Nausitz
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Nausitz führt kein Wappen
Nausitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Nausitz hervorgehoben
51.31511.338055555556125
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Kyffhäuserkreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Mittelzentrum Artern
Höhe: 125 m ü. NN
Fläche: 3,47 km²
Einwohner:

168 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km²
Postleitzahl: 06571
Vorwahlen: 0 34 66
Kfz-Kennzeichen: KYF
Gemeindeschlüssel: 16 0 65 047
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Westbahnhof
06556 Artern
Bürgermeister: Rolf Gartenbach
Lage der Gemeinde Nausitz im Kyffhäuserkreis
Thüringen Abtsbessingen Artern/Unstrut Bad Frankenhausen/Kyffhäuser Badra Bellstedt Bendeleben Clingen Borxleben Bretleben Donndorf Ebeleben Etzleben Freienbessingen Gehofen Göllingen Gorsleben Greußen Großenehrich Günserode Hachelbich Hauteroda Helbedündorf Heldrungen Hemleben Heygendorf Holzsußra Ichstedt Kalbsrieth Mönchpfiffel-Nikolausrieth Nausitz Niederbösa Oberbösa Oberheldrungen Oldisleben Reinsdorf Ringleben Rockstedt Roßleben Rottleben Seega Sondershausen Steinthaleben Thüringenhausen Topfstedt Trebra Voigtstedt Wasserthaleben Westgreußen Wiehe WolferschwendaKarte
Über dieses Bild

Nausitz ist eine Gemeinde im östlichen Teil des thüringischen Kyffhäuserkreises.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nausitz wurde im Jahr 1157 erstmals urkundlich unter dem Namen Nuseze erwähnt, als das Kloster Pforta bei Naumburg (Saale) hier zwei Hufen Land erhielt.

1705 kam es zum sog. Nausitzer Schafskrieg. Er wurde ausgelöst, als 150 Donndorfer und Kleinrodaer Bauern dem Rittergut Nausitz 131 Schafe stahlen, nach sieben Jahren Streit mussten sie 127 Schafe und 224 Taler Schadensersatz zurückgeben.

Ab 1816 gehörte Nausitz zum Landkreis Eckartsberga mit dem Kreissitz Kölleda. 1952 übernahm der Kreis Artern das Amt.

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994 – 247
  • 1995 – 220
  • 1996 – 211
  • 1997 – 208
  • 1998 – 210
  • 1999 – 208
  • 2000 – 207
  • 2001 – 200
  • 2002 – 205
  • 2003 – 200
  • 2004 – 195
  • 2007 - 179
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Sehenswürdigkeiten

Sehenswert in Nausitz ist die denkmalgeschützte Johanniskirche aus dem 13. Jahrhundert. Sie weist sowohl romanische als auch barocke Stilelemente auf. Im Schloss Münchhausen, das Ende des 17. Jahrhundert errichtet wurde, befindet sich heute ein Schulungszentrum.

Einzelnachweise

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung nach Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften (Hilfe dazu)

Weblinks

 Commons: Nausitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nausitz — Nausitz …   Wikipedia

  • Nausitz — Original name in latin Nausitz Name in other language Nausitz State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 51.31667 latitude 11.33333 altitude 119 Population 195 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Abtsbessinger fayencen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Artern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Frankenhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Berka/Wipper — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bliederstedt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Esperstedt (Thüringen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Esperstedt bei Artern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hohe Schrecke — p1p5 Hohe Schrecke Höchster Gipfel Wetzelshain[1] ( …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”