Arolser Platte

Der Waldecker Wald ist ein etwa 292 km² großer, bis 492 m ü. NN hoher, überwiegend stark bewaldeter Höhenzug in Nordhessen (Deutschland). Er stellt innerhalb der zum Westhessischen Bergland (Haupteinheitengruppe 34) gezählten Waldecker Tafel (Haupteinheit 340) die Untereinheit 340.1 dar und teilt sich auf in den Orpewald im Norden, die Arolser Platte im Nordosten, das Twister Hügelland im (nördlichen) Westen, den Langen Wald im östlichen Zentrum und den Alten Wald im Süden.

Geologisch liegt der Waldecker Wald auf Mittlerem und Unterem Buntsandstein[1].

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Der Waldecker Wald ist in seiner Südsüdwest-Nordnordost-Ausrchtung 45 km lang, jedoch nur 2 bis, im Zentrum, maximal 16 km breit. Seine Nordspitze berührt das Tal der Diemel zwischen Marsberg und Warburg, seine Südspitze berührt das der Eder unmittelbar westlich Fritzlars.

Nach Westen und Nordwesten geht der Waldecker Wald ins nur inselweise bewaldete Waldecker Gefilde (343.0, ebenfalls Waldecker Tafel) über, nach Südwesten, Süden, in alle östliche Richtungen und nach Norden in die ebenfalls größtenteils unbewaldeten Ostwaldecker Randsenken (Haupteinheit 341). Dabei ist der Übergang nach Westen insgesamt steiler geböscht als der nach Osten.

Benachbarte Höhenzüge sind im Norden, unmittelbar hinter dem Tal der Diemel, das Eggegebirge, im Osten der Habichtswald und im Süd(west)en der Kellerwald; westlich des Waldecker Gefildes schließen sich schließlich verschiedene Teile des Ostsauerländer Gebirgsrandes, der Ostabdachung des Rothaargebirges, an. Während Kellerwald und Habichtswald, wie auch der Waldecker Wald selber, zum Osthessischen Bergland gehören, zählt das Rothaargebirge nebst Ostabdachung zum Süderbergland und das Eggegebirge zum Niedersächsischen Bergland.

Naturräumliche Gliederung

Wie folgt gliedert sich der Waldecker Wald[2]:

  • 340.1 Waldecker Wald
    • 340.10 Orpewald (46,52 km²)
    • 340.11 Twister Hügelland (64,08 km²)
    • 340.12 Arolser Platte (43,55 km²)
    • 340.13 Langer Wald (80,51 km²)
    • 340.14 Alter Wald (57,20 km²)

Der Orpewald im äußersten Norden, westlich von Diemelstadt(-Rhoden), wird nur durch das Tal des den Norden des Waldecker Waldes in nördliche Richtungen durchfließenden, namensgebenden Flusses Orpe in seiner Bewaldung unterbrochen.

Das Twister Hügelland beidseitig der den Waldeker Wald in nördliche Richtungen durchfließenden Twiste um den gleichnamigen Ort, das sich südlich anschließt, weist vor allem im Norden und im Westen zusammenhängtende Waldgebiete auf, während die Umgebung des dazwischen liegenden Twisteals weiträumig gerodet ist.

In der sich östlich an die Nahtstelle zwischen Orpewald und Twistetal anschließende Arolser Platte um die namensgebende Stadt Bad Arolsen ist dem gegenüber die Bewaldung nicht nur rund um das Stadtgebiet großflächig unterbrochen, sondern wird auch durch den Twistesee, jenseits dessen die Twiste den Waldecker Wald in Nordost-Richtung verlässt, unterbrochen.

Östlich des Twister Hügellandes und südlich der Arolser Platte zieht sich der Lange Wald nach Süden bis ungefähr zur Wasserscheide zwischen Eder und Diemel bzw. am Weidelsberg im Südosten knapp darüber hinaus. Die Bewaldung wird vor allem im Nordosten bei Landau und im Südwesten bei Freienhagen - beide am Twiste-Nebenfluss Watter - merklich unterbrochen.

Der sich nunmehr südsüdöstlich anschließende Alte Wald ist durchgehend bewaldet auf einer Länge von 17 km bei einer Breite von nur 2-3 km. Im äußersten Norden entspringt hier die Elbe, die den Naturraum nach Nordosten verlässt, um den Weidelsberg im Uhrzeigersinn zu umfließen und sich schließlich nach Süden der Eder zuzuwenden.

Langer und Alter Wald stellen einen großen Abschnitt der natürlichen Grenze des Landkreises Waldeck-Frankenberg im Westen zum Kassel im Osten dar. Ein Südausläufer des Alten Waldes reicht bis in den Schwalm-Eder-Kreis hinein. Östliche Teile des Langen und Alten Waldes liegen im Naturpark Habichtswald.

Flüsse

Durch den Langen Wald verläuft ein Abschnitt der Wasserscheide zwischen der zur Weser entwässernden Diemel im Norden und der deren Quellfluss Fulda zugewandten Eder im Süden - beide in östliche Richtungen fließend. Dabei entwässert deutlich mehr Fläche des Waldecker Waldes zur Diemel.

Folgende Flüsse entspringen im bzw. durchfließen (*) den Waldecker Wald u.a. (je flussabwärts von West nach Ost geordnet):

Berge

Zu den Erhebungen des Waldecker Waldes und seiner Ausläufer gehören, sortiert nach Höhe in Metern über Normalnull (NN):


  • Weidelsberg (492 m, mit Weidelsburg) - Singularität der Ostwaldecker Randsenken an der Nahtstelle zu Langem und Altem Wald
  • Stirn (475 m) - äußerster Süden des Langen Waldes, Eder-Diemel-Wasserscheide
  • Heitzelberg (467 m) - äußerster Norden des Alten Waldes
  • Sandkopf (450 m) - Alter Wald
  • Marke (ca. 445 m) - äußerster (Süd-)Osten des Twister Hügellandes östlich Korbachs
  • Massenhauser Höhe (433 m) - nordwestliche Nahtstelle des Twister Hügellandes zum Waldecker Gefilde
  • Netzer Berg (431 m) - Alter Wald
  • Geizienberg (421 m) - westlicher Langer Wald an der Nahtstelle zum Twister Hügelland
  • Stucksförst (419 m) - Orpewald
  • Rambachsköpfchen (413 m) - südlicher Alter Wald
  • Rauenstein (366 m, mit Rauen Steinen) - westliche Ostwaldecker Randsenken
  • Kappelberg (349 m) - südwestliche Arolser Platte
  • Johanneskirchenkopf (332 m) - äußerster Süden des Alten Waldes

Ortschaften

Diese Städte und Gemeinden befinden sich mit ihren Ortsteilen im und am Waldecker Wald:

Vegetation

Die forstwirtschaftlich genutzten Flächen bestehen überwiegend aus Laubwald mit hohem Buchenanteil. Daneben werden auch reine Fichtenforste angetroffen[1].

Sehenswertes

Zu den Sehenswürdigkeiten im Waldecker Wald gehört die (streng genommen bereits u den sich östlich anschließenden Ostwaldecker Randsenken gehörige) Weidelsburg, die in der Nähe von Ippinghausen auf dem Gipfel des 492 m hohen Weidelsbergs steht, und das Schloss Höhnscheid, das zwischen Freienhagen im Westen und Ippinghausen im Osten steht, sowie die nahe Volkhardinghausen stehende Franzoseneiche.

Verkehrsanbindung

Quer durch den Langen Wald verläuft in West-Ost-Richtung ein Abschnitt der B 251, die Brilon im Nordwesten mit Kassel im Osten verbindet und im Bereich des Langen Walds von Sachsenhausen (Waldeck) im Westen über Freienhagen (Waldeck) nach Ippinghausen (Wolfhagen) und Bründersen (Wolfhagen) führt.

Auf der Arolser Platte bei Bad Arolsen trifft die von Wolfhagen im Südosten kommende B 450 auf die von Korbach im Südwesten kommende und den Wald in nördliche Richtung zur A 44 verlassende B 252.

Wandern

Durch die waldreiche Landschaft des Waldecker Waldes führen Abschnitte mehrerer Wanderwege, darunter sind Bonifatiuspfad, Diemel-Eder-Weg, Ederseeweg, Herkulesweg und Studentenpfad.

Einzelnachweise

  1. a b BfN-Landschaftssteckbrief: Waldecker Wald
  2. Karte und Beschreibung des Waldecker Waldes im Umweltatlas Hessen

Allgemeine Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alter Wald — Der Waldecker Wald ist ein etwa 292 km² großer, bis 492 m ü. NN hoher, überwiegend stark bewaldeter Höhenzug in Nordhessen (Deutschland). Er stellt innerhalb der zum Westhessischen Bergland (Haupteinheitengruppe 34) gezählten Waldecker Tafel… …   Deutsch Wikipedia

  • Langer Wald — Der Waldecker Wald ist ein etwa 292 km² großer, bis 492 m ü. NN hoher, überwiegend stark bewaldeter Höhenzug in Nordhessen (Deutschland). Er stellt innerhalb der zum Westhessischen Bergland (Haupteinheitengruppe 34) gezählten Waldecker Tafel… …   Deutsch Wikipedia

  • Orpewald — Der Waldecker Wald ist ein etwa 292 km² großer, bis 492 m ü. NN hoher, überwiegend stark bewaldeter Höhenzug in Nordhessen (Deutschland). Er stellt innerhalb der zum Westhessischen Bergland (Haupteinheitengruppe 34) gezählten Waldecker Tafel… …   Deutsch Wikipedia

  • Twister Hügelland — Der Waldecker Wald ist ein etwa 292 km² großer, bis 492 m ü. NN hoher, überwiegend stark bewaldeter Höhenzug in Nordhessen (Deutschland). Er stellt innerhalb der zum Westhessischen Bergland (Haupteinheitengruppe 34) gezählten Waldecker Tafel… …   Deutsch Wikipedia

  • Waldecker Wald — Der Waldecker Wald ist ein etwa 292 km² großer, bis 492 m ü. NN hoher, überwiegend stark bewaldeter Buntsandsteinrücken in Nordhessen (Deutschland). Er stellt innerhalb der zum Westhessischen Bergland (Haupteinheitengruppe 34) die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der naturräumlichen Einheiten in Hessen — Diese Liste der naturräumlichen Einheiten in Hessen gibt die Naturräumlichen Einheiten höherer Ordnung wieder, soweit sie ganz oder teilweise auf dem Gebiet Hessens liegen. Sie beruht auf der Naturräumlichen Gliederung für Deutschland, wie sie in …   Deutsch Wikipedia

  • Ostwaldecker Randsenken — Die Ostwaldecker Randsenken sind eine naturräumliche Haupteinheit des Westhessischen Berg und Senkenlandes in Nordhessen und, in deutlich geringerem Umfang, in angrenzenden Teilen Nordrhein Westfalens. Sie zweigen nordwestlich von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Waldecker Tafel — Die Waldecker Tafel, auch Waldecker Tafelland, ist eine naturräumliche Über Haupteinheit in Hessen zwischen Eder und Diemel, dem Ostsauerländer Gebirgsrand im Westen und den Ostwaldecker Randsenken im Osten. Die Einheit bzw. der Begriff… …   Deutsch Wikipedia

  • Westhessisches Bergland — Westhessisches Bergland, auch Westhessisches Berg und Senkenland, ist eine Bezeichnung für ein größtenteils in Hessen liegendes, reich bewaldetes Mittelgebirgsland zwischen den rechtsrheinischen Teilen des Rheinischen Schiefergebirges im Westen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Christian Rauch — Christian Daniel Rauch Bad Arolsen: Büstendenkmal vor seinem Geburtshaus Christian Daniel Rauch (* 2. Januar 1777 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”