Arnried
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Eberfing
Eberfing
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Eberfing hervorgehoben
47.811.2610Koordinaten: 47° 48′ N, 11° 12′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Weilheim-Schongau
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Huglfing
Höhe: 610 m ü. NN
Fläche: 25,93 km²
Einwohner: 1283 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 49 Einwohner je km²
Postleitzahl: 82390
Vorwahl: 08802
Kfz-Kennzeichen: WM
Gemeindeschlüssel: 09 1 90 120
Adresse der Gemeindeverwaltung: Hauptstr. 32
82386 Huglfing
Webpräsenz:
Bürgermeister: Georg Leis jun. (CSU/Parteifreie)

Eberfing ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Huglfing.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Eberfing liegt in der Region Oberland im Pfaffenwinkel.

Es existieren folgende Gemarkungen: Arnried, Eichendorf, Pollingsried, Hohenkasten, Stadel, Ludwigsried, Gut Westenried, Gut Linden, Marterleiten, Sonnenfeld, Gandershofen, Streitberg, Tradfranz

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Eberfing im Jahr 1083. Eberfing gehörte zum Rentamt München und zum Landgericht Weilheim des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 753, 1987 dann 872 und im Jahr 2000 1204 Einwohner gezählt.

Politik

Bürgermeister ist Georg Leis (CSU/Parteifreie).

Gemeinderat

Der Gemeinderat setzt sich wie folgt zusammen:

Gemeindesteuern

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 481 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 76 T€.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Im verarbeitenden Gewerbe gab es 1998 keine, im Bauhauptgewerbe 5 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 60 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1420 ha. Davon waren 175 ha Ackerfläche und 1245 ha Dauergrünfläche.

Bildung

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 25 Kindergartenplätze mit 47 Kindern
  • Volksschulen: 1 mit 5 Lehrern und 81 Schülern


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Orte im Landkreis Weilheim-Schongau — Die Liste der Orte im Landkreis Weilheim Schongau listet die 533 amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Weilheim Schongau auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberfing — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eichendorf (Eberfing) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gandershofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gut Linden — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gut Westenried — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hohenkasten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Weilheim in Oberbayern — Lage in Bayern Der Landkreis Weilheim in Oberbayern, amtlich Landkreis Weilheim i.OB., gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Oberbayern. Bis zu sein …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwigsried — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Marterleiten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”