Arnošt Wiesner
Krematorium in Brünn
Heutiger Morava-Palast in Brünn

Ernst Wiesner (* 21. Januar 1890 in Malacky; † 15. Juli 1971 in Liverpool; auch Arnošt Wiesner) war ein tschechoslowakischer Architekt der Moderne.

Wiesner studierte von 1908 bis 1913 an der Technischen Hochschule Wien und der Akademie der bildenden Künste Wien (bei Friedrich Ohmann) in Wien. Nach dem 1. Weltkrieg arbeitete er bis 1939 als freier Architekt in der mährischen Stadt Brünn (Brno, Tschechoslowakei). In dieser Stadt arbeitete er in der Zwischenkriegszeit sehr aktiv. Sein Werk wurde stark von Adolf Loos beeinflusst und seine puristischen Strukturen mit klassizistischer Ausgewogenheit und Monumentalität gelten als die besten Bauwerke dieser Epoche in Brünn.

Wiesner emigrierte 1939 nach Großbritannien, wo er dem antifaschistischen Widerstand im Ausland angehörte. Nach dem 2. Weltkrieg blieb er in England. 1948–1950 war er Dozent an der School of Architecture der University of Oxford und bis 1960 an der University of Liverpool. 1969 erhielt er die Ehrendoktorwürde der damaligen Jan-Evangelista-Purkyně-Universität in Brünn.

Werke in Brünn

  • Gutmannův dům (Gutmanns Haus), 1919–22
  • Moravská zemská životní pojišťovna (Mährische Lebensversicherungsgesellschaft), 1920–23
  • Česká banka Union, später Československý rozhlas (Tschechische Union-Bank / Tschechoslowakischer Rundfunk), 1923–26
  • Krematorium, 1926–29
  • Morava-Palast (Palác Morava) 1927–29 (beendet 1936)
  • Rodinný dvojdům (Zweifamilienhaus) in der Werkbundsiedlung „Nový Dům“, 1928
  • Moravská banka (Mährische Bank), 1929–30 (Koarchitekt: Bohuslav Fuchs)
  • Činžovní dům Freundschaft (Mietshaus Freundschaft), 1930–31
  • verschiedene Familienhäuser, Industrie- und Produktionshallen im Bereich der Stadt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnošt Wiesner — Arnošt Wiesner, also known as Ernst Wiesner (January 21 1890 in Malacky July 15 1971 in Liverpool) was a modernist architect.During 1908 to 1913 Wiesner studied at the Technical College and the Academy of Arts (taught by B. Ohmann) in Wien. After …   Wikipedia

  • Wiesner — ist der Familienname folgender Personen: Adolph Wiesner (1871–1942), jüdisch tschechischer Maler Arthur Wiesner (1895–1980), deutscher Film und Theaterschauspieler Christian Wiesner (* 1981), deutscher Fußballspieler Claus Ulrich Wiesner (* 1933) …   Deutsch Wikipedia

  • Arnošt — (IPA: aʀnɔʃt) ist ein männlicher Vorname. Es ist die obersorbische und tschechische Form des Namens Ernst. Für weitere Informationen zum Namen siehe den Hauptartikel Ernst (Vorname). Bekannte Namensträger Arnošt Bart Brězynčanski (1870–1956),… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Wiesner — Krematorium in Brünn Heutiger M …   Deutsch Wikipedia

  • Palace Moravia — Palác Morava from northwest. Palace Moravia (Palác Morava in Czech, Morava Palast in German) is a building in City of Brno, Czech Republic. In 1926 an architectonical competition for the model of a hotel was announced. This was supposed to be… …   Wikipedia

  • Morava-Palast — Der Morava Palast von Nordwesten. Der Morava Palast (tschech. Palác Morava) ist ein Gebäude im Zentrum von Brünn (Brno), Tschechische Republik. 1926 wurde ein Architekturwettbewerb für ein Hotel ausgeschrieben, welches am Standort des früheren… …   Deutsch Wikipedia

  • Brno —   Statutory city   Montage of Brno • Left, row 1: Cathedral of St. Peter and Paul on Petrov hill • Left, row 2: Veveří Castle • Left, row 3: Hi …   Wikipedia

  • Malacky — Coordinates: 48°26′09″N 17°01′04″E / 48.43583°N 17.01778°E / 48.43583; 17.01778 …   Wikipedia

  • Heinrich Blum — (name sometimes written in Czechized form Jindřich Blum ) (January 16 1884 in Soběšice, today part of Brno – 1942) was a Czech architect.Blum was born into a Jewish family. From 1903 to 1921 he studied at German Technical University in Brno. His… …   Wikipedia

  • Bohuslav Fuchs — (24 March 1895 in Všechovice ndash; 18 September 1972 in Brno) was a Czech modernist architect.A mason by education, he studied at Academy of Arts in Prague in 1916 1919 by Jan Kotěra and then he worked in Kotěra s atelier for two years. From… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”