Arolla VS
Im Tal der Borgne d'Arolla: Blick zum Mont Collon

Arolla ist ein Ferienort in der französischsprachigen Schweiz. Er gehört zur Gemeinde Evolène im Bezirk Hérens des Kantons Wallis

Inhaltsverzeichnis

Lage

Arolla liegt auf 1'998 m ü. M. im oberen Talabschluss des Val d'Hérens ca. 2 km nördlich des Arollagletscher-Systems rund um den Mont Collon (3'637 m ü. M.). Umliegende Bergspitzen befinden sich auf 3'600 bis 4'000 m, nordwestlich liegt der Aiguilles Rouges d'Arolla (3'646 m ü. M.), bekannte Gipfel im Südwesten sind der Pigne d'Arolla (3'796 m ü. M.), der Mont Blanc de Cheilon (3'870 m ü. M.) sowie La Ruinette (3'875 m ü. M.). Südlich dieses vergletscherten Gebirgszugs der Walliser Alpen verläuft die Grenze nach Italien.

Im unteren Arollagletscher entspringt der südwestliche Quellfluss der Borgne, die Borgne d'Arolla, die sich bei Les Haudères mit der von Südosten zufließenden, im Ferpèclegletscher entspringenden Borgne de Ferpècle vereinigt.

Der Ort

Die Ortschaft Arolla

Die schon im Mittelalter belegte Siedlung wurde im 19. Jahrhundert von Alpinisten entdeckt. 1865 wurde durch Jean Anzévui das Hotel Mont Collon erbaut, 1898 das Grand Hôtel et Kurhaus (Jean Gaspoz), 1911 durch Antoine Métrailler das Hôtel du Pigne, 1912 das Hotel Victoria (heute Aiguille de la Tsa, Erbauer: Antoine Forclaz und die Brüder Follonier) und 1935 das Hôtel du Glacier (Jean Anzévui). Nach dem Bau der Zufahrtsstrasse durch die Kraftwerkgesellschaft Grande Dixence anfangs der 1960-er Jahre wurde Arolla als Tourismusort bekannter: Ferienappartements und Skilifte wurden gebaut. Heute wird der abseits des Massentourismus gelegene idyllische Ort im Sommer von Wanderern, Bergsteigern und im Winter von Skifahrern, Skitouristen, Langläufern und Schneeschuhwanderern besucht. 1963 wurde im Quellgebiet der Borgne d'Arolla (Wanderparkplatz zu den Gletschern) ein Pumpwerk angelegt, das den Bach in das 420 km² Fläche umfassende Einzugsgebiet des weltweit fünfthöchsten Staudamms der Grande Dixence einbindet; diese Wasserkraftanlage mit einem 100 km langen unterirdischen Stollennetz sammelt das Wasser aus über 50 Gletschern zwischen der Mischabel-Gruppe und dem Mont Gélé. Der Zuleitungsstollen von Arolla in die 24 km lange Hauptleitung ist 312 m lang.

Zufahrt

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein war Arolla ab Les Haudères nur auf einem Maultierpfad erreichbar; noch 1959 war die Strecke nur mit dem Jeep befahrbar.

Die Kraftwerkgesellschaft "Grande Dixence" errichtete 1960 bis La Gouille eine neue Strasse und baute von dort aus das Strässchen für LKW aus. 1968 wurde die Strasse erstmals auch in der Wintersaison geöffnet; in den folgenden Jahren wurden zum Schutz der Strasse vor Lawinen zahlreiche Galerien errichtet.

Sommersport

Unterer Arollagletscher: Quelle der Borgne d'Arolla

Im Sommer ist Arolla bekannt als Ausgangsort für Bergwanderungen und Klettertouren.

  • Lac Bleu und Cabane des Aiguilles Rouges
  • Lac des Dix und Cabane des Dix
  • Unterer und Oberer Arollagletscher mit Gletscher-Querungen und Besteigungen.
  • Fernwanderung: Tour du Cervin (in etwa einer Woche rund ums Matterhorn)
  • Fernwanderung: Tour du Val d'Hérens
  • Etappenort an der weltberühmten Haute Route von Zermatt nach Chamonix

Wintersport

Die Skigebiete reichen von 2000 bis auf 3000 m. Arolla besitzt 5 Skilifte und 47 km Skipisten. Die bekannte Skirennfahrerin Chantal Bournissen wurde in Arolla geboren.

Arolla ist Etappenort der berühmten Haute Route von Zermatt nach Chamonix und Ausgangspunkt für zahlreiche Skitouren.

Für Langläufer wird "die schönste Loipe des mittleren Wallis" vom Dezember bis ca. Ostern gespurt. Sie führt von Satarma über Arolla bis zum Ende des untern Arollagletschers dem Fluss Borgne entlang (ca. 10 km).

Weblinks

46.0238257.48292222222227Koordinaten: 46° 1′ N, 7° 29′ O; CH1903: (603429 / 96921)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CH-VS — Kanton Wallis Basisdaten Hauptort: Sitten/Sion Fläche: 5 224 km² (Rang 3) Einwohner: 298 580 (2007) (Rang 9) …   Deutsch Wikipedia

  • Gebirgslandeplatz — Als Gebirgslandeplatz wird in der Schweiz ein unbefestigter Start und Landeplatz über 1100 m  ü. M. bezeichnet. Jede Landung über 1100 Metern über Meer ausserhalb dieser abschliessend genannten Plätze ist verboten. Unter einem… …   Deutsch Wikipedia

  • 1984 en Suisse — Chronologie de la Suisse ◄◄ 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 …   Wikipédia en Français

  • Haute route — Teil der Haute Route (Otemmagletscher) mit zwei Alpinisten auf dem Weg. Haute Route ist der Name einer internationalen hochalpinen, mehrtägigen Wander und Skidurchquerung, die durch die Walliser Alpen von Chamonix, Frankreich, bis nach Zermatt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Val d'Herens — Quellgebiet der Borgne d Arolla am Gletscher unter dem Mont Collon Das Val d’Hérens (deutsch: Eringer Tal) ist ein Seitental der Rhône im französischsprachigen Teil des Schweizer Kantons Wallis. Es begleitet den Gebirgsfluss Borgne unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Val d'Hérens — Quellgebiet der Borgne d Arolla am Gletscher unter dem Mont Collon Das Val d’Hérens (deutsch: Eringer Tal) ist ein Seitental der Rhône im französischsprachigen Teil des Schweizer Kantons Wallis. Es begleitet den Gebirgsfluss Borgne unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Evolene — Evolène Basisdaten Kanton: Wallis Bezirk: Hérens BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Canton du Valais — 46° 04′ 00″ N 7° 36′ 00″ E / 46.06666667, 7.6 …   Wikipédia en Français

  • Canton Du Valais — Kanton Wallis …   Wikipédia en Français

  • Canton de Valais — Canton du Valais Canton du Valais Kanton Wallis …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”