Arnsdorf (Braunsbach)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Braunsbach
Braunsbach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Braunsbach hervorgehoben
49.1988888888899.7913888888889268Koordinaten: 49° 12′ N, 9° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Schwäbisch Hall
Höhe: 268 m ü. NN
Fläche: 52,85 km²
Einwohner: 2382 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner je km²
Postleitzahl: 74542
Vorwahl: 07906
Kfz-Kennzeichen: SHA
Gemeindeschlüssel: 08 1 27 009
Adresse der Gemeindeverwaltung: Geislinger Straße 11
74542 Braunsbach
Webpräsenz:
Bürgermeister: Frank Harsch
Lage der Gemeinde Braunsbach im Landkreis Schwäbisch Hall
Blaufelden Braunsbach Bühlertann Bühlerzell Crailsheim Fichtenau Fichtenberg Frankenhardt Gaildorf Gerabronn Ilshofen Ilshofen Kirchberg an der Jagst Kreßberg Langenburg Mainhardt Michelbach an der Bilz Michelfeld Oberrot Obersontheim Rosengarten Rot am See Satteldorf Schrozberg Schwäbisch Hall Schwäbisch Hall Stimpfach Sulzbach-Laufen Untermünkheim Vellberg Wallhausen WolpertshausenKarte
Über dieses Bild
Schloss Tierberg

Braunsbach ist eine Gemeinde im Landkreis Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Braunsbach liegt im Kochertal, etwa 15 km von der Kreisstadt Schwäbisch Hall entfernt.

Nachbargemeinden

Die Gemeinde grenzt im Norden an die Stadt Künzelsau, die Kreisstadt des Hohenlohekreises, im Osten an die Stadt Langenburg, im Südosten an Wolpertshausen, im Süden an die Kreisstadt Schwäbisch Hall und im Westen an Untermünkheim und Kupferzell im Hohenlohekreis.

Gemeindegliederung

Zur Gemeinde Braunsbach mit den bis zur Gemeindegebietsreform in Baden-Württemberg selbstständigen Gemeinden Arnsdorf, Döttingen, Geislingen am Kocher, Jungholzhausen, Orlach und Steinkirchen gehören 22 Dörfer, Weiler, Höfe und Häuser.

Siehe auch: Liste der Orte im Landkreis Schwäbisch Hall

Im Gemeindegebiet Braunsbachs liegen mehrere abgegangene, heute nicht mehr bestehende Ortschaften; Lautenbach und Lauterburg (im Gebiet der früheren Gemeinde Arnsdorf), Enningen oder Nenningen, ein „altes Schloss“ auf dem Schaalberg, Gruonden und Kapelle zu den 7 Geschwistern (möglicherweise die Kapelle von Enningen) (im Gebiet der Gemeinde Braunsbach vor der Gemeindegebietsreform), das abgegangene Gehöft Brand (im Gebiet der früheren Gemeinde Döttingen), Grimbach und Steffersbach (im Gebiet der früheren Gemeinde Geislingen am Kocher), Altholzhausen (keine Nachrichten, nur als Flurname) und der Braunsberger Hof, möglicherweise mit dem Dörrhof identisch (im Gebiet der früheren Gemeinde Jungholzhausen), Bole (auch Bohel), Hirschberg und Holzhausen (im Gebiet der früheren Gemeinde Orlach).[2]

Geschichte

Am 1. Februar 1972 wurde durch freiwilligen Zusammenschluss der früher selbständigen Gemeinden Arnsdorf, Braunsbach, Döttingen, Geislingen am Kocher, Jungholzhausen, Orlach und Steinkirchen die neue Gesamtgemeinde Braunsbach gebildet.

Politik

Die Gemeinde ist Sitz des Gemeindeverwaltungsverbands „Braunsbach-Untermünkheim“.

Partnerschaften

Braunsbach unterhält partnerschaftliche Beziehungen zu

  • der französischen Gemeinde Vouillé in der Nähe von Poitiers seit 1987 und
  • Arnsdorf, heute Teil der Stadt Penig in Sachsen seit 1990.
  • Zu Zwierzyniec in der Nähe von Zamość in Polen gibt seit 1997 Kontakte, eine Partnerschaft scheint sich anzubahnen.

Außerdem pflegt der Ortsteil Döttingen freundschaftliche Beziehungen zu der gleichnamigen Gemeinde in der Schweiz.

Sehenswürdigkeiten

  • Die 1611 erbaute Orgel in der evangelischen Bonifatiuskirche in Braunsbach.
  • Die von 1976 bis 1979 erbaute Kochertalbrücke wurde geradezu zum Wahrzeichen der noch jungen Gesamtgemeinde und ist auch in deren Wappen eingeflossen. Sie war seinerzeit die Brücke mit den weltweit höchsten Brückenpfeilern mit einer Höhe von 185 m. Die Brücke ist 1.128 m lang.
  • Am 13. April 2008 wurde im alten Rabbinat ein Rabbinatsmuseum eröffnet.[3]Die Synagoge der Stadt wurde von SA-Männern beim Novemberpogrom 1938 verwüstet und Jahrzehnte später in den Neubau der Burgenland-Halle einbezogen. Am Eingang zum Rosensteinsaal erinnert seit 1978 eine Gedenktafel an die jüdischen Einwohner der Stadt, die der Shoa zum Opfer fielen.[4]

Sport

Der einzige Sportverein in Braunsbach ist der TSV Braunsbach 1921 e.V.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bevölkerungsstand
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1. S. 412–418
  3. Website des Rabbinatsmuseums
  4. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Bd.I, Bonn 1995, S. 27, ISBN 3-89331-208-0

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Braunsbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Arnsdorf (Begriffsklärung) — Arnsdorf bezeichnet in Deutschland: Arnsdorf im Landkreis Bautzen in Sachsen einen Ortsteil der Stadt Jessen (Elster) im Landkreis Wittenberg in Sachsen Anhalt einen Ortsteil der Stadt Ruhland im Landkreis Oberspreewald Lausitz in Brandenburg,… …   Deutsch Wikipedia

  • Döttingen (Braunsbach) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Steinkirchen (Braunsbach) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Schwäbisch Hall — Die Liste der Orte im Landkreis Schwäbisch Hall listet die geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, Wohnplätze) im Landkreis Schwäbisch Hall auf. [1] Systematische Liste ↓ Zur Alphabetischen Liste Alphabet der… …   Deutsch Wikipedia

  • Herdtlingshagen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Jungholzhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Orlach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Schwäbisch Hall — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dörfer und Ortsteile in Baden-Württemberg/A — Dörfer und Ortsteile in Baden Württemberg A B C D E F G H …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”