Arnulf Schlüter

Arnulf Schlüter (* 24. August 1922; † 24. Juni 2011) war ein deutscher Astrophysiker. Er gilt als einer der Pioniere der kosmischen Elektrodynamik und der Plasmaphysik.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schlüter wurde 1947 an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn mit der Arbeit „Das statistische Gleichgewicht zwischen Zuständen verschiedener Energie: Boltzmannstatistik und Thermodynamik“ zum Dr. rer. nat. promoviert und war zunächst am Max-Planck-Institut für Physik und Astrophysik in Göttingen tätig. Im Jahre 1958 folgte er dem Institut nach München, wo er zum ordentlichen Professor der Theoretischen Physik an die Ludwig-Maximilians-Universität München berufen wurde.

1959 wurde er Wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft. Er war an der Gründung des Garchinger Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik beteiligt, das er von 1965 bis 1973 als Wissenschaftlicher Direktor leitete. Er leitete den Forschungsbereich "Stellaratortheorie", der sich mit der Berechnung von Fusionsexperimenten des "Stellarator" beschäftigte. Er war maßgeblich am Aufbau der ersten Kernfusionsexperimente in Deutschland beteiligt. 1990 wurde er emeritiert.

Von 1986 bis 1992 war er Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Er war Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle, und korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Auszeichnung und Ehrungen

Schriften

  • "Zukunftsaufgaben in Forschung und Entwicklung. Welternährung, Lebensmittelforschung" von Johann Kuprianoff, Arnulf Schlüter, und Karl Joachim Euler (1968)
  • "Die Bahnen von Teilchen der kosmischen Strahlung im Erdmagnetfeld" von Reimar Lüst, Arnulf Schlüter, und Klaus Katterbach (1955)
  • "Einführung in die Plasmaphysik", Nach e. Vorlesung im SS 1959 an d. Univ. München von Arnulf Schlüter und Hans Walter Christian Wittern (1962)
  • "Verfahren zur Berechnung stabiler magnetohydrodynamischer Gleichgewichte" von Arnulf Schlüter (1975)
  • "Das holonome Energieprinzip der Magnetohydrodynamik" von Peter Merkel und Arnulf Schlüter (1976)

Links


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnulf I. — Arnulf ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger 4.1 Herrscher 4.1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Arnulf II. — Arnulf ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger 4.1 Herrscher 4.1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Schlüter (Familienname) — Schlüter ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Schlüter gehört zu den Namen, die eng mit dem gesellschaftlichen Stand ihres ersten Trägers verbunden sind. Im mittelniederdeutschen Sprachgebrauch verwurzelt, wurde der Name… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnulf — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Astrophysiker — Die Liste von Astrophysikern führt zu den Biographien der wichtigsten Persönlichkeiten, die wesentliche Beiträge zum Fachgebiet der Astrophysik geleistet haben. Der Schwerpunkt liegt mehr auf der Verbindung der theoretischen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Maximiliansorden — Bayerische Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst Stifter: König Maximilian II, Ministerpräsident Bayern Stiftungsjahr: 1853, 1981 Trageweise: Halsorden Der Bayerische …   Deutsch Wikipedia

  • Quantentheorie der Gravitation — Die Quantengravitation ist eine zur Zeit in Entwicklung befindliche Theorie, die die beiden großen physikalischen Theorien des 20. Jahrhunderts, die Quantentheorie und die allgemeine Relativitätstheorie, vereinigen soll. Während die allgemeine… …   Deutsch Wikipedia

  • Meanings of minor planet names: 6001–6500 — As minor planet discoveries are confirmed, they are given a permanent number by the IAU s Minor Planet Center, and the discoverers can then submit names for them, following the IAU s naming conventions. The list below concerns those minor planets …   Wikipedia

  • Nekrolog 2. Quartal 2011 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 Nekrolog 2011: 1. Quartal | 2. Quartal | 3. Quartal | 4. Quartal Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 2011 | Literaturjahr 2011… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”