, 1998
  • Dobrý den, pane Lustig: Myšlenky o životě, 1999
  • Krásné zelené oči, 2000. – Deutsch: Deine grünen Augen. Roman. Aus dem Englischen von Silvia Morawetz und Werner Schmitz. Berlin: Berlin-Verlag 2007. ISBN 9783827005762
  • Zasvěcení, 2002

Sonstige Werke, Essays

  • Odpovědi: Rozhovory s Harry Jamesem Cargassem a Michalem Bauerem, 2000
  • Eseje: Vybrané texty z let 1965–2000, 2001
  • Esence, 2004

Autobiografie

  • 3x18 (portréty a postřehy), 2002

Verfilmungen

  • 1963 - Transport aus dem Paradies (Transport z ráje) - Regie: Zbyněk Brynych
  • 1964 - Diamanten der Nacht (Démanty noci) - Regie: Jan Němec

Mitgliedschaften

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnošt Lustig — Saltar a navegación, búsqueda Arnošt Lustig (2007) Arnošt Lustig (Praga, 21 de diciembre de 1926) es un escritor checo. Es autor de novelas, cuentos, obras teatrales y guiones de cine y televisión, muchas de ellas centradas …   Wikipedia Español

  • Arnošt Lustig — (2007) Arnošt Lustig (* 21. Dezember 1926 in Prag; † 26. Februar 2011 ebenda[1]) war ein tschechischer Schriftsteller und Publizist, der sich in seinen Werken hauptsächlich mit dem Hol …   Deutsch Wikipedia

  • Arnošt Lustig — (born 21 December 1926 in Prague) is a renowned Czech Jewish author of novels, short stories, plays, and screenplays whose works have often involved the Holocaust.As a Jewish boy in Czechoslovakia during World War II, he was sent in 1942 to the… …   Wikipedia

  • LUSTIG, ARNOST — (1926– ), Czech writer, screenwriter, and journalist. Born in Prague, Lustig was deported to the Theresienstadt concentration camp in 1942 and later to a number of others, including Auschwitz and Buchenwald. At the end of the war he managed to… …   Encyclopedia of Judaism

  • Arnošt — (IPA: aʀnɔʃt) ist ein männlicher Vorname. Es ist die obersorbische und tschechische Form des Namens Ernst. Für weitere Informationen zum Namen siehe den Hauptartikel Ernst (Vorname). Bekannte Namensträger Arnošt Bart Brězynčanski (1870–1956),… …   Deutsch Wikipedia

  • Lustig — steht für Fertig Lustig, Schweizer Sitcom (2000) Echt lustig, Sendung des ORF Bruder Lustig, Märchen der Gebrüder Grimm Fred Lustig Sammelpseudonym des Labels Odeon für verschiedene Schlagersänger Lustig ist der Familienname folgender Personen:… …   Deutsch Wikipedia

  • Lustig — is a surname, and may refer to:* Arnošt Lustig * Aaron Lustig (born 1956), American film and television actor * Branko Lustig * Friedrich Lustig (1912 1989), Estonian Buddhist, Latvian Buddhist archbishop * Jo Lustig * John Lustig * Robin Lustig… …   Wikipedia

  • Lustig — puede referirse a: Arnošt Lustig Branko Lustig Eugenia Sacerdote de Lustig Lustig, historietista y pintor chileno Esta página de desambiguación cataloga artículos relacionados con el mismo título. Si llegaste aquí a través de …   Wikipedia Español

  • lustig — vergnügt; erheitert; gut aufgelegt (umgangssprachlich); frohgemut; ausgelassen; froh gelaunt; beschwingt; fröhlich; gut gelaunt; bumsfidel ( …   Universal-Lexikon

  • Lustig, Arnošt — (b. 1926)    Czech author. Born in Prague, he was deported to Auschwitz and Buchenwald. He studied at the College of Political and Social Sciences in Prague and worked as a journalist. In 1968 he emigrated to Israel, and later settled in the US… …   Dictionary of Jewish Biography

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”