Arnt Bruyn

Arnt Bruyn, auch Bruin, (* um 1500 in Köln; † 17. September 1577 ebenda) war ein deutscher Maler. Er ist unter weiteren Schreibvarianten seines Namens bekannt: Arnold Breun, Arnt Breun, Arnold Brun, Arnt Brun und Arnold Bruyn.

Leben und Wirken

Arnt Bruyn war der älteste Sohn des Malers Bartholomäus Bruyn d. Ä. und Vater des ebenfalls als Maler tätigen Bartholomäus Bruyn. Über sein Leben sind nur wenige Fakten dokumentiert. Vermutlich war er ein Schüler seines Vaters, den er im Jahre 1547 bei den Arbeiten an einer Bilderfolge für den Kreuzgang des Karmeliterklosters in Köln unterstützte. Wie aus einem Dokument aus dem Jahr 1550 ersichtlich ist, war er zu diesem Zeitpunkt verheiratet. Mit seiner Ehefrau Gertrud hatte er 5 Kinder: Barthold, Figgen/Sophie, Tringen und Ursula. Nach dem Tode seines Vaters, im Jahr 1555, erbte er einen Teil von dessen Häusern und der Werkstatt. Aus unbekannten Gründen trat er 1557 seinen Anteil der Erbschaft an seinen jüngeren Bruder Bartholomäus Bruyn d. J. ab. Für das Jahr 1563 ist der Kauf eines Hauses in Köln belegt. 1855 gehörte er der Achatiusbruderschaft von St.Agatius an. Ab 1564 bis zu seinem Tod 1577 war Arnt Mitglied im Rat der Stadt Köln. 1565, 1568, 1571, 1574 und 1577 erhielt er das Ehrenamt eines Senators.

1568 erhielt er den Auftrag, den von Stefan Lochner gemalten Dreikönigsaltar (auch Altar der Stadtpatrone) in der Rathauskapelle von Köln zu reinigen. 1570 führte er Reinigungsarbeiten an einem von Jan Joest van Kalkar gemalten Altar in Werden aus. Dabei handelte es sich möglicherweise um ein 1512 gemaltes Hochretabel für die dortige Stiftskirche, das heute verschollen ist. Weitere Werke sind weder dokumentarisch noch stilistisch greifbar, sodass Arnt bisher kein einziges Werk eindeutig zugewiesen werden kann. Am 17. September 1577 starb er in Köln an der Pest.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bruyn — ist der Name von Angehörigen einer schwerpunktmäßig in Köln tätigen Malerfamilie: Bartholomäus Bruyn der Ältere (1493–1555), deutscher Renaissance Maler und Porträtist Arnt Bruyn (um 1500–1577) deutscher Maler Bartholomäus Bruyn III.… …   Deutsch Wikipedia

  • De Bruyn — Bruyn ist der Familienname folgender Personen: Arnt Bruyn (um 1500–1577) deutscher Maler Bartholomäus Bruyn der Ältere, deutscher Renaissance Maler und Porträtist Bartholomäus Bruyn der Jüngere, deutscher Maler Bartholomäus Bruyn III. (um… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäus Bruyn der Ältere — Porträt einer Dame mit Tochter Bartholomäus Bruyn (* 1493 ; † 1555 in Köln; auch Barthel Bruyn, Bartholomaeus Bruyn, Bertoult Bruyn meler (ndl.), Bartell Bruen) war ein deutscher Maler der Renaissance und zählt zu den bedeutendsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäus Bruyn III. — Bartholomäus Bruyn (* um 1550/60 vermutlich in Köln; † nach 1603; auch Bartholomäus Braun und Bartholomäus Brun) war ein deutscher Maler. Bartholomäus Bruyn war ein Sohn des Malers Arnt Bruyn und Enkel des Malers Bartholomäus Bruyn d. Ä.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäus Bruyn der Jüngere — Bartholomäus Bruyn der Jüngere, alias: Barthel Brun/Bruyn (* 1523 / 1525 in Köln; † 1607 / 1610 in Köln) war ein deutscher Porträtmaler der Renaissance des 16. Jahrhunderts und zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Peter Ulner Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomaeus Bruyn le Jeune — Bartholomaeus Bruyn (né vers 1530 à Cologne – mort entre 1607 et 1610 à Cologne), habituellement nommé Bartholomaeus Bruyn le Jeune (ou Barthel Bruyn le Jeune) pour le distinguer de son père, est un peintre allemand. Il est connu principalement… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Bru–Brz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold von Brauweiler — Arnold von Brauweiler, 1535 (Bartholomäus Bruyn der Ältere) Arnold von Brauweiler (* 1468 in Köln; † 1552 ebenda) war ein Kaufmann, Ratsherr und Bürgermeister im Köln der frühen Neuzeit. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”