Arntzen

Helmut Arntzen (* 10. Januar 1931 in Duisburg) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler, Essayist, Aphoristiker und Fabelautor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Arntzen studierte Germanistik, Geschichte, Philosophie und Kunstgeschichte an den Universitäten Heidelberg, Freiburg und Köln. 1957 promovierte Arntzen an der Universität zu Köln. Ein Jahr später legte er das Examen als Diplom-Bibliothekar in Köln ab. Er folgte seinem Lehrer Wilhelm Emrich als Wiss. Assistent und Lehrbeauftragter 1959 an die Freie Universität Berlin. Zeitweise war Arntzen Vertreter einer Professur an der Kirchlichen Hochschule Berlin und Lehrbeauftragter für Universitätskurse an der Freien Universität Berlin. 1966/67 erhielt er ein Habilitationsstipendium der DFG. 1967 erfolgte die Habilitation. Anschließend wurde Arntzen (beamt.) Privatdozent an der FU Berlin. 1967 war er Lehrstuhlvertreter an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Von 1968 bis zu seiner Emeritierung 1996 war Arntzen dort ordentlicher Professor für neue deutsche Literatur und Direktor des Germanistischen Instituts.

Arntzen hatte Gastprofessuren an der Ain-Shams-Univ. Kairo (1982), als Max-Kade-Distinguished-Professor an der University of Kansas, Lawrence (1987), an der Al-Azhar-Univ. Kairo mit Ferienkurs in Alexandria (1990), an der Hebrew University Jerusalem (1994/95) inne. Er unternahm Vortragsreisen durch Portugal, Österreich, USA, Italien und hielt zahlreiche Einzelvorträge im In- und Ausland. Neben Ämtern in der akademischen Selbstverwaltung (Dekan, Senat, Konvent) war Arntzen auch Mitglied der Studienreformkommission für Sprach- und Literaturwissenschaften des Landes Nordrhein-Westfalen.

Er erhielt die Musil-Medaille der Stadt Klagenfurt, wurde zum Mitglied des P.E.N. gewählt, erhielt das Forschungstipendium der VW-Stiftung, war Wissenschaftlicher Leiter von Ferienkursen an der Universität Münster, ist Wiss. Beirat der Germanistischen Studien Kairo.

Schriften

  • Satirischer Stil. Zur Satire Robert Musils im "Mann ohne Eigenschaften". Bonn 1960. 3. Aufl. 1983.
  • Der moderne deutsche Roman. Voraussetzungen, Strukturen, Gehalte. Heidelberg 1962.
  • Gegen-Zeitung. Deutsche Satire des 20. Jahrhunderts. Hrsg. v. H.A. Heidelberg 1964.
  • Kurzer Prozess. Aphorismen und Fabeln. München 1966.
  • Die ernste Komödie. Das deutsche Lustspiel von Lessing bis Kleist. München 1968.
  • Literatur im Zeitalter der Information. Aufsätze, Essays, Glossen. Frankfurt/M. 1971.
  • Karl Kraus und die Presse. München 1975.
  • "Der Spiegel" 28(1972). Analyse, Interpretation, Kritik.Hsg.v. H.A. u. Winfried Nolting.München 1977.
  • Musil-Kommentar sämtlicher zu Lebzeiten erschienener Schriften außer dem Roman "Der Mann ohne Eigenschaften". München 1980.
  • Musil-Kommentar zu dem Roman "Der Mann ohne Eigenschaften". München 1982.
  • Zur Sprache kommen.Studien zur Literatur- und Sprachreflexion, zur deutschen Literatur und zum Sprachgebrauch. Münster 1983.
  • Der Literaturbegriff. Geschichte, Komplementärbegriffe, Intention. Eine Einführung. Münster 1984.
  • Ernst Meister. Hommage, Überlegungen zum Werk, Texte aus dem Nachlass.Hrsg. von H.A. und J.P.Wallmann. Münster 1985. 2. Aufl. 1987.
  • Komödiensprache. Beiträge zum deutschen Lustspiel zwischen dem 17. und dem 20. Jahrhundert. Mit einem Anhang zur Literaturdidaktik der Komödie.Hrsg.v. H.A.Münster 1988.
  • Satire in der deutschen Literatur. Geschichte und Theorie. Band 1: Vom 12. bis zum 17. Jahrhundert. Darmstadt 1989.
  • Metapherngebrauch. Linguistische und hermeneutische Analysen literarischer und diskursiver Texte. Hrsg. v. H.A. und F.Hundsnurscher. Münster etc 1993.
  • Ursprung der Gegenwart. Zur Bewusstseinsgeschichte der Dreissiger Jahre in Deutschland. Mit Beiträgen von Th.Althaus, E.Czucka, W.Golisch, E.Krückeberg, B.Spinnen u. G.Th.Tewilt. Weinheim 1995.
  • Unsinn und Sinn der Germanistik. Weinheim 1996.
  • Deutschland, ein Winter - . Erfahrungen und Reflexionen aus einer beschädigten Gegend. Münster etc 2000.
  • Streit der Fakultäten. Neue Aphorismen und Fabeln. Münster 2000.
  • Literatur als Sprache. Aufsätze und Essays.Hrsg. von Robert M. Solis. Lublin 2007.

Insgesamt verfasste er über 100 Aufsätze, Artikel und Essays v.a. zum Sprachdenken, zur Literaturtheorie, Sprach- und Medienkritik, zur Satire, Komödie, zu Robert Musil, Karl Kraus, Lichtenberg, Kleist, Sternheim, Horváth, Ernst Meister, Kempowski.

Herausgaben v.a. der Reihen "Komedia. Deutsche Lustspiele vom Barock bis zur Gegenwart. Texte und Materialien" (mit Karl Pestalozzi), 17 Bände; "Literatur als Sprache. Literaturtheorie, Interpretation, Sprachkritik", 15 Bände; Online-Zeitschrift "Zur Lage der Nation. Bemerkungen zur Sprache, Literatur, Kultur, Politik und zu den Medien in Deutschland", Nummern 1 - 15 m. Register.

Gründung des Literaturkreises Münster (m.J.P.Wallmann) 1977, der Freitagsgesellschaft an der Univ. Münster (m.R.Tölle) 1991.

Literatur

  • R.Dithmar, Die Fabel, Geschichte, Struktur, Didaktik. Paderborn 1971.
  • V.Ladenthin, Moderne Literatur und Bildung. Zur Bestimmung des spezifischen Bildungsbeitrages moderner Literatur.5. Kapitel. Hildesheim 1991.
  • Sprachlichkeit. Zur Thematik und zu den Schriften von Helmut Arntzen. Vorträge und Würdigungen. Hrg. von Th. Althaus. Frankfurt/M. u.a. 1999. (Mit einem Schriftenverzeichnis.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arntzen — This ancient and distinguished surname, recorded in over fifty spellings, is usually of Olde German and Anglo Saxon origins. It derives from a baptismal compound personal name Ernault or Arnolt, of which the elements are arn , meaning an eagle,… …   Surnames reference

  • Helmut Arntzen — (* 10. Januar 1931 in Duisburg) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler, Essayist, Aphoristiker und Fabelautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Lloyd Arntzen — Infobox musical artist Name = Lloyd Arntzen Img capt = Img size = Landscape = Background = solo singer Birth name = Lloyd Arntzen Alias = Born = Birth date and age|1927|9|19|mf=y Died = Origin = flagicon|Canada Vancouver, BC Instrument = Clarinet …   Wikipedia

  • Andreas Arntzen — (18 February 1777 14 December 1837) was a Norwegian politician.He was born in Grue, and graduated as cand.jur. in Copenhagen in 1802. He then worked as an attorney, chief of police of Christiania, Supreme Court judge and also timber merchant.… …   Wikipedia

  • Haakon Arntzen — Infobox Politician | imagesize = 150px name = Haakon Arntzen small| caption = birth date = birth place = residence = office = MLA for Copperbelt term start = 2002 term end = 2005 predecessor = first member successor = Arthur Mitchell party =… …   Wikipedia

  • Niels Arntzen Sem — (1782 1859) was a Norwegian politician. He was elected to the Norwegian Parliament in 1825 and 1827, representing the constituency of Stavanger Amt. He worked as district stipendiary magistrate (sorenskriver) there.[1] In 1828 he was appointed… …   Wikipedia

  • Ole Arntzen Lützow — Not to be confused with Ole Arntzen Lützow Holm. Ole Arntzen Lützow (14 November 1801 – 2 November 1871) was a Norwegian politician. He was elected to the Parliament of Norway in 1839, 1842 and 1845, representing the rural constituency of… …   Wikipedia

  • Ole Arntzen Lützow-Holm — Not to be confused with Ole Arntzen Lützow. Ole Arntzen Lützow Holm (1853 – 1936) was a Norwegian priest and politician for the Conservative Party. He was a son of priest and politician Peter Holm.[citation needed] Together with Anne Marie… …   Wikipedia

  • Charles Arntzen — s major contributions are in the field of plant molecular biology and protein engineering, as well as the utilization of plant biotechnology for enhancement of food quality and value, for expression of pharmacological products in transgenic… …   Wikipedia

  • Karelius August Arntzen — (10 November 1802 1876) was a Norwegian politician.He was born in Copenhagen, [http://www.tfb.no/db/personalhistorie/3 7 20070219 124035.pdf Personalhistorie for Trondhjems by og omegn i et tidsrum af circa 1 1/2 aarhundrede ] , by Chr. Thaulow.… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”