Arnshaugk

p1p3

Burg Arnshaugk
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Teile der Vorburg
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Neustadt an der Orla
Geographische Lage 50° 43′ 45,1″ N, 11° 44′ 54,6″ O50.72919166666711.7485Koordinaten: 50° 43′ 45,1″ N, 11° 44′ 54,6″ O
Burg Arnshaugk (Thüringen)
Burg Arnshaugk

Die Burg Arnshaugk (Adlerhorst) war ein strategisch bedeutender Punkt des Orlagebietes und Zentrum der mittelalterlichen Grafschaft Arnshaugk im Orlagau. Nach der Burg benannte sich eine gleichnamige Linie der Lobdeburger Grafen.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Burg Arnshaugk befand sich auf einem Hügel im Süden des heutigen Stadtgebietes von Neustadt an der Orla. Heute existiert nur noch ein Vorgebäude, nordwestlich des Hügels.

Geschichte

Erbauer der Burg waren die Herren von Lobdeburg, die auch auf der Burg residierten und sich schon 1125 nach ihr benannten. Sie waren ein mächtiges Dynastengeschlecht in Thüringen. Die Grafen von Arnshaugk verwalteten von der Burg aus ihren Herrschaftsbereich zwischen Triptis und Pößneck. Der Arnshaugker Stamm erlosch mit Graf Otto de Arnshowe 1290. Er ist beerdigt in Auhausen, im dortigen Stiftkloster der Familie, im Benediktiner-Kloster Auhausen, wo sich auch sein Grabstein befindet. Seine Witwe Elisabeth von Arnshaugk, geborene Gräfin von Orlamünde, (* um 1262; † 22. August 1331 in Eisenach) brachte dessen Besitzungen bei der Hochzeit mit dem Landgrafen von Thüringen, Albrecht II. dem Entarteten, mit in die Ehe ein. Der Sohn Albrechts, Friedrich I. der Gebissene, heiratete in 2. Ehe die Erbtochter Elisabeth von Arnshaugk im Jahre 1300.

Bei der Teilung von Sachsen 1485 verblieb Arnshaugk bei der Ernestinischen Linie. 1567 kam sie infolge der Grumbachschen Händel nach der Reichsexekution gegen den in die Acht getanen Herzog Johann Friedrich II. als Sicherheit an die Albertinische Linie, wurde 1660 völlig an diese abgetreten und bildete bis 1815 das Amt Arnshaugk im Neustädtischen Kreis. Wegen des ruinösen Zustands der Burg war aber der Sitz des Amtes schon seit dem 16. Jahrhundert in die Stadt Neustadt an der Orla verlegt. Ab 1788 wurden die Ämter Arnshaugk und Ziegenrück sozusagen in Personalunion von den gleichen Beamten besorgt. Nach der Teilung Sachsens 1815 kam Arnshaugk mit dem größten Teil des Amtes an Sachsen-Weimar-Eisenach.

Wappen

Das Wappen ist von Silber und Rot gespalten, darüber ein schräglinker Balken in wechselnden Tinkturen oder in Rot ein silberner schräg gelegter geflügelter Fisch

Literatur

  • Andreas Konopatzki: Burganlage „Arnshaugk“ nahe Neustadt an der Orla - eine Burg und doch keine Burg - wissenschaftliche Untersuchung einer vermeintlichen Vorburg, in: Forschungen zu Burgen und Schlössern - Band 3, Der frühe Schloßbau und seine mittelalterlichen Vorstufen, München; Berlin 1997
  • Sebastian Martius, Die Burg und das Amt Arnshaugk: früheres Macht- und Verwaltungszentrum im Orlagau, in: Heimatjahrbuch des Saale-Orla-Kreises 11, 2003
  • Prof. Dr. P. Lehfeldt, Bau- und Kunst-Denkmäler Thüringens, Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach, Band 5, Amtsgerichtsbezirke Neustadt, Auma, Weida 1897

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnshaugk — Arnshaugk, 1) Schloß im weimarischen Amte u. Kreise Neustadt a. d. O., 1/4 Stunde von letzterer Stadt mit Kapelle: 2) Dorf dabei; 125 Ew.; 3) ehemals Grafschaft im Orlagau. Die Grafen von A., im Mittelalter ein mächtiges Dynastengeschlecht… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Arnshaugk — Arnshaugk, Dorf und Schloß bei Neustadt a. d. Orla (Sachsen Weimar), ehemals Sitz der Grafen von A., deren Besitzungen zwischen Saale und Orla lagen. Das Geschlecht, dessen Anfänge sich bis ins 12. Jahrh. verfolgen lassen, teilte sich in fünf… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Burg Arnshaugk — Die Burg Arnshaugk (Adlerhorst) war ein strategisch bedeutender Punkt des Orlagebietes und Zentrum der mittelalterlichen Grafschaft Arnshaugk im Orlagau. Nach der Burg benannte sich eine gleichnamige Linie der Lobdeburger Grafen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth von Arnshaugk — Die Burg Arnshaugk (Adlerhorst) war ein strategisch bedeutender Punkt des Orlagebietes und Zentrum der mittelalterlichen Grafschaft Arnshaugk im Orlagau. Nach der Burg benannte sich eine gleichnamige Linie der Lobdeburger Grafen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich der Freidige — Friedrich der Gebissene als Wilhelm Tell (Dresden, Fürstenzug) …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich der Gebissene — als Wilhelm Tell (Dresden, Fürstenzug) …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich der Kühne — Friedrich der Gebissene als Wilhelm Tell (Dresden, Fürstenzug) …   Deutsch Wikipedia

  • Sachsen [3] — Sachsen (Gesch.). I. Sachsen Wittenberg unter den Askaniern als Herzöge u. Kurfürsten von S. 1180–1422. Bernhard von Askanien, welcher von seinem Vater Albrecht das Land um Wittenberg erhalten hatte u., nachdem ihm nach der Auflösung des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stößner — is the name of a house of untitled German nobility.HistoryThe family name Stößner is a toponym, which means it is derived from the name of the place of residence of its initial bearer. Stößen is established as a town in 936 and is located in the… …   Wikipedia

  • Friedrich I. (Meißen) — Friedrich der Gebissene als Wilhelm Tell (Dresden, Fürstenzug) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”